Anzeige

Unbürokratisch und kostenlos

Kreis Böblingen: Beratung soll Lebenssituation von Menschen mit Behinderung verbessern

Menschen mit Behinderung haben es nicht einfach, für sich die nötige passende Unterstützung zu finden. Seit wenigen Wochen können sich Betroffene im Kreis Böblingen an die Teilhabeberatungen wenden, wenn sie Hilfe benötigen.

Artikel vom 09. November 2018 - 18:00

BÖBLINGEN (red). Insbesondere Menschen, die erst im Laufe ihres Lebens einer Behinderung erleiden, wissen oft nicht, wo sie nötige Unterstützung erhalten. Sich einen vollständigen Überblick über die Angebote zu verschaffen, ist schwer.

Seit wenigen Wochen können sich im Landkreis Böblingen Betroffene, von einer Behinderung bedrohte Personen oder auch deren Angehörige unentgeltlich beraten lassen. Als Berater sind Menschen mit und ohne Behinderung als Tandem tätig. Sie wissen aus eigener Erfahrung, welche Hilfen benötigt werden und wo sie im Landkreis Böblingen zu bekommen sind.

Kostenlose Beratung für Ratsuchende

Hintergrund ist das neue Bundesteilhabegesetz. Ein Gesetz, das für die Stärkung der Teilhabe und die Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen sorgen soll. Im Rahmen einer Veranstaltung im Treff am See in Böblingen beschäftigten sich über 50 Gäste mit den Möglichkeiten zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen. Ausgerichtet wurde der Fachtag von den Beratern der Ergänzenden Unabhängigen Teilhabeberatungsstellen im Landkreis Böblingen (EUTB).

Rechtsanwalt Peter Krause erkennt in der unabhängigen Teilhabeberatung ein wichtiges Angebot im Landkreis: "Als Lotsen im Rehabilitationssystem bieten die EUTBs ein schnelles, unbürokratisches und kostenloses Beratungsangebot unabhängig von Leistungsträgern oder Leistungserbringern. Im Rahmen der Veränderungen, die mit dem Bundesteilhabegesetz einhergehen, bieten sie bereits im Vorfeld der Beantragung von Leistungen Unterstützung und begleiten den Ratsuchenden je nach Bedarf."

Auch Ralf Keller, Sachgebietsleiter im Team der Eingliederungshilfe im Landratsamt Böblingen, stellt den aktuellen Umsetzungs- und Diskussionsstand im Landkreis heraus: "Die Änderungen, die mit dem Bundesteilhabegesetz auf uns als Landratsamt und auf unsere Bürger mit Behinderung zukommen, sind sehr komplex. Da ist es für uns wichtig, wenn wir mit den EUTBs im Austausch stehen und wissen, dass die Ratsuchenden dort Unterstützung erhalten."

Das kann zum Beispiel die Hilfe bei der Ermittlung, was die Betroffenen benötigen, sein oder die Beratung, damit ein Mensch mit Behinderung ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen kann.

Die Rückfragen während der Landkreis-Veranstaltung hätten gezeigt, dass die Gäste das Thema sehr beschäftigt, so die Veranstalter. Der gegenseitige Austausch und die Diskussionen wurden durch das Catering des Inklusionsunternehmens kulinarisch garniert.

In Böblingen und Herrenberg:1a Zugang Beratungsgesellschaft mbH, Julia HennigTel.: (01 62) 6 09 38 21E-Mail: j.hennig@1a-zugang.de In Böblingen: Lebenshilfe Böblingen, Carolin van der LaanTel.: (0 70 31) 77 52 15E-Mail: c.vanderlaan@eutb-boeblingen.de In Sindelfingen: VK Förderung von Menschen mit Behinderungen gGmbH Sindelfingen, Claudia DöringTel.: (0 70 31) 70 80 14E-Mail: claudiadoering@vk-sindelfingen.de In Leonberg:Lebenshilfe Leonberg e.V., Wolfgang Weiß, Tel.: (0 71 52) 9 75 22 09E-Mail: info@eutb-leonberg.de
Verwandte Artikel