Brauerei stockt Spende für Turm auf

Die Schönbuch Braumanufaktur und 15 Gastronomen gießen 5000 Euro in den Spendentopf für den Schönbuch-Turm

  • img
    Götz Habisreitinger von der Schönbuch Braumanufaktur und Landrat Roland Bernhard (v.l.). Foto: jps

Artikel vom 09. April 2018 - 13:36

BÖBLINGEN (jps). Der Schönbuch-Turm auf dem Stellberg schraubt sich langsam, aber sicher in die Höhe. Noch hat das markante Bauwerk auf der ehemaligen Deponie noch nicht seine endgültige Höhe von 35 Metern erreicht. Doch in wenigen Wochen soll es soweit sein, sodass bald die ersten Besucher die Aussicht genießen können. Nicht ganz in der gleichen Geschwindigkeit bewegen sich die Spendengelder in die Höhe, die zu etwa einem Drittel zur Finanzierung des rund 1,5 Millionen teuren Bauwerks beitragen.

Insgesamt 5000 Euro stammen von der Schönbuch Braumanufaktur und beteiligten Gastronomen. Sie haben zwischen Mai und September 2017 je ausgeschenktem Naturparkradler je zur Hälfte 25 Cent für den Schönbuch-Turm gesammelt, wodurch zunächst 1500 Euro zusammenkamen. Diesen Betrag stockt die Brauerei nun auf 5000 Euro auf. Dazu sagt Geschäftsführer Götz Habisreitinger: "Der Schönbuch-Turm wird mit Sicherheit eine große Strahlkraft entwickeln, viele Menschen anziehen und somit den Landkreis Böblingen, den hier ansässigen Unternehmen und den Menschen zu Gute kommen." Das Naturpark-Radler wurde bereits 2014 von der Brauerei aufgesetzt, als der Schönbuch zum Naturpark des Jahres gewählt worden ist.

Landrat Bernhard freut sich neben allen anderen auch über diese Spende: "Großer Dank an Herrn Habisreitinger und die Brauerei. Das Unternehmen trägt Schönbuch im Namen, das ist ja fast eine Verpflichtung", sagt er. Das Geld kann das Landratsamt gut gebrauchen, immerhin schnellten die Baukosten für den Turm von der anfangs veranschlagten Million auf 1,5 Millionen in die Höhe. Der Verband Region Stuttgart hat zwar seinen Beitrag von 287 000 Euro noch mal aufgestockt, doch "der Kreis selbst trägt knapp ein Drittel der Kosten", sagt Bernhard. Er richtet einen Appell an private Sponsoren, die für eine der 384 Treppenstufen spenden können. Ab einer Spendenhöhe von 1000 Euro wird der Name des Spenders auf einer Stufe verewigt. Bernhard: "Ungefähr die Hälfte der Stufen sind schon vergeben, weitere Spender sind also herzlich willkommen."

Von dem Turm, der von der Autobahn A 81 gut sichtbar ist, verspricht sich das Landratsamt eine Magnetwirkung über den Kreis hinaus. Gerechnet wird mit rund 500 Besuchern pro Tag.

Verwandte Artikel