Digitale Helfer für den Musikunterricht

Musik- und Kunstschule der Stadt Böblingen erhält 10 000 Euro Förderung von "digital@bw" - Mit Tablets Instrumente lernen

Artikel vom 27. Dezember 2018 - 14:42

BÖBLINGEN (red). Grund zur Freude hatte in der vergangenen Woche der Leiter der Musik- und Kunstschule, Rainer Kropf. Im Rahmen der Digitalisierungsstrategie des Landes Baden-Württemberg "digital@bw" nahm er für die Stadt Böblingen eine Fördersumme in Höhe von 10 000 Euro entgegen. Innenminister Thomas Strobl übergab die Urkunde für die App "iMikelGO" zum Wettbewerb "Städte, Gemeinden, Landkreise 4.0 - Future Communities". Die städtische Musik- und Kunstschule hatte im Sommer einen entsprechenden Antrag eingereicht.

Oberbürgermeister Stefan Belz betont in einer Pressemitteilung: "Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung. Böblingen war mit einem von 45 geförderten Projekten des Wettbewerbs in Baden-Württemberg erfolgreich. Unsere Musik- und Kunstschule engagiert sich damit beispielgebend in Sachen Digitalisierung und setzt ein gutes Signal für die gesamte Stadtverwaltung." Peter Conzelmann, Leiter des Amts für Kultur, ergänzt: "Mit dem Fördergeld und "iMikelGO" wird die Schülerverwaltung einfacher, schneller und besser. Davon wird auch das Unterrichtsangebot profitieren."

Die Fördermittel sollen die digitale Schülerverwaltung mit der App iMikelGo weiterentwickeln und den Kauf der dafür nötigen Lizenzen ermöglichen. Ebenso ist geplant, Tablets für den Instrumental- und Vokalunterricht anzuschaffen. Deren Verwendung bietet neben dem Verzicht auf Stundenpläne in Papierform langfristig auch die Chance, die Kommunikation zwischen Schülern, Eltern und Lehrkräften zu verbessern, heißt es weiter.

Rainer Kropf sieht einen weiteren Vorteil: "Mir ist es wichtig, zeitgemäße Medien mit in den Unterricht zu integrieren. Das Erlernen eines Instrumentes ist nach wie vor von analogen Methoden geprägt. Doch die Verwendung von Apps kann hier zusätzlich neue Impulse geben".

Die Preisverleihung war ein Programmpunkt der diesjährigen1 Morgenstadt-Werkstatt am 13. und 14. Dezember 2018 in Stuttgart. Die Morgenstadt-Werkstatt ist die größte Austauschplattform für digitale und kommunale Innovationen in Baden-Württemberg. Veranstalter ist das Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) gemeinsam mit dem Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration sowie weiteren Partnern der Digitalakademie@bw, wie den kommunalen Spitzenverbänden und dem IT-Dienstleister ITEOS.

Verwandte Artikel