Naturschönheiten am Schönbuchrand

Albvereinmitglieder auf dem NaturaTrail von Weil nach Holzgerlingen

  • img
    Die Böblinger Albvereinler auf dem Heiligenbuch Foto: red

Artikel vom 06. Juni 2018 - 16:42

BÖBLINGEN (red). Bei bewölktem, vormittags noch regnerischem Wetter, starteten 19 Böblinger Albvereinler in Weil im Schönbuch zu einer Wanderung in die Natur.

Unter dem Thema "Europas Naturschätzen auf der Spur" wurden unter dem Begriff "Natura 2000" europaweit Wanderrouten angelegt. Unter anderen die NaturaTrails, Wanderungen in Naturschutzräumen des Vereins der Naturfreunde rund um die vereinseigenen Naturfreundehäuser. Die Naturfreunde Holzgerlingen haben im Jahr 2010 diesen NaturaTrail angelegt.

Die Wanderung begann an der Schönbuchbahn Haltestelle "Untere Halde" in Weil. Über eine lange Treppe ging es hinauf zur Martinskirche. Dort erzählte Wanderführerin Elli Kaiser einiges über die interessante Kirchengeschichte und der Vergangenheit der Stadt, die erstmals im Jahre 1188 erwähnt wird.

Der Weg führte hinaus aus dem Ort und über eine blühende Buckelwiesenlandschaft hinunter ins Totenbachtal zum Segelbachbecken, einem Rückhaltebecken. Am Ende des idyllisch gelegenen Sees gab's am Wanderparkplatz Mittagsvesper.

Gut gestärkt ging es weiter an der Totenbachmühle vorbei, heute ein Hotelbetrieb mit acht Baumhäusern. Der Weg führte noch ein Stück durch das Totenbachtal mit schönen Blumen- und Obstbaumwiesen, bevor es auf dem Rosshaldenweg hoch zum Heiligenbuch ging, der mit 491 Meter höchsten Erhebung der Wanderung. Auf der Hochebene ging es auf Feldwegen zum Weiler Rettungszentrum.

Nach der Kreisstraße gab es einen schönen Blick hinunter ins Aischtal und über Breitenstein hinweg nach Holzgerlingen. Es folgte der Weg ins Aischtal zum Friedhof. Von dort aus erstreckt sich auch des Naturschutzgebiet "Alte Halde". Die Wandergruppe durchquerte nun das Waldgebiet "Frauenhölzle" und kam nach einem Abstieg durch eine schöne Wiese zur Kreisstraße und zur Mittleren Mühle von Holzgerlingen.

Auf dem Aichtalweg hoch nach Holzgerlingen wurde die Wandergruppe von am Wegesrand stehenden bunt bemalten Eulen und Raben empfangen. Jetzt war es nicht mehr weit bis zur Einkehrlokation im Alten Bahnhof.

Verwandte Artikel