Umfrage zur Mobilität im Alltag

Böblinger werden um Teilnahme gebeten

Artikel vom 10. Januar 2019 - 17:18

BÖBLINGEN (red). Zu Beginn des neuen Jahres sind nach wie vor Böblinger Bürger aufgerufen, sich an der Haushaltsbefragung zur alltäglichen Mobilität zu beteiligen, die von der Technischen Universität (TU) Dresden im Auftrag der Stadt noch bis Ende Januar 2019 durchgeführt wird. Die geplante Stichprobenanzahl von 1000 Personen ist noch nicht erreicht. Die Stadtverwaltung Böblingen und die TU Dresden bitten daher alle zufällig ausgewählten Haushalte, sich an der Befragung zu beteiligen. Die Untersuchung ist Teil des Forschungsprojektes "Mobilität in Städten - SrV 2018". Das als "System repräsentativer Verkehrsbefragungen" (SrV) konzipierte Projekt stellt seit 1972 regelmäßig wichtige Erkenntnisse und Grunddaten für die örtliche und regionale Verkehrsplanung bereit.

Im Kern der Befragung geht es darum, mit welchen Verkehrsmitteln die Bürger im Alltag unterwegs sind und welche Entfernungen sie dabei zurückgelegen. Da die Voraussetzungen für die Mobilität individuell sehr unterschiedlich sein können, wird beispielsweise auch nach dem Alter, dem Führerscheinbesitz und der Erreichbarkeit von Haltestellen gefragt. Auch Personen, die nur selten unterwegs sind, werden zur Mitwirkung aufgerufen, da das Verkehrsverhalten der gesamten Wohnbevölkerung erfasst werden soll.

Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig und anonym. Sie kann telefonisch oder online erfolgen. Alle Haushalte der Stichprobe erhalten ein Ankündigungsschreiben, das sie über die Befragung informiert. Auch eine Telefonhotline und ein Webchat sind eingerichtet.

Im Leipziger Institut Omnitrend GmbH werden alle Daten erfasst, anonymisiert und zur Auswertung an die TU Dresden übergeben. Die repräsentative Stichprobe wurde aus dem Einwohnermelderegister zufällig gezogen.

Verwandte Artikel