"Pro Haiti verdankt ihm viel"

Aidlinger Verein trauert um den Ehrenvorsitzenden Edgar Scherer

  • img
    Edgar Scherer

Artikel vom 08. Mai 2020 - 18:48

AIDLINGEN (red). Der Verein Pro Haiti e.V. nimmt Abschied von seinem Ehrenvorsitzenden Edgar Scherer, der nach langer Krankheit im Alter von 89 Jahren am 28. April in Dachtel verstorben ist.

Mehr 20 Jahre führte Scherer den Verein als Vorsitzender seit der Gründung bis zum Jahr 2015. Zusammen mit seiner Ehefrau Sonja war Scherer bereits vor der Vereinsgründung von Pro Haiti lange im Ausschuss "Mission-Entwicklung-Frieden" der katholischen Kirchengemeinde Aidlingen mit Gechingen für verschiedene Projekte in Haiti aktiv.

So wurde das Ehepaar Scherer auch zum Initiator und Mitbegründer des Vereins im Jahre 1993, als der Entschluss gefasst wurde, ein großes Ausbildungs-und Produktionszentrum (CTSJ) in Jérémie zu errichten. Edgar Scherer war durch seine persönlichen Beziehungen nach Haiti ein profunder Kenner des Landes und damit eine wertvolle Unterstützung beim Aufbau der Entwicklungsprojekte in Haiti. Gleichzeitig war er langjährig ehrenamtlich als Honorarkonsul für Haiti in Baden-Württemberg tätig und leitete ebenfalls ehrenamtlich als Präsident die Deutsch-Haitianische Gesellschaft. Seine Geschäftserfahrungen in der Logistikbranche waren bis zuletzt eine wertvolle Hilfe bei der Verschiffung von Hilfscontainern für Projekte in Haiti.

Trotz seines fortgeschrittenen Alters scheute Edgar Scherer nach dem großen Erdbeben 2010 in Haiti nicht davor zurück, zusammen mit dem erweiterten Vorstand das umfangreichste Projekt der Vereinsgeschichte in Angriff zu nehmen: So wurde in kurzer Zeit nahe des Epizentrums in der total zerstörten Stadt Léogâne ein großes Ausbildungs-und Produktionszentrum (CCFPL) aufgebaut.

"Unser Verein und unsere Projekte in Haiti haben Edgar Scherer viel zu verdanken und wir sehen ihn weiterhin als Vorbild für unsere zukünftige Entwicklungszusammenarbeit", zollt der derzeitige Pro-Haiti-Vorsitzende Rolf Kossbiel dem Verstorbenen großen Respekt vor seinem ehrenamtlichen Lebenswerk.