1,1 Millionen Euro für Parkdeck-Sanierung

Weitere Ausgaben im Umfeld der Böblinger Kongresshalle notwendig: Freie Wähler äußern Unmut

  • img
    Foto: Archiv

Artikel vom 01. Oktober 2018 - 16:24

BÖBLINGEN (krü). Ende der 60er Jahre ist die Kongresshalle gebaut worden. Jetzt hat der vielteilige Veranstaltungstempel eine umfangreiche Sanierung nötig. Bis 2028 steckt die Stadt rund 22 Millionen Euro in die Runderneuerung (die KRZ berichtete).

Doch nicht genug: Im Technischen Ausschuss des Gemeinderats wurde zuletzt deutlich, dass auch das Parkdeck der Kongresshalle noch saniert werden muss. 1,1 Millionen Euro veranschlagt die Stadt für das Projekt. Eine umfassende Instandsetzung mit Erneuerung der Asphaltschichten und Abdichtung sei erforderlich.

Was einigen Gemeinderäten sauer aufstieß: "Es ist ärgerlich, dass wir so viel Geld in die Kongresshalle stecken müssen", wetterte zum Beispiel Frank Hinner (Freie Wähler), "zuletzt erst mussten wir der großen Sanierung zustimmen, und dann kommt so ein Betrag gleich noch hinterher." Zudem warten noch weitere Teile der Tiefgarage auf ihre Instandsetzung.

Das Parkdeck war zum letzten Mal 1996 für die Landesgartenschau umfassend saniert worden. In den Jahren darauf erfolgte eine statische Ertüchtigung, um den erhöhten Schwerlastverkehr für die Bühnenanlieferungen zu stemmen. Weil das Parkdeck mittlerweile undicht ist, würden sich laut Stadtverwaltung erhebliche Schäden an der Stahlbetonkonstruktion zeigen. Mitte 2019 soll das Projekt angegangen werden, genauso wie die weitere Sanierung der Tiefgarage.

Neben den kritischen Stimmen betonten einige Stadträte kurz vor der Abstimmung auch die Bedeutung der Kongresshalle für Böblingen. Sanierungskosten seien nie schön, aber nicht zu vermeiden. Der Ausschuss stimmte dem Projekt mehrheitlich zu - bei zwei Gegenstimmen von Frank Hinner und Ralf Sklarski (beide Freie Wähler).

Verwandte Artikel