Hohen Ausbildungsstand präsentiert

Frühjahrsprüfung beim Verein für Deutsche Schäferhunde Ortsgruppe Böblingen auf dem Zimmerschlag

  • img
    Die Teilnehmer der Frühjahrsprüfung beim Verein für Deutsche Schäferhunde Ortsgruppe Böblingen Foto: red

Artikel vom 08. Mai 2018 - 13:42

BÖBLINGEN (red). Zur Frühjahrsprüfung waren am Wochenende zehn Teams im Verein für Deutsche Schäferhunde bei der Ortsgruppe Böblingen angetreten.In den Sparten Fährtenhund, Begleithund, Rettungshund und VPG-Prüfung bewertete Leistungsrichter Bernd Fornal aus Gernsbach ansprechende Leistungen.

Gestartet wurde mit der Fährtenarbeit. Bei den Rettungshunden Stufe 1 startete Marion Spiegler mit ihrer Elinor von Ma Ke Ra. Nach gelungener Anzeigeübung - hier muss die Hündin eine Person, die sich in einer Notsituation befindet und an einem Baum oder Gebüsch sitzt, finden und durch bellen den Fund melden. Elinor machte dies sehr gut. Weiter ging es mit der Fährte. Auch hier zeigte sich Marion Spieglers Hündin sehr motiviert. Mit 95 Punkten bewertete Richter Fornal diese Arbeit.

In der VPG Stufe 2 führte Gerhard Klenk seine Oxi vom Weinbergblick zur Fährte. Bei schwierigen Bedingungen erreichte Oxi noch ein Gut mit 80 Punkten. Viel austrainierter waren die VPG 3-Hunde unterwegs. Albrecht Josenhans mit seiner Akira von der Böblinger Höhe und Andrea Wüstner mit Bonnie von der Villa Riva erreichten das höchste "Sehr Gut" mit 95 Punkten. Noch ein bischen besser schnitt dann Roland Benz mit Bugg vom Rolben ab. Ein Vorzüglich mit 96 Punkten war der Lohn.

Auf der Anlage im Zimmerschlag ging es weiter. Leistungsrichter Fornal bescheinigte den Begleithund-Teilnehmern Pilipp Josenhans mit Angus von der Hollerecke und Jennifer Spiegler mit ihrer Dobermannhündin Ataraxie's Gingerrogers einen hohen Ausbildungsstand. Mit etwas Pech und Unerfahrenheit war Erich Widmann mit Nikita vom Schaichtal in der BgH 1 verfolgt und verfehlte knapp das Ziel.

Bei den Gehorsamsübungen waren alle VPG-Hunde im mittleren Gut dicht beieinander. Der Schutzdienst zeigte dann den Unterschied im Ausbildungsstand deutlicher. Alle Hunde sind laut Richter Fornal überdurchschnittlich veranlagt. Mit 96 Punkten setzte sich Roland Benz mit seinem Bugg jedoch deutlich von der Konkurrenz ab. In der Endabrechnung reichte dies für den Tagessieg mit 279 Punkten. Platz zwei sicherte sich Albrecht Josenhans mit seiner Akira (265 Punkte).

Nach drei Stunden Liegezeit durften schließlich die Fährtenspezialisten Anne Schick und Manfred Engel ihre Hunde in der Fährtenhundeprüfung Stufe 2 vorführen. Mit Castellstamm's Andras war Anne Schick auf sehr schwierigem Gelände gut unterwegs. Andras kämpfte sich bis zum Ende durch und erreichte ein "Gut" mit 82 Punkten.

Viel Erfahrener ging dann der elfjährige Frey vom Zollernländle ans Werk. Frey teilte sich seine Kondition auf dem langen Weg gut ein und kam mit einer überzeugenden Leistung fast am Ende an. Durch einen Führerfehler von Manfred Engel war der letzte Gegenstand nicht gut verwiesen. Der Punktabzug bescherte dem erfolgreichen Team dennoch ein "Sehr gut" mit 94 Punkten.

Verwandte Artikel