Anzeige

Böblingen-Schönaich: Straße an zwei Wochenenden gesperrt

  • img

Die Bauarbeiten an der L 1185 im Streckenabschnitt der Schönaicher Straße zwischen dem Ende der Ortsdurchfahrt Böblingen (Höhe Nürtinger Straße) und der Bushaltestelle "Böblingen Abzweigung Rauher Kapf" gehen dem Ende entgegen. Dazu muss in den nächsten Tagen mehrfach eine Sperrung erfolgen.

Artikel vom 22. Oktober 2018 - 13:36

BÖBLINGEN/SCHÖNAICH (red). Die Umbaumaßnahmen an den Bushaltestellen sind bis auf die noch fehlende Asphaltdeckschicht abgeschlossen. Ab Mitte dieser Woche beginnt die Erneuerung der Asphaltschichten auf der Fahrbahn zwischen der Einmündung am Rauhen Kapf und dem Murkenbachweg.

Hierfür wird die Straße in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag von 20 bis 6 Uhr gesperrt. Der Verkehr wird am Donnerstag und am Freitag tagsüber mit einer Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h über die Strecke geleitet. Ab Freitag, 26. Oktober, um 15 Uhr erfolgt der Einbau der neuen Asphaltschichten unter Vollsperrung bis zum kommenden Montag, 29. Oktober, um 6 Uhr morgens.

Unter der Woche ist die Strecke auch während der Herbstferien in beiden Richtungen mit Tempo 30 befahrbar.

Am Wochenende vom 2. bis 4. November erfolgt das Fräsen und der Einbau des Asphaltes auf einer Länge von rund 300 Metern im Bereich des Rauhen Kapfes und in einigen Nebenflächen. An diesem zweiten Sperrwochenende beginnt die Vollsperrung am Freitag, 2. November, um 7 Uhr.

Die Zufahrt zur Taunusstraße bzw. zur IBM am Rauhen Kapf ist auch an den Wochenenden, an denen die Vollsperrung eingerichtet ist, möglich. Die Umleitungstrecke verläuft am ersten Sperrwochenende vom Rauhen Kapf über die L 1185 nach Schönaich zur Bahnhofstraße und von dort weiter zur K 1057 (Panzerstraße). Innerhalb Böblingens kann die L 1185 über den Herdweg und die Reußensteinstraße wieder erreicht werden.

Am zweiten Wochenende erfolgt die Umleitung des Verkehrs genau umgekehrt. Alle geplanten Termine, insbesondere der des zweiten Sperrwochenendes, gelten vorbehaltlich geeigneter Witterung, heißt es in einer Pressemitteilung des Regierungspräsidiums Stuttgart.

Verwandte Artikel