Böblinger Parkstraße: Baustelle für die Fußgänger

Die heftig kritisierte Sperrung dient dem barrierefreien Ausbau der Kreuzung

  • img
    Graben für die Barrierefreiheit: Die Bagger bauen einen Überweg in den Stadtgarten Foto: mis

Artikel vom 17. August 2018 - 17:52

Von Michael Stürm

BÖBLINGEN. Baustellen und die damit notwendigen Straßensperrungen sind weiterhin ein Thema, das die Bürger bewegt. Im Mittelpunkt stehen dabei die Arbeiten an der Kreuzung Parkstraße/Steinbeisstraße, die den Stadtausgang Richtung Schönbuch derzeit lahmlegen. Viele Menschen halten den Bau einer Ampelanlage dort für überflüssig.

Eine bestehende Ampel durch eine neue ersetzen: Überflüssiger Aktionismus, rausgeschmissenes Geld oder gar eine Maßnahme, die dem Landrat in Zukunft freie Fahrt aus seinem Dienstsitz sichert: Die Spekulationen sind wild und die Fantasie ist groß, wenn es um die Bewertung dieser Baustelle geht.

Ist diese Aktion, die die Autofahrer vier Wochen lang behindert, wirklich ohne Sinn? Frank Bader, Leiter des Tiefbauamtes bei der Stadtverwaltung, schüttelt den Kopf. Was die Stadt hier baut, ist seiner Meinung nach eine durchaus notwendige Angelegenheit - nicht in erster Linie für den Autoverkehr, sondern dort die Situation für die Fußgänger zu verbessern.

"Der Straßenverkehr läuft an dieser Stelle", sagt Frank Bader. Dafür sorge die vorhandene Bedarfsampel, die den Bussen freie Fahrt aus der Steinbeisstraße gewährt. In der Vergangenheit seien jedoch verstärkt Wünsche aufgekommen, diese Kreuzung für die Fußgänger zu verbessern. Vor allem Besucher und Mitarbeiter des Landratsamtes, die ein Handicap haben, hätten Probleme, über diese Straße zu gelangen, die direkt zum barrierefreien Zugang des Landratsamtes führt. Hohe Fußgängerfrequenz sieht Frank Bader an dieser Stelle aber auch durch das Kaufmännische Schulzentrum.

Der Gemeinderat hat daher im Juli beschlossen, diesen Verkehrsknoten komplett auszubauen. Für 125 000 Euro gibt es nicht nur eine Signalanlage mit Querungshilfe in der Steinbeisstraße, sondern auch einen Ampel-Überweg in der Tübinger Straße. Der wird in einen neuen Zugang in den Stadtgarten münden. "Damit erfüllen wir auch eine EU-Vorgabe zur Herstellung gleichwertiger Lebensvoraussetzungen für behinderte Menschen", erklärt Frank Bader.

Menschen, die schlecht zu Fuß sind, haben nämlich derzeit, wenn sie mit dem Bus nach Böblingen kommen, einen beschwerlichen Weg Richtung Landratsamt zu meistern, betont Bader: Von der Haltestelle an der Parkstraße führt der Weg zum Landratsamt durch die nicht behindertengerechte Unterführung oder per beträchtlichem Umweg über die Ampel an der Tübinger Straße.

Ab 24. August ist die Straße offen

Für den Verkehr auf der Parkstraße befürchtet der Tiefbauamtsleiter durch die Ampel in der Zukunft keine Einschränkungen: Die Ampel, erläutert er, zeigt für den Hauptverkehr immer grün. Nur wenn die Fußgänger den Druckknopf betätigen wird's rot. Gleiches gilt auch für die Autofahrer, die von der Steinbeisstraße kommen: Die erhalten nur per Kontaktschleife grün. Nach 20 Uhr wird die Ampel abgeschaltet.

Die Baustelle befindet sich laut Frank Bader voll im Zeitplan. Ab dem 24. August wird die Straße wieder befahrbar sein. Die Fußgänger müssen noch ein paar Tage länger warten, bis sie die Ampel nutzen können. Die notwendige Steuerung der Anlage wird vom Hersteller erst gegen Ende der Ferien geliefert.

Verwandte Artikel