Humor: Was hat Böblingens neuer OB denn da auf seinem Schreibtisch?

  • img
    Foto: Bischof

Artikel vom 07. April 2018

BÖBLINGEN (red). Okay, wir haben was getan, was in unserer Zunft gar nicht geht: der Leserschaft eine wesentliche Information vorenthalten. „Was ist denn das?“ war nach der Geschichte über den ersten Arbeitstag von Böblingens neuem Oberbürgermeister Stefan Belz eine häufig gestellte Frage. Gemeint war das komische ovale Ding (Foto: Bischof), das auf dem Schreibtisch des neuen Schultes steht. Ein Spezialmonitor? Etwas vom Mond? Ein Aquarium? Nichts von allem. Der Luft- und Raumfahrttechniker möchte weder ein neues Überwachungssystem im Rathaus einführen, noch außerirdische Dinge betreiben und schon gar keine Fischzucht im Büro installieren. Das Ding ist schlichtweg das Abschiedsgeschenk der Kollegen von der Uni Stuttgart. Und weil er mit denen an Algen für den Weltraum geforscht hat, gab es ein rot-blau beleuchtetes Wasserbassin gefüllt mit einem Rathausschlüssel, einer kleine Rakete und grünen Styroporteilen, die Algen symbolisieren sollen. Auf jedem dieser Teile hat sich ein Kollege mit seinem Namen verewigt. Somit ist der neue Arbeitsplatz auch immer noch ein Stück alter Arbeitsplatz. Und wenn's mal gar nicht läuft kann der Mann an Böblingens Spitze sich oder irgendjemanden anderen ja einfach auf den Mond schießen.

Auf dem Mond gibt's ja auch einen Mann, sagt man. Wir hoffen, dass der neue Böblinger Boss sich an seinem ersten Arbeitstag nicht gleich auf die Suche nach diesem gemacht hat. Als KRZ-Fotograf Thomas Bischof am Dienstag um 20 vor Neun nach Hause ging, entdeckte er nämlich noch Licht in der Büroflucht des OB im sonst ziemlich dunklen Rathaus. Also doch ein Hang zum Außerirdischen? Nein, nur konsequentes Handeln: „Der erste Arbeitstag wird Open-end sein“, versicherte Stefan Belz bereits am Nachmittag.

(Aus unserer Samstagskolumne "Bonbons")

Verwandte Artikel