Bessere Busverbindungen im Heckengäu

Mittelständisches Unternehmen aus dem Landkreis setzt sich bei Bündelausschreibung durch - Pflieger bietet auch eine verlässliche Anbindung an die S-Bahn

  • img
    VVS-Geschäftsführer Horst Stammler, Bürgermeister Ekkehard Fauth, Landrat Roland Bernhard, Pflieger-Chef Hermann Pflieger und Bürgermeister Claus Unger (v. l.) freuen sich beim Lokaltermin am Rathausplatz in Aidlingen, dass Fahrgäste im neuen Fahrplan ein besseres Angebot haben Foto: red

Umsteigen auf Busse und Bahnen wird mit dem Fahrplanwechsel im Dezember attraktiver. Davon überzeugten sich am Mittwochmorgen Landrat Roland Bernhard und die Bürgermeister Ekkehard Fauth und Claus Unger am Aidlinger Rathausplatz. Denn dort ist eine der Haltestellen der Linie 736, die die Landkreise Böblingen und Calw verbindet.

Artikel vom 29. November 2018 - 06:00

Von Matthias Weigert

AIDLINGEN. "Da Aidlingen nicht direkt an der S-Bahn Strecke liegt, ist ein attraktives Buslinienangebot immens wichtig. Wir freuen uns daher über das verbesserte Linienangebot und hoffen, dass es genutzt wird", hofft Bürgermeister Ekkehard Fauth, während er neben einem Pflieger-Bus an der Haltestelle steht. Die Linie 786 nach Lehenweiler verbessere als neue Verbindung nicht nur die Anbindung des kleinsten Aidlinger Ortsteils an den ÖPNV. Dadurch könne auch die Linie 763 ohne den Schwenk nach Lehenweiler schneller nach Calw und zurück. "Das ist und bleibt dann die schnellste Verbindung nach Calw auch wenn die Hesse-Bahn kommt", meint der Aidlinger Schultes mit einem Augenzwinkern.

Auch sein Ehninger Bürgermeisterkollege jubiliert: "Die Linie 764 erschließt die Herdstelle und wird damit zum Ortsbus, der so endlich Wirklichkeit geworden ist." Schon als Schüler war Claus Unger mit Pflieger-Bussen unterwegs: "Daran habe ich nur gute Erinnerung. Deshalb freue ich mich, dass das Kreisunternehmen Pflieger bei der europaweiten Ausschreibung das Rennen gemacht hat." Auch IBM und Bertrandt hätten großes Interesses am Ehninger Ortsbus: "Beim anstehenden IBM-Neubau und der Laborverlagerung mit 4000 Arbeitsplätzen ist mit einem Parkhaus und 1200 Parkplätzen noch ein Delta das wir hoffentlich mit dem ÖPNV bewältigen. Dann profitieren wir alle davon", weiß Bürgermeister Unger.

Mit dem Fahrplanwechsel zum 9. Dezember gibt es aber nicht nur punktuelle Verbesserungen beim Busangebot im Mittleren Heckengäu. Fahrgäste können sich insgesamt auf dichtere Takte und längere Betriebszeiten freuen. Die Linien im Raum zwischen Böblingen, Calw und Weil der Stadt werden von der Firma Pflieger Reise- und Verkehrs GmbH + Co. KG gefahren, die seit 1950 den Stadtverkehr Böblingen-Sindelfingen betreibt. Standards für verlässliche S-Bahn-Zubringer Im Linienbündel Böblingen 5 werden die Busse montags bis freitags von 6 bis 20 Uhr mindestens halbstündlich sowie von 20 bis 24 Uhr und am Wochenende mindestens stündlich von und zu den S-Bahnhöfen fahren. Damit werden diese Busse der Linie 763 und 766 als verlässliche S-Bahn-Zubringer aufgewertet.

"Die Fahrplanumstellung bedeutet für die Menschen im Heckengäu eine deutliche Verbesserung der Busverbindungen. Zudem freue ich mich, dass mit der Firma Pflieger ein mittelständisches Unternehmen aus dem Landkreis Böblingen den Zuschlag bekommen hat," betonte Landrat Roland Bernhard. Auch der Calwer Landrat Helmut Riegger begrüßt das neue Angebot: "Die Ausdehnung des Verkehrsangebots ist der erste Schritt bei der Umsetzung des vom Kreistag beschlossenen Nahverkehrsplans. Ganz besonders freut mich aber, dass die tarifliche Lücke zwischen Gechingen und Dachtel im Sinne der Gechinger Bürgerinnen und Bürger geschlossen werden konnte und dort zukünftig der VVS-Tarif gilt."

Seit 2009 ist die EU-Verordnung Nr. 1370/2007 in Kraft. Sie gibt vor, dass alle Buslinien, die öffentlich gefördert werden, nach bestimmten Vergabevorschriften ausgeschrieben werden müssen. Für das Bündel wurde ein wettbewerbliches Vergabeverfahren durchgeführt, bei dem sich die Firma Pflieger gegen drei Mitbewerber durchgesetzt hat. Damit nicht jede Linie einzeln vergeben werden muss, wurden Linienbündel geschnürt, in diesem Fall das Bündel 5 des Landkreises Böblingen. Zu diesem Linienbündel zählen die bisherigen Linien 763, 764, 766 und N75, neu kommen die Linien 763A und 768 hinzu. Hierbei handelt es sich um grenzüberschreitende Linien, die die Landkreise Böblingen und Calw gemeinsam vergeben haben.

Für den Betrieb der Linien hat die Firma Pflieger moderne Niederflurbusse angeschafft. "Sie alle sind mit neuesten Umwelt- und Ausstattungsstandards im Einsatz. So verfügen sie beispielsweise über die neueste Abgasnorm Euro 6, sind barrierefrei und mit Klimaanlagen ausgestattet", betont Pflieger-Chef Hermann Pflieger beim Lokaltermin in Aidlingen ud VVS-Geschäftsführer Horst Stammler weiß: "Das Unternehmen Pflieger ist mit dem Verkehrsgebiet seit Jahren vertraut. Trotzdem bitten wir um Verständnis, wenn angesichts neuer Busse, neuen Fahrern und neuem Fahrplan anfangs nicht alles hundertprozentig klappen sollte. Nach unseren Erfahrungen braucht es ein paar Wochen, bis sich alles eingespielt hat."

 

Haushaltsverteilung und Schnupperfahrten

Die betroffenen Haushalte in den Gemeinden werden mit einer Haushaltsverteilung am 1. Dezember über alle wichtigen Änderungen informiert. Die Fahrpläne für die neuen Angebote sind bereits im Internet auf den Seiten des Verkehrsverbundes Stuttgart (http://www.vvs.de) abrufbar. Wer das neue Angebot testen möchte, hat zum Start des neuen Bündels am Sonntag, 9. Dezember, die Möglichkeit: In den Bussen der Linien 763, 764, 766, 768, N75 (bis Betriebsschluss um 6 Uhr des Folgetages) kann man den ganzen Tag lang kostenlos mitfahren.

 

Die Veränderungen des neuen Fahrplans auf einen Blick im Linienbündel 5: von Sindelfingen und Böblingen über Aidlingen und Grafenau bis nach Calw

    ■    Linie 763 (Sindelfingen – Böblingen – Grafenau/Aidlingen – Calw): Die Fahrten auf der Linie 763 werden aufgestockt. Montags bis freitags fahren die Busse zwischen Dachtel, Aidlingen und Böblingen im morgendlichen und abendlichen Berufsverkehr alle Viertelstunde. Dieser Takt gilt an Schul- und Ferientagen. Darüber hinaus fahren Busse von Montag- bis Freitagabend häufiger: Der Halbstunden-Takt zwischen Dachtel, Aidlingen und Böblingen wird bis 21.36 Uhr statt bisher 19 Uhr verlängert. Fahrgäste müssen keinen Umweg mehr über Lehenweiler oder Grafenau nehmen, wenn sie von Böblingen nach Calw fahren möchten. Lehenweiler wird künftig über eine eigene Linie 768 an Aidlingen angebunden, sodass die Busse der Linie 763 direkt nach Calw fahren. Auch am Wochenende wird der Fahrplan aufgewertet. Busse fahren künftig nicht nur auf der Strecke zwischen Dachtel und Böblingen im Stundentakt, sondern auch auf dem Abschnitt zwischen Calw und Böblingen. Samstags fahren die Busse zwischen 9.36 Uhr und 14.36 Uhr sogar alle halbe Stunde zwischen Böblingen und Dachtel. Neu ist auch, dass am Wochenende der Umweg über Grafenau entfällt. Wer am Wochenende dorthin möchte, kann die Busse der Linie 766 nutzen. Auch bei den Schüler- und Daimlerfahrten gibt es Änderungen. Die Weiterführung der Linie 763 nach Sindelfingen wurde etwas ausgedünnt. Das heißt, dass nur stark ausgelastete Schüler- sowie Daimlerfahrten zu Beginn und Ende der Früh- beziehungsweise Spätschicht von und zum Sindelfinger Werk bis Sindelfingen führen. Zudem wurden Schülerfahrten der Linie 763 in eine eigene Schülerlinie 763A ausgegliedert.
 
    ■    Linie 764 (Ehningen – Dachtel)
Die Linie 764 wird verlängert. Ab Ehningen Bahnhof fahren die Busse auf dieser Linie weiter über die neue Haltestelle Maurener Straße (in der Eichendorffstraße kurz vor der Einmündung in die Maurener Straße), IBM und Talstraße (an der Ecke Hildrizhauser Straße/Talstraße). Von dort geht es zurück zum Ehninger Bahnhof und Dachtel. Durch die Linienverlängerung werden die östlichen Teile von Ehningen sowie IBM und Bertrandt besser angeschlossen. Darüber hinaus verbessert sich die Verbindung von Herrenberg zu IBM und Bertrandt in Ehningen. Der Fahrplan ist so ausgerichtet, dass die Busse aus Richtung Herrenberg verlässlichen Anschluss auf die S-Bahn in Ehningen haben. Aus Richtung Böblingen und Stuttgart ist der Standort durch die bereits bestehende Linie 752 an die S-Bahn angebunden.
 
    ■    Linie 766 (Böblingen – Döffingen – Dätzingen – Weil der Stadt): Die Linie 766 wird ebenfalls deutlich aufgestockt. Künftig sind die Busse zwischen Böblingen und Schafhausen montags bis freitags von 6 bis 20 Uhr halbstündlich sowie von 20 bis 24 Uhr und am Wochenende stündlich unterwegs. Aktuell fährt die Linie 766 unter der Woche nur stündlich, samstags nur viermal täglich und an Sonn- und Feiertagen gar nicht. Auch auf der Verbindung zwischen Böblingen und Weil der Stadt gibt es dichtere Takte und längere Betriebszeiten. Die Fahrplanänderungen auf der Linie 766 montags bis freitags tagsüber: Zwischen Böblingen und Schafhausen sind die Busse der Linie 766 im Halbstunden-Takt im Einsatz. Einmal stündlich, im morgendlichen Berufsverkehr sogar halbstündlich, fahren sie weiter bis nach Weil der Stadt. Nicht alle Busse fahren bis Weil der Stadt, weil zwischen Schafhausen und Weil der Stadt auch die Busse der Linie 670 (Weil der Stadt – Calw) im Einsatz sind und die Busse der beiden Linien sonst gleichzeitig zwischen Schafhausen und Weil der Stadt fahren würden. Samstags sowie sonn- und feiertags tagsüber werden die Busse der Linie 766 stündlich von Weil der Stadt und Böblingen starten. In geraden Stunden (etwa 12 Uhr, 14 Uhr) enden Busse aus Weil der Stadt und Böblingen jeweils in Dätzingen. Die Busse aus Richtung Böblingen und Richtung Böblingen, fahren über Schafhausen nach Dätzingen. In ungeraden Stunden fahren die Busse von Weil der Stadt nach Böblingen und umgekehrt umsteigefrei durch. Die Busse, die Weil der Stadt und Böblingen am Wochenende ohne Umsteigen verbinden, fahren auch noch über Lehenweiler. Auch die Fahrten am späten Abend werden ausgeweitet. Bis etwa 20 Uhr sind die Busse von Weil der Stadt und Böblingen aus jeweils stündlich im Einsatz. Die Busse enden zu diesen Zeiten aus beiden Richtungen kommend bereits in Dätzingen. Die Busse aus Böblingen fahren über Schafhausen nach Dätzingen.
 
    ■    Neue Linie 768 (Döffingen – Lehenweiler): Schüler, die von Aidlingen zur Gemeinschaftsschule in Döffingen wollen, sowie Fahrgäste, die von und nach Lehenweiler fahren möchten, können künftig mit der neuen Linie 768 fahren. In Aidlingen fahren die Busse über die Schafhauserstraße zur Haltestelle Furthmühle. Dort können Fahrgäste auf die Busse der Linie 763 von und nach Böblingen umsteigen. Im Schülerverkehr am Vormittag wird es weiter Busse geben, die direkt von Lehenweiler nach Böblingen und zurück fahren. Montags bis freitags bekommen Fahrgäste aus Lehenweiler erstmals ein regelmäßiges Angebot. Bisher fahren die Busse montags bis freitags in unregelmäßigem Takt über den Tag verteilt nach Lehenweiler, künftig gibt es vormittags einen Zwei-Stunden-Takt, nachmittags einen Stundentakt.
 
    ■    Linie N75 (Böblingen – Grafenau – Aidlingen – Böblingen): Nachtbuslinien fahren im Gebiet des VVS grundsätzlich zwischen 0 und 5 Uhr. Die Nachtbuslinie N 75 ist in Nächten vor Samstagen sowie Sonn- und Feiertagen im durchgehenden Stundentakt von Böblingen nach Aidlingen unterwegs. Die Nachtbusse werden mangels Fahrgastnachfrage nicht mehr über Schafhausen fahren. Längere Umsteigezeiten von der S-Bahn in Böblingen sind ebenfalls neu. Haben Fahrgäste derzeit nur drei Minuten Zeit, werden es künftig immerhin sieben Minuten sein.

Verwandte Artikel