Von der Blumenwiese zum Honig

Projekt des Kinder- und Familienzentrums "Altes Rathaus" in Maichingen zur Umweltbildung

  • img
    Die Kinder aus dem Kinder- und Familienzentrum "Altes Rathaus" in Maichingen probieren schon mal, was sie in ihrem neuen Hochbeet beim Heizkraftwerk Grünäcker anpflanzen können: (Hinten von links) Jasmin Barragan, Thomas Kowoll und Biljana Vukovic vom Kinderschutzbund, Karl Peter Hoffmann, Geschäftsführer der Stadtwerke Sindelfingen, sowie Doris Leddin und Ingrid Bitter von der Bürgerstiftung Sindelfingen Foto: red

Mit dem Projekt "Von der Blumenwiese zum Honig" unterstützen die Stadtwerke Sindelfingen den Kreisverband des Deutschen Kinderschutzbunds (DKSB). Zusammen mit den Kindern des Kinder- und Familienzentrums "Altes Rathaus" Maichingen wurden die ersten Vorbereitungsarbeiten abgeschlossen.

Artikel vom 01. Oktober 2019 - 17:24

MAICHIINGEN (red). "Was meint ihr, warum brauchen die Bienen solch eine Blumenwiese, wie wir sie jetzt hier anlegen?", fragt Stadtwerke-Geschäftsführer Karl Peter Hoffmann die Kinderschar, die gerade den Samen für eine Blumenwiese gewissenhaft aussät. Wie aus der Pistole geschossen kommen die Antworten der Mädchen und Jungen. Zusammen mit Jasmin Barragan, der stellvertretenden Leiterin des Kinder- und Familienzentrums, und der pädagogischen Mitarbeiterin Biljana Vukovic haben sich die Kinder im Vorfeld eingehend mit der Materie beschäftigt und sind daher gut vorbereitet. Und sie erkennen und begreifen die Zusammenhänge von Blumenreichtum, der Arbeit und Funktion der Bienen und der Tatsache, dass am Ende einer langen, spannenden und arbeitsintensiven "Produktionskette" der leckere Honig im Glas und am Sonntagmorgen auf einem Butterbrot landet.

Lebensräume für Wildbienen

"Die Stadtwerke Sindelfingen sind seit Jahren ein verlässlicher Partner für den Kinderschutzbund", sagte Thomas Kowoll, Geschäftsführer des DKSB-Kreisverbandes, beim Start des Projektes. So konnten durch die Unterstützung des Unternehmens auch die Stadt Sindelfingen und die Bürgerstiftung Sindelfingen mit ins Boot genommen werden. Hinter dem Blockheizkraftwerk im Stadtteil Grünäcker hat die Stadt ein Grundstück zum Anlegen der Blühflächen und zum Aufstellen eines Insektenhotels sowie der Hochbeete zur Verfügung gestellt. Das Amt für Grün und Umwelt begrüßt das Projekt und wirkt unterstützend. Im kommenden Jahr sollen in Kooperation mit dem städtischen Format "Natur.Erlebnis.Sindelfingen." zusätzliche Lebensräume für Wildbienen angelegt werden.

Die Wiesenstreifen wurden entsprechend präpariert und von den Kindern werden darauf spezielle Blumensamen ausgesät. Die Kinder übernehmen auch die weitere Hege und Pflege der Blumenwiese.

Zum Projekt gehören zusätzlich zwei Hochbeete neben dem Blockheizkraftwerk, die zukünftig ebenfalls von den Kindern gepflegt werden. Im Frühjahr nächsten Jahres werden dann Salat, Kartoffeln und weiteres Gemüse angepflanzt, gezogen, geerntet und anschließend in der Küche im Alten Rathaus verarbeitet. "Das ist ein längerer Prozess, den sich viele Kinder heute gar nicht mehr vorstellen können, da sie in Sachen Lebensmittel mehr oder weniger an der Gefriertruhe im Billig-Discounter kulinarisch sozialisiert wurden", so Thomas Kowoll vom Kinderschutzbund.

Im Mittelpunkt des Projektes stehen jedoch die Bienen. In einem abgezäunten Bereich neben dem Blockheizkraftwerk wird ein Bienenstock aufgestellt, in dem vorerst ein Bienenvolk einziehen wird. Zusammen mit dem Imker Alois Schaab werden sich die Kinder um das Wohlergehen der fleißigen Bienen kümmern.

"Als lokales Unternehmen übernehmen wir hier gerne Verantwortung, um die wertvolle Kinderschutzbund-Arbeit zu unterstützen. Weitere vergleichbare Projekte mit der Bürgerstiftung sind bereits in Planung", so Karl Peter Hoffmann beim Besichtigungstermin mit den Kindern vor Ort am Heizkraftwerk Grünäcker.

Verwandte Artikel