Lasermessgeräte zählen Passanten

Wirtschaftsförderung Sindelfingen erhebt Daten für den Prozess "Zielbild Innenstadt"

  • img
    Am Marktplatz wird ein Lasermessgerät zur installiert Foto: red

Artikel vom 06. Dezember 2019 - 16:54

SINDELFINGEN (red). Die Wirtschaftsförderung Sindelfingen GmbH (WSG) hat die Passantenzählung in der Innenstadt professionalisiert. Dazu hat sie an zehn Standpunkten Lasermessgeräte für einen Projektzeitraum von fünf Jahren installieren lassen. "Die statistischen Daten liefern eine objektive Bewertung zur Frequenzanalyse in der Sindelfinger Mitte und erlauben somit Rückschlüsse auf Entwicklungen über die Zeit hinweg", heißt es in einer Pressemitteilung der WSG.

Passantenfrequenzzählungen hat die WSG schon in den vergangenen Jahren regelmäßig durchgeführt, jedoch nur per Handzählung und zeitlich befristet. Seit Kurzem wird wieder gezählt - und das jeden Tag rund um die Uhr: am oberen und unteren Marktplatz, in der Planiestraße, in der Unteren Vorstadt, in der Wettbachstraße, der Gartenstraße und am S-Bahnhof.

Wie viele Menschen sind in der Innenstadt unterwegs? Welche Straßen oder Standorte sind besonders stark frequentiert? An welchen Tagen und zu welchen Tageszeiten? In welchen Zeiträumen? Wie beeinflussen Aktionstage, traditionelle und neue Veranstaltungen die Passantenzahlen? Welche Auswirkungen hat das Wetter? "Die ermittelten Zählwerte in Verbindung mit den Auswertungs- und Vergleichsmöglichkeiten, die die Messsysteme bieten, sind notwendig für die tägliche Arbeit der WSG und der Stadtverwaltung. Beispielsweise, um messen zu können, wie erfolgreich Veranstaltungen sind und um Sicherheitsvorkehrungen treffen zu können", so der WSG-Geschäftsführer Sascha Dorday.

Eine Rolle spielen Passantenzahlen auch bei der künftigen Entwicklung der Innenstadt. Sie soll attraktiver werden und noch mehr Menschen anziehen. Über das Zielbild Innenstadt haben der Gemeinderat, die Wirtschaftsförderung und die Stadtverwaltung auf einer Klausurtagung im November intensiv beraten. Der Prozess soll im Frühjahr 2020 starten. Gesicherte Angaben zu Fußgängerfrequenzen dienen als Grundlage bei städtebaulichen Planungen und Standortentscheidungen, die im Zuge des Zielbildprozesses getroffen werden sollen.

Datenschutz gewahrt

Die von der WSG eingesetzten Lasergestützten Messsysteme der PeCo Lase Systemtechnik GmbH haben sich schon in vielen anderen Städten bewährt. An den Messpunkten durchlaufen Passanten einen "Laservorhang", damit ihre Präsenz erkannt wird. Erfasst würden lediglich die Gehrichtung und die Frequenz der Passanten, versichert die WSG. Es würden keinerlei personenbezogene Daten aufgezeichnet, sodass der Datenschutz gewahrt sei. Auch aus gesundheitlicher Sicht seien die Lasermessgeräte unbedenklich.

Verwandte Artikel