Planungen im Böblinger Osten

Neubebauung in der Hohenstaufenstraße wird erörtert

  • img
    Legende KRZ-Foto:

Artikel vom 29. Januar 2019 - 18:06

BÖBLINGEN (red). Der Gemeinderat der Stadt Böblingen hat beschlossen, dass der Bebauungsplan "Herdweg" im Böblinger Osten geändert werden soll. Ziel ist es, eine Neubebauung in der Hohenstaufenstraße abzusichern. Das Bebauungsplangebiet umfasst den Bereich zwischen den Grundstücken Hohenstaufenstraße 2 bis 10 und Hohenstaufenstraße 13 bis 19.

Für die bestehenden, nicht mehr sanierungsfähigen Mehrfamilienhäuser an der Hohenstaufenstraße soll, wie mehrfach berichtet, eine Ersatz geschaffen werden. Der rechtskräftige Bebauungsplan "Herdweg" aus dem Jahr 1999 lässt mit sehr kleinteiligen Festsetzungen nur wenig Spielräume für eine Neuplanung der Wohngebäude, schreibt die Stadt in einer Pressemittelung. Mit der Bebauungsplanänderung soll eine flexiblere Bebauung ermöglicht werden, der Charakter des Gebiets aber gewahrt bleiben. Deshalb sollen Gebäudelänge und Traufhöhe begrenzt sowie Durchblicke zwischen den Gebäuden und bestehende Grünflächen zumindest teilweise gesichert werden.

Die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung sowie deren Auswirkungen können noch bis zum 15. Februar im Amt für Stadtentwicklung und Städtebau (Ebene 10 im Rathaus-Neubau) während der Öffnungszeiten eingesehen werden.

Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung besteht für die Bürger am Montag, 4. Februar um 18 Uhr im großen Sitzungssaal des Rathauses.

Verwandte Artikel