Anzeige

Humor: Wer wird sich denn über Namen lustig machen?

  • img
    Foto: Herbert Klaubauf

Artikel vom 22. September 2018 - 08:26

KREIS BÖBLINGEN (edi). Sich über die Namen anderer Leute lustig zu machen, gehört sich nicht. Da sprechen die Mitglieder der KRZ-Redaktion aus Erfahrung. Der eine mag nach einem Weizen zuviel ja gerne mal ein bisschen angeheitert sein – deswegen aber gleich von Robert Krülle in „Herr Knülle“ umbenannt zu werden, das hat der Redakteur aus dem Böblinger Lokalressort nun wirklich nicht verdient. Auch der Volontärs-Kollege Florian Ladenburger legt keinen gesteigerten Wert darauf, nur wegen seiner Mailadresse, die den Anfangsbuchstaben des Vornamens an den Nachnamen hängt, als „Fladenburger“ von den Kollegen gegrillt zu werden. Ein besonders leidgeprüftes Exemplar in Sachen Namens-Mobbing ist wohl Eddie Langner aus dem Kulturressort. Welche Folgen es haben kann, wenn die Eltern einen auf den Namen Edmund taufen, wurde ihm spätestens in der Mittelstufe klar. Seine pubertierenden Mitschüler wussten mit ihrem expandierenden Vokabular nämlich nichts Besseres anzufangen, als sich irgendwelche mehr oder minder lustige Wortschöpfungen in Kombination mit der zweiten Silbe „-mund“ auszudenken. Das brachte den armen Kerl zuverlässig zur Weißglut. Dass damals zu alledem „Narziß und Goldmund“ auf dem Lehrplan stand und auch noch der Culture-Beat-Song „Erdbeermund“ im Radio rauf und runter lief, machte die Leiden des jungen E. auch nicht gerade besser. Warum wir das alles erzählen? Ganz einfach: Im Rahmen unseres traditionellen Erntebildwettbewerbs erreichte uns diese Woche die Einsendung eines Teilnehmers aus Hildrizhausen. Das süße Foto zeigt drei kleine fleißige Helferinnen, die sich nach der anstrengenden Apfelernte in Rohrau eine kleine „Pink-Lady-Pause“ gönnen. Das Bild ist wirklich süß und zauberte uns sofort ein Lächeln aufs Gesicht. Noch breiter wurde das Lächeln, als wir dann den Namen der Person lasen, die das herbstliche Apfelaufklauben mit der Kamera festgehalten hat. Er lautet Herbert Klaubauf. Aber was sagten wir doch eingangs gleich nochmal darüber, sich über die Namen anderer Leute lustig zu machen? Richtig! Deshalb verkneifen wir uns an dieser Stelle auch sämtliche Scherze und Wortspiele wie „Nomen est Obstsalat“, „Beim heiligen Klaubauftermann“ oder „Klaubauf, wenn du Herbert heißt!“. Das gehört sich nämlich nicht.

(Aus unserer Samstaghumorkolumne "Bonbons")

 

Verwandte Artikel