Anzeige

Grünes Licht für den Ausbau der A81

Regierungspräsidium schafft die Grundlagen für den Baustart im Jahr 2020 - Fertigstellung bis 2025 vorgesehen

  • img
    Bild 1 von 2
    In zwei Jahren ist's so weit: Dann beginnen die Arbeiten für den sechstreifigen Ausbau der A81 zwischen Böblingen und Sindelfingen Foto: Thomas Bischof
  • Bild 2 von 2

Artikel vom 18. September 2018 - 12:42

BÖBLINGEN/SINDELFINGEN (red). Das Regierungspräsidium Stuttgart (RP) hat jetzt den Planfeststellungsbeschluss für den sechsstreifigen Ausbau der A81 zwischen den Anschlussstellen Sindelfingen-Ost und Böblingen-Hulb erlassen und damit die Grundlagen für den Baubeginn geschaffen. Mit den Ausbauarbeiten soll 2020 begonnen werden. Die Bauzeit wird nach jetzigem Stand auf 4,5 bis 5 Jahre geschätzt.

"Die A 81 ist eine der zentralen Verkehrsadern im Land. Nach jahrelangem Ringen hat das Regierungspräsidium nun den Weg für den sechsstreifigen Ausbau frei gemacht, um dieses Nadelöhr zu beseitigen", betonte Regierungspräsident Reimer bei der Bekanntgabe der Entscheidung. Zugleich wies er darauf hin, dass die vorgesehene Überdeckelung für weite Teile der angrenzenden Wohnbebauung zu einer deutlichen Lärmabsenkung führen werde. "Dies wird die Wohnverhältnisse spürbar verbessern", so Reimer in einer Pressemitteilung.

Die A 81 ist eine der bedeutendsten Achsen für den regionalen und überregionalen Verkehr im süddeutschen Raum. Die vier Fahrstreifen im Streckenabschnitt Sindelfingen-Böblingen genügen der starken Verkehrsbelastung schon lange nicht mehr. Diese lag laut RP in den vergangenen Jahren an Werktagen zwischen 95 000 und 116 000 Fahrzeugen täglich und wird laut der Verkehrsprognosen weiter anwachsen. Dies mache einen Ausbau unumgänglich.

Die jetzt genehmigte Planung beinhaltet den sechsstreifigen Ausbau der A 81 im rund sieben Kilometer langen Abschnitt zwischen den Anschlussstellen Sindelfingen-Ost und Böblingen-Hulb. Daneben sollen in Teilabschnitten während der Spitzenstunden auch die Seitenstreifen als zusätzliche Fahrstreifen frei gegeben werden.

Gesamtkosten: 226 Millionen Euro

Die Planung sieht zudem umfangreiche Lärmschutzmaßnahmen zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor. So ist auf einer Länge von 850 Metern eine komplette Überdeckelung der Autobahn geplant. Die Städte Böblingen und Sindelfingen sowie der Landkreis beteiligen sich an den Kosten des Deckels mit jeweils rund sieben Millionen Euro, im Falle einer Kostensteigerung werden Mehrkosten prozentual auf die Finanzierungsbeteiligten übertragen. Zudem sind nach innen gekrümmte Lärmschutzwände im Bereich der Wohnbebauung vorgesehen. An der Ausfahrt Sindelfingen-Ost aus Richtung Stuttgart wird ein Lärmschutzwall von bis zu zwölf Metern Höhe entstehen.

Um die mit dem Ausbauvorhaben verbundenen Umwelteingriffe auszugleichen, sind landschaftspflegerische Maßnahmen geplant. Diese sehen unter anderem die Entsiegelung nicht mehr benötigter Fahrbahnteile, die Neugründung naturnaher Laubwaldbestände sowie die Renaturierung des Aischbachs vor. Darüber hinaus sollen Ersatzreservate für Zauneidechsen und Haselmäuse geschaffen, Nistkästen für verschiedene Vogelarten aufgehängt und Teile des als Naturdenkmal ausgewiesenen Feuchtbiotops "Entensee" gepflegt werden.

Die Gesamtkosten der Maßnahme einschließlich des Lärmschutzdeckels belaufen sich auf rund 226 Millionen Euro.

Der Planfeststellungsbeschluss und die planfestgestellten Unterlagen werden in der Zeit von Montag, 24. September, bis einschließlich Montag, 8. Oktober, unter anderem bei den Stadt- und Gemeindeverwaltungen Sindelfingen, Böblingen, Ehningen, und Leinfelden-Echterdingen zur Einsicht ausgelegt. Zeit und Ort der Auslegung werden noch bekannt gemacht. Darüber hinaus können der Planfeststellungsbeschluss und die planfestgestellten Unterlagen mit Beginn der Auslegung auf der Internetseite des Regierungspräsidiums Stuttgart (http://www.rp-stuttgart.de) unter Abteilungen > Abteilung 2 > Referat 24 > Planfeststellungen > Aktuelle Planfeststellungsbeschlüsse eingesehen werden. Der Bekanntmachungstext ist auf der Internetseite des Regierungspräsidiums Stuttgart unter "Bekanntmachungen" abrufbar.
Verwandte Artikel