Böblingerin bewältigt Frankfurter Messeturm als schnellste Feuerwehrfrau

  • img
    Der Start: Mit voller Atemschutzmontur geht es 222 Höhenmeter nach oben Foto: red

Die schnellste Feuerwehrfrau im Treppenlaufen kommt aus Böblingen: Kerstin Gravermann hat beim SkyRun am Wochenende den Frankfurter Messeturm mit Höchstgeschwindigkeit erklommen - in voller Atemausrüstung.

Artikel vom 13. Juni 2017 - 14:00

BÖBLINGEN (red). Bereits zum zweiten Mal machte sich eine 5-köpfige Delegation aus sportlichen Mitgliedern der Böblinger Feuerwehr auf zum SkyRun im Messeturm von Frankfurt (siehe auch Info). Ziel des schweißtreibenden Vorhabens war es, in möglichst kurzer Zeit die 61 Etagen des Turmes in kompletter Brandschutzkluft zu erklimmen.

Vier Männer und eine Frau, die wegen eines verletzungsbedingten Ausfalles gleich zweimal angetreten musste, stellten sich der Herausforderung: 1202 Treppenstufen und 222 Höhenmeter mussten so schnell wie möglich bewältigt werden.

Das Team aus Böblingen splittete sich in zwei Gruppen, um an beiden Disziplinen (einmal mit angeschlossenem Atemschutzgerät und Maske sowie einmal nur mit aufgelegtem Atemschutzgerät) teilnehmen zu können. Zum Gewicht des Atemschutzgerätes kommt die schwere Einsatzuniform dazu. Heißt: Dem Körpergewicht werden weitere 25 Kilogramm draufgesattelt.

In der ersten Disziplin mit Atemschutzgerät und ohne Maske schaffte das Team aus Kerstin Gravermann, Jan Hertrampf und Eric Mikolaj in der Gesamtwertung den 26. Platz. Mit einer Zeit von 16:05 Minuten sicherte sich Kerstin Gravermann damit den ersten Platz in der Einzelwertung der Frauen. Jan Hertrampf reihte sich als 19., Eric Mikolaj als 10. in der jeweiligen Altersklasse ein.

In der Königsdisziplin, dem Treppenlauf mit angeschlossenem Atemschutzgerät undaufgezogener Maske zeigten das Böblinger Gespann Michael Büker, Kerstin Gravermann und Tobias Commans ihr ganzes Können. Michael Büker, Trainer und Initiator des Ausfluges, schaffte mit einer Zeit von 12:11 Minuten den zweiten Platz in der Gesamtwertung, nur wenige Sekunden hinter dem Erstplatzierten. Dafür war ihm der Podiumsplatz in seiner Altersklasse sicher.

Kerstin Gravermann, die nun schon zum zweiten Mal den Frankfurter Messeturm erklomm, bestätigte ihre Leistung mit einer Zeit von 16:21 Minuten und sicherte sich abermals den Platz an der Sonne in der Gesamtwertung sowie der Altersklasse.

Mit unglaublichen Willen, schreiben die Feuerwehrleute, hechtete Tobias Commans in den 61. Stock und war ziemlich atemlos, da er ab Etage 59 ohne Atemluft auskommen musste. Das Ziel, unter 20 Minuten zu bleiben schaffte er mit einer Zeit von 19:47 Minuten dennoch.

In der Teamwertung landete die Böblinger Mannschaft auf dem 15. Platz von 112 angetretenen Teams.

Wichtiges Training für den Ernstfall

"Die Feuerwehr Böblingen ist über alle Maßen stolz, solche sportlichen Feuerwehrmänner und -frauen in ihren Reihen zu haben", heißt es in einer Pressemitteilung. Der Beweis sportlicher Leistungsfähigkeit ist aber nicht der einzige Ansporn zum Training für den SkyRun, versichern die Feuerwehrleute. In Böblingen habe es in jüngster Vergangenheit immer wieder in Hochhäusern gebrannt. Für die Löschkräfte bedeute dies häufig, zu Fuß in die höheren vorzudringen. Ohne stetiges Training, eine gute Kondition und Ausdauer kommen die Retter da schnell an ihre Grenzen. Die SkyRun-Truppe beweist, dass die Böblinger Feuerwehrleute auch für diese Aufgabe gewappnet sind.

Und es auch in Zukunft bleiben wollen: "Die Vorbereitungen für den SkyRun 2018 laufen demnächst an, um die Erfolgstory für Böblingen weiterzuschreiben", schreiben die Feuerwehrleute abschließend.

Verwandte Artikel