Anzeige

Eingestimmt auf Frühling

Musikverein Grafenau bietet abwechslungsreiches Konzert

  • img
    Das Orchester stimmte die Zuhörer in der Wiesengrundhalle musikalisch auf die Sommerzeit ein Foto: red

Artikel vom 01. April 2014 - 11:36

GRAFENAU (red). Ein abwechslungsreiches Repertoire bot der Musikverein Grafenau bei seinem Frühjahrskonzert in der gut besuchten Wiesengrundhalle.

Eröffnet wurde das Konzert vom Jugendorchester des Musikvereins Grafenau unter der Leitung von Jana Frühwald. Die Dirigentin hatte erst im September letzten Jahres den Stab von Carsten Bohnet übernommen und konnte in kürzester Zeit ein anspruchsvolles Programm auf die Beine stellen. Die jungen Musiker ernteten jubelnden Applaus für ihre Leistung, besonders nach dem Stück "Snakes!". Mit ungewöhnlicher Klangerzeugung, bedrohlichem Zischen sowie Zwischenrufe der Spieler lernte das Publikum die Blasmusik mal von einer völlig anderen Seite kennen.

Mit "Arcadia", der musikalischen Reise eines Jungen auf der Suche nach dem Paradies, eröffnete das große Blasorchester unter der Leitung von Dirigent Carsten Bohnet seinen Programmteil. Lea Schneider führte erstmals als Moderatorin souverän und informativ durch das Programm. Es folgten die feierlichen wie auch dramatischen Klänge der romantischen Oper "Tannhäuser". Dem Arrangeur Alfred Bösendorfer ist es gelungen, die mehrere Stunden dauernde Oper auf ein zehnminütiges Werk zu komprimieren, das die zahlreich erschienenen Zuhörer begeisterte. Auch für das beliebte, von Thiemo Kraas geschriebene "Imagasy" ernteten die Musiker viel Beifall. Doch spätestens bei "El Cumbanchero" konnte sich wohl kaum ein Zuschauer mehr ruhig auf dem Stuhl halten. Der temperamentvolle, international bekannte Hit des puertoricanischen Komponisten Rafael Hernández heizte dem Publikum mit rasanten Läufen, treibenden Rhythmen einem kraftvollem Schlagwerk ordentlich ein. Den Abschluss des gelungenen Konzertes bildete jedoch zünftige Marschmusik. Die Zuhörer klatschten bei "Zum Städtel hinaus" fröhlich im Takt mit, was anschließend in tosenden Applaus überging. Das Orchester bedankte sich dafür mit zwei Zugaben.

Sandra Raith ehrte als kommissarisch Vorsitzende des Musikvereins Sebastian Biela und Stefanie Beran für 10 Jahre, Andreas Mundle und Volker Poensgen für 20 Jahre und Jutta Nüssle für 30 Jahre aktive Mitgliedschaft.

Verwandte Artikel