Anzeige

Fliegende Menschen, exotische Tiere

Der Zirkus Charles Knie ist vom 26. Oktober bis 4. November auf dem Flugfeld zu Gast

  • img
    Flugnummer unter der Zirkuskuppel: Flying Wulber aus Italien Foto: red

Artikel vom 22. Oktober 2018 - 13:18

BÖBLINGEN/SINDELFINGEN (red). Der Zirkus Charles Knie kommt zu einem Gastspiel aufs Flugfeld. "Große Unterhaltung für alle Generationen und alle Altersklassen, jung und modern mit vielen Gags und Überraschungen", das versprechen die Zirkusleute, wenn sie ab kommenden Freitag ihr Programm auf dem Flugfeld-Festplatz aufführen.

"Auf Qualität kommt es an", ist Pressesprecher Patrick Adolph überzeugt - "sowohl beim Engagement hochkarätiger Artisten als auch bei den Tierdressuren", sagt er.

Das Ensemble ist international besetzt. Die Artisten kommen aus England, Russland, Polen, Bulgarien, Ukraine, Italien, Australien, Portugal, Chile, Venezuela und Deutschland. Um eine so große Show zu stemmen, braucht es laut Pressemitteilung des Zirkus Profis: Artisten, Tierlehrer, Clowns, Akrobaten, Sängerin , Live-Orchester und Ballett.

Zirkusdirektor Sascha Melnjak (43) ist stolz auf seine internationale Truppe. "Wir vereinen in dieser Show die unterschiedlichsten Talente zu einem großen Ganzen aus Zirkus, Theater, Musik und Show. Besonders stolz sind die Veranstalter, dass ihnen die Verpflichtung des englischen Tierlehrers Alexander Lacey gelungen ist. "Wir freuen uns auf die beste gemischte Raubtiernummer der Welt", so Sascha Melnjak. Alle nur denkbaren Preise habe er in seiner einmaligen Karriere abgeräumt, darunter auch die höchste Auszeichnung beim "Internationalen Circusfestival von Monte Carlo.

Darüber hinaus gehören die vielen hauseigenen Tiere zum großen rollenden Zoo des Zirkus: Pferde, Miniponys, Zebras, Kamele, Dromedare, viele exotische Rinder, Lamas, Kängurus und Vogelstrauße werden von Tierlehrer Marek Jama betreut, ausgebildet und in der Manege präsentiert.

Die weiteste Anreise in diesem Jahr hatten die Mitglieder der Truppe Messoudi aus Australien - vier Brüder, die eine Handstandnummer präsentieren. "Das schönste Flugtrapez Italiens", so beschreibt Pressesprecher Patrick Adolph die Nummer der sechsköpfigen Truppe "Flying Wulber". "Hier stimmt nicht nur die artistische Leistung aus unterschiedlichsten Flugfiguren und natürlich dem legendären dreifachen Salto-Mortale. Die Truppe ist auch Meister der eigenen traumhaften Inszenierung", sagt Zirkusdirektor Sascha Melnjak. Auf der Suche nach einem guten Clown sind die Zirkusmacher in Venezuela fündig geworden. "Henry" ist in Südamerika ein Star. Erstmals ist er nun in einer deutschen Manege.

Der Zirkus Charles Knie ist eine eigene Stadt in der Stadt. Mit 200 Tieren, 100 Mitarbeitern, 207 Fahrzeugen und 22 Zugmaschinen ist der Zirkus von März bis November bundesweit auf Tournee und nun für neun Tage im Stadtteil zwischen Sindelfingen und Böblingen.

Verwandte Artikel