Erika Hildenbrand feiert 100. Geburtstag

Am 7. September 1918 wurde Erika Hildenbrand in Böblingen geboren - Fast 40 Jahre arbeitete sie als Sonderschullehrerin

  • img
    Ein Jahrhundert alt, aber geistig immer noch fit: Erika Hildenbrand Foto: Thomas Bischof

Artikel vom 06. September 2018 - 17:48

BÖBLINGEN (lad). Heute vor genau 100 Jahren wurde Erika Hildenbrand in der Schönaicher Straße in Böblingen geboren. Sie hat die Gründung der Bundesrepublik miterlebt, die 68er-Bewegung, das Farbfernsehen und die Wiedervereinigung. Doch ihre schönste Erinnerung in all den Jahren ist kein historisches Ereignis, sondern "die herrlichen Seen in der Schweiz." Dort lebten Bekannte, die sie öfters besuchte.

Ansonsten kam sie als Lehrerin vor allem hier in der Region viel herum. Leinfelden, Heimsheim, Unterjettingen, Böblingen. Einfach war es nach dem Krieg freilich nicht. "Das kann man sich gar nicht vorstellen, was für eine Not das war", erinnert sich Hildenbrandt. "In Heimsheim hatten drei Ämter ein Beil um Holz zu zerkleinern."

Das Glück für die Familie: "Eri", wie sie von ihren vier Geschwistern genannt wurde, hatte vor ihrem Lehramtsstudium eine vollständige Schneider-Ausbildung abgelegt. Und sie hat aus allem etwas geschneidert. Aus aufgezogenen Strickpullovern, alten Militärmänteln und sogar Fallschirmseide.

Dabei hat sie sich stets für andere eingesetzt. "Sie war eine selbstlose Frau, die sich immer um das Wohl der anderen gekümmert hat", sagt ihr Bruder Gerhard, immerhin auch 92 Jahre alt.

Ihre große Liebe galt stets den Kindern. Fast 40 Jahre war sie Sonderschullehrerin. Tag für Tag eine große Herausforderung, doch es gab auch schöne Momente. So musste sie mit den Buben einmal Fußball spielen, zum Glück nur als Schiedsrichterin. Aber: "Ich habe das noch nie gemacht", erzählt sie. Da gab ihr ein Junge den Rat: "Du brauchsch bloß pfeifen, wenn's Foul isch."

Ihre große Liebe galt stets den Kindern

In all den Jahren hat sich in ihrer Heimatstadt Böblingen viel verändert. So heimisch wie damals im Haus der Eltern in der Landhausstraße fühlt sich Hildenbrand nicht mehr. "Was ist denn das für eine wüste Schuhschachtel", sagte sie beispielsweise, als sie einmal mit ihrer Nichte am Bürgerhaus vorbeigefahren ist.

Was ist Hildenbrands Geheimnis? "Sie hat immer spartanisch gelebt", sagt ihr Bruder. "Sie hat nie geraucht, keinen Alkohol getrunken", ergänzt ihre Nichte Debora. Die 100-Jährige, die derzeit noch nicht aus dem Fenster stieg, hat selbst keine Kinder. Doch Debora ist wie eine Tochter für sie. Als Debora selbst eine Tochter bekam, "war Eri jeden Tag Tag", erzählt Debora. "Mit die ersten Worte meiner Tochter waren: Oma Eri." So kam Hildenbrand sogar zu einer Enkelin.

Die ganzen Mühen, die um ihren Geburtstag gemacht werden, versteht sie jedoch nicht so ganz. "Es kann doch jeder 100 werden", sagt die älteste Bewohnerin im Altenheim Sonnenhalde.

Verwandte Artikel