Jahresfeier auf gut Schwäbisch

Mehr als hundert Mitglieder des Böblinger Albvereins haben einen bunten Nachmittag genossen

  • img
    Die Jubilare des Schwäbischen Albvereins des Ortsverband Böblingen mit der Vorsitzenden Elisabeth Wagner (rechts) Foto: red

Über hundert Albvereinsmitglieder der Ortsgruppe Böblingen und deren Angehörige, darunter 17 Jubilare mit einer Mitgliedszeit von 25 bis 70 Jahren, folgten unlängst der Einladung zur Jahresfeier und Jubilarehrung in die mit Blumen geschmückte Murkenbachhalle.

Artikel vom 04. Mai 2018 - 15:24

Von Elli Kaiser

BÖBLINGEN. Das Angebot des typisch schwäbischen "Vesperessens" aus Böblinger Metzger- und Bäckerproduktion wurde gleich zu Beginn sehr nachgefragt und mit einem Viertele, einem Bierle oder einem "Wässerle", alles aus em Ländle, eingenommen und genossen. Mancher freute sich, noch vor der offiziellen Eröffnung Zeit für ein Schwätzle mit alten oder auch weniger alten Bekannten oder Wanderfreunden zu haben.

Nach diesem ersten Programmpunkt wurden alle Mitglieder und Gäste von der Vereinsvorsitzenden Elisabeth Wagner Willkommen geheißen, sowie der durch den Abend führende Gesangskünstler Wolfgang Seljé vorgestellt und begrüßt.

Seljé ist ein typisch schwäbisches "Gewächs" und wie viele dieser nicht nur regional, sondern auch international unterwegs und bekannt. Er ist Sänger (Bariton) mit klassischer Gesangsausbildung. Er sang bis zu seiner Entscheidung und Traumerfüllung, als freier Gesangskünstler, Moderator, Kabarettist und singender Stadtführer aufzutreten, in Opern-Konzerten auf verschiedenen Bühnen. Wie das Publikum schnell feststellen konnte, hat Elisabeth Wagner einen sympathischen und mitreißenden Künstler engagiert, der weder seine schwäbische Herkunft verleugnen kann noch will, erst recht nicht auf der Bühne.

Dort ist heute seine "Muttersprache" Teil des Programms, bei den längeren Gesangstexten ebenso wie bei seinen kurzen "Goodsle" und den "wahren" Geschichten dazu. Seljé präsentierte in den zwei Teilen seines Auftritts, welche die Ehrung der Jubilare umrahmten, Lieder seines Lieblingssängers Frank Sinatra, aber auch von anderen bekannten Sängern und Gesangsgruppen der 60er und späteren Jahre. Er begeisterte dabei nicht nur durch seine Interpretationsfähigkeit, seine klangstarke Stimme, sondern auch durch seine Ausstrahlung und die spürbare eigene Begeisterung, die das Publikum erreichte.

Das ganz Besondere und für viele unerwartete Erlebnis bei seinen Darbietungen war, dass er beim Großteil seiner Lieder nicht nur als Interpret die Liedtexte im Original singt oder den Text eines Liedes inhaltlich übersetzt, nein, es ist ganz spannend und auf eine Weise unerwartet wunderbar harmonisch anders, wenn er die Originaltexte phonetisch, aber nicht inhaltlich passend ins Schwäbische überträgt. Da mussten manches Mal sogar die im Schwäbisch Kundigen im Saal konzentriert zuhören, um die teils einfach nur spaßigen, oft aber auch ernsten und sinnreichen Pointen mit zu bekommen. In seinem berührenden letzten Lied des Abends brachte Seljé den oft unausgesprochenen Wunsch vieler Menschen in der heutigen Zeit mit dem Frank-Sinatra-Song "Strangers in the night", in seiner Textversion "Schengat se mr Zeit", zum Ausdruck. Mit großem Applaus und nach noch einigen Zugaben verabschiedete das Publikum den Künstler.

Die Jahresfeier der Böblinger Ortsgruppe des Albvereins ist auch als eine besondere Feier zur Ehrung für all die Mitglieder gedacht, die seit 25 Jahren und mehr dem Verein die Treue gehalten und ihn in verschiedenster Weise in dieser Zeit unterstützt haben. Elisabeth Wagner beglückwünschte die Jubilare und sprach ihnen im Namen des Hauptvereins und der Ortsgruppe für die lange Zeit der Zugehörigkeit ihren Dank aus. Nach diesen besonderen Begrüßungsworten wurden die sechs Jubilarinnen und elf Jubilare auf die Bühne gebeten. Nach der persönlichen Gratulation durch das Vorstandsteam erhielt jeder eine Urkunde und eine Anstecknadel vom Hauptverband in Stuttgart als Anerkennung.

Verwandte Artikel