Anzeige

"Das macht die ganze Atmosphäre kaputt"

Wie lässt sich der Marktplatz beleben? Das findet die Internet-Gemeinde

Artikel vom 29. November 2018 - 19:18

BÖBLINGEN (isa). Es muss sich etwas ändern auf dem Marktplatz - da sind sich die meisten Social-Media-Nutzer einig. Belebter müsste er werden. Gerade ist er einfach zu leer. Vergeudetes Potenzial. Bei unserer Instagram-Umfrage, an der 125 User teilgenommen haben, waren 112 der Meinung, dass die Situation auf dem Platz am Rathaus "schlecht" ist. Eine Erklärung dafür, dass die meisten Teilnehmer höchstens zweimal im Jahr dort hingehen. Nur 13 User konnten der derzeitigen Situation etwas Positives abringen - jedoch auch nicht ganz ohne Verbesserungsvorschläge.

Hoch im Rennen liegt, egal ob bei den Facebook- oder Instagram-Usern die Rückführung des Weihnachtsmarktes auf den Marktplatz. Auf Facebook sagt Giulia Gelso: "Manchmal hab ich das Gefühl, dass wir als einzige den Weihnachtsmarkt an einem See haben. Im Sommer wäre das ja auch in Ordnung, aber im Winter?! Das macht die ganze Atmosphäre kaputt. Echt schade."

Die Instagram-Userin @jayjoneslove sieht das ähnlich: "Der Weihnachtsmarkt war dort so toll. Hatte viel mehr Atmosphäre als jetzt am See." Ebenso sind die Verlegungs-Befürworter für das Comeback der normalen Wochenmärkte auf den Marktplatz. Sarkastisch schreibt Andreas Bickel: "Manche Städte halten regelmäßig Markt auf ihren Marktplätzen ab - ich glaube deswegen heißt er so." Maren Seher sieht das anders: "Das größte Problem mit dem Marktplatz ist die Lage. Für ältere Menschen oder Leute mit Handicap ist der Platz schwer zu erreichen. Den Markt würde ich aus diesem Grund nicht hier stattfinden lassen. Der ist am See besser zu erreichen."

Auch andere sehen das so. Liza Leroy ist zwar auch für den Weihnachtsmarkt auf dem Platz vor dem Rathaus, aber "dafür müsste es wirklich eine Lösung geben zwecks Zugang. Von jeder Seite nur steile Berge oder Treppen."

Ganz abgesehen von den Märkten wünschen sich unsere Social-Media-Follower Cafés, Bars und Restaurants auf dem Marktplatz. "Der Platz eignet sich prima zum draußen sitzen. In anderen Städten reihen sich Restaurants und Cafés an solchen Orten aneinander und ziehen massig Publikum an", sagt Vivi Mili, "der Platz könnte so einfach belebt werden. Eine Sünde, diese große Fläche ungenutzt und leer stehen zu lassen." Tina Archaggelou geht sogar noch einen Schritt weiter: "Einfach Gastronomie mit Anbindung von Kinderbetreuung anbieten, dass die Muttis in Ruhe mal einen Kaffee trinken können."

Die Instagram-Nutzer bringen noch andere kreative Ideen ein. Gerade die Jugend wünscht sich mehr Musik auf dem Marktplatz. @schneizz schlägt vor: "Open-Airs und Konzerte à la Lakeside oder Sindelfingen rockt." Außerdem sind einige für Food-Events: "Ich würde öfter auf den Marktplatz gehen, wenn dort regelmäßige Streetfoodfestivals verstaltet werden", schreibt @yvonne.spagnol.

Bernd Bock Sezer hingegen nervt die Situation einfach nur noch: "Es liegt an der Kommunalpolitik, die seit Jahrzehnten in Böblingen nicht funktioniert und vor Spießigkeit nur so strotzt. Es gibt nichts mehr, was die Innenstadt am Pulsieren hält. Nur noch tote Zonen. Kein 12 Inch mehr. Kein Flair mehr. Kein Seestudio mehr. Es gibt nichts mehr, dass für jüngere attraktiv sein könnte. Es gibt nur noch beruhigte und ruhige Flaniermeilen, eine tote Bahnhofstraße, einen toten Marktplatz, ein totes Künstlerviertel, ein totes City Center."

Welche Entscheidungen künftig auch immer für die Zukunft des Marktplatzes getroffen werden sollten, die Böblinger wünschen sich mehr Leben dort.

Verwandte Artikel