Anzeige

Dagersheim: Streit um Gebäudehöhe am Schützenweg

Geplante Wohnbebauung sorgt für Diskussionen

  • img
    So sieht der Vorentwurf für das Areal aus, die geplanten fünf Neubauten in Rot: Bei der Höhe der vier unteren Gebäude herrscht noch Uneinigkeit Plan: Stadtverwaltung

Wie geht es weiter auf dem Gelände des ehemaligen Kindergartens Schützenweg in Dagersheim? Erste Vorplanungen wurden im Ortschaftsrat grundsätzlich begrüßt, bei der Gebäudehöhe wünscht man sich aber bei den meisten Häusern eine Etage weniger - was im Technischen Ausschuss des Gemeinderats dann für Streit sorgte.

Artikel vom 08. Februar 2019 - 16:00

Von Robert Krülle

DAGERSHEIM. Seit der Kindergarten im Dagersheimer Osten abgerissen ist, klafft im Gebiet zwischen Goethestraße und Schützenweg eine Lücke. Da Wohnraum insgesamt knapp ist und die Grundstücke der Stadt gehören, bietet sich eine entsprechende Bebauung auf dem 3800-Quadratmeter-Areal an. Den Stadtplanern schwebt eine Lösung mit fünf verschiedenen Baukörpern vor, die insgesamt mehr als 50 kleinere Wohnungen und eine Kita beherbergen könnten, zudem ein zweiteiliger Spielplatz.

Zwischen den Hochhäusern an der Nordseite wird ein weiteres sechsstöckiges Gebäude vorgeschlagen, im südlichen Bereich sehen die Böblinger Planer in einem ersten Entwurf zwei dreistöckige und zwei vierstöckige Häuser vor. Diese Höhe stieß den Dagersheimer Ortschaftsräten allerdings sauer auf. Denn in direkter Nachbarschaft haben die bestehenden Wohngebäude nur zwei Stockwerke oder sind gar Flachdachbauten. Während es gegen den Sechsstöcker keine Einwände gab, plädierten die Dagersheimer dafür, bei den vier südlichen Häusern doch jeweils ein Stockwerk weniger vorzusehen.

Ein Anliegen, das im Technischen Ausschuss des Böblinger Gemeinderats auf wenig Gegenliebe stieß. "Ich halte die Höhe für angemessen, zumal die Abstände zwischen den Gebäuden sehr groß gehalten sind", argumentierte CDU-Stadtrat und Architekt Friedrich Ruoff. Baubürgermeisterin Christine Kraayvanger sagte: "Wir sind uns alle einig, dass wir in der Stadt mehr Wohnraum brauchen, also lassen sie uns den Platz gut ausnützen."

Was Jürgen Kienle wiederum sichtlich auf die Palme brachte: "Das kommt jetzt so, als würden wir Dagersheimer uns gegen so etwas wehren", bruddelte der Ortschaftsrat, "wir finden das alles ja grundsätzlich in Ordnung, aber so eine Bebauung sollte doch bitte maßvoll und gehaltvoll geschehen." Wenn man neben Flachdachbauten drei und vier Geschosse hinstellen würde, sei das halt nichts.

Oberbürgermeister Stefan Belz versuchte letztlich zu vermitteln. "Noch steht ja nichts fest, wir sind noch am Anfang", betonte er, "lassen Sie uns das Verfahren grundsätzlich starten - die Bedenken des Ortschaftsrats sollen natürlich einbezogen werden." Belz schlug zwei Ortsbegehungen vor: zum einen in Dagersheim im Schützenweg direkt, zum anderen an einem vergleichbaren Böblinger Grundstück, wo eine vergleichbare Bebauung bereits besteht. "Dass wir das Verfahren grundsätzlich in die Wege leiten, ist richtig", sagte dann auch Jürgen Kienle.

Also gaben die Gemeinderäte im Technischen Ausschuss grünes Licht für den Bebauungsplan-Vorentwurf, auch die Öffentlichkeit soll entsprechend beteiligt werden.

Verwandte Artikel