Anzeige

Lebensqualität und Zukunft

Generation "55 plus" wird befragt

Artikel vom 14. Januar 2019 - 17:18

BÖBLINGEN (red). Insgesamt 3600 Fragebögen werden ab dieser Woche an Einwohnerinnen und Einwohner in Böblingen und Dagersheim verschickt, um die Generationen ab 55 Jahren aktiv an der Gestaltung der Stadt zu beteiligen. Die Befragung beschäftigt sich mit dem Thema: Welche Vorstellungen und Erwartungen hat die Bevölkerung für die letzten Berufsjahre und die Zeit im Alter?

Hintergrund, so die Stadt in einer Pressemitteilung, sind der demografische und gesellschaftliche Wandel und die damit verbundenen Chancen und Herausforderungen, die sich vor allem auf der kommunalen Ebene der Städte und Landkreise zeigen werden. Die Stadt Böblingen hat sich deshalb dem Forschungsverbund "Aktives Altern" des Verbands der Deutschen Städtestatistiker angeschlossen. Dieser hat die Befragung angeregt und organisiert. Die wissenschaftliche Begleitung liegt beim Freiburger Institut für angewandte Sozialwissenschaft (FIFAS), das den Fragebogenversand und die Auswertung übernimmt.

In der Studie, die nach 2015 bereits zum zweiten Mal durchgeführt wird, geht es vor allem um die Frage, wie auch im höheren Alter ein aktives und selbstbestimmtes Leben möglich ist. Neben Fragen zur Lebenssituation werden die Themen Freizeitgestaltung, ehrenamtliches Engagement, Gesundheit, Wohnen, Sicherheit, Alltagsbewältigung und Pflegebedürftigkeit angesprochen.

"Für Böblingen sind die so erhobenen Informationen von großer Bedeutung für die Planung und Weiterentwicklung von Bedingungen, die eine hohe Lebensqualität in der Stadt gewährleisten", schreibt die Stadt. Andere, ebenfalls im Forschungsverbund organisierte Städte und Gemeinden werden die Umfrage im selben Zeitraum machen. Hier sei auch der Vergleich mit der Nachbarstadt Sindelfingen von Interesse.

Die Ergebnisse sollen in die Diskussion einfließen, was eine Stadtentwicklung ausmacht, die dem Ziel einer hohen Lebensqualität verpflichtet ist. Dazu gehören auch künftige Stadtteilentwicklungsprozesse. Einer davon wird in den kommenden Monaten im Böblinger Grund durchgeführt: Bürgerbeteiligung unter der Überschrift "Wir sind der Grund: Gut älter werden im Stadtteil".

Für Hintergrundinformationen und Fragen steht Regina Vogt, Abteilungsleiterin für Familie, Senioren und Engagement und Sozialplanerin der Stadt Böblingen, zur Verfügung, erreichbar unter Telefon (0 70 31) 669-23 61 oder unter der Adresse sozialplanung@boeblingen.de per Mail.

Verwandte Artikel