Schulung für Auge und Feinmotorik

Vortrag bei den Philatelisten

Artikel vom 10. September 2019 - 15:42

SINDELFINGEN (red). "Sammler sind glückliche Menschen" wusste schon Johann Wolfgang von Goethe. Er selbst trug Gemälde und Zeichnungen zusammen und war von Tier- und Pflanzenpräparaten begeistert. Er konnte jedoch noch keine Briefmarken sammeln. Denn die wurden erst acht Jahre nach seinem Tod 1840 in England eingeführt und seit 1849 auch in Deutschland verwendet. Doch bereits vor 137 Jahren hat man sich im Württembergischen mit der Philatelie so sehr beschäftigt, dass 17 Enthusiasten in der Schwabenmetropole 1882 den ersten Briefmarkensammlerverein im Königreich gründeten, der bis heute besteht. Die Nachfahren dieser Pioniere treffen sich außer in Stuttgart auch regelmäßig in Sindelfingen jeden ersten und dritten Dienstag eines Monats (ausgenommen in den Schulferien) um 18 Uhr im Ernst-Schäfer-Haus.

"Dass die Sammler beim Eintauschen von gesuchten Briefmarken gegen doppelte Glücksgefühle erfolgreichen Jagens entwickeln, ist sicher", heißt es in einer Pressemitteilung der Sammlergruppe Sindelfingen des Württembergischen Philatelisten-Vereins (WPhV). "Doch als Eingeweihte wissen sie auch, dass ihr Auge durch den Umgang mit Briefmarken derartig geschult wird, dass sie auf Briefmarken und anderswo winzige Details erkennen, die Normalbürgern verborgen bleiben. In der Folge davon werden auch feinste Bewegungen der Hände trainiert. Die Finger lernen, mit kleinen Gegenständen äußerst behutsam umzugehen. Das kommt einem in vielen Berufen zugute." Im Nebeneffekt eignen sich Philatelisten durch die Beschäftigung mit dem jeweiligen Zweck einer Briefmarkenausgabe ein breites Allgemeinwissen an.

Die Philatelisten tauschen bei ihren Treffen nicht nur Briefmarken; sie hören auch für ihr Hobby nützliche Vorträge. "Werthaltig Briefmarken sammeln" heißt am Dienstag, 17. September, um 18 Uhr das Thema von Johannes Feifel im Ernst-Schäfer-Haus. "Das Hobby Philatelie ist eines der wenigen, das nicht nur Geld kosten muss, sondern auch etwas einbringen kann - vorausgesetzt, man macht alles richtig", so die Sammlergruppe Sindelfingen. "Überflüssige Fehler sollten vermieden werden. Doch welche sind das?" Antworten darauf gibt Johannes Feifel, Vorsitzender des WPhV Stuttgart 1882. Nach dem Vortrag kann (ab etwa 19 Uhr) wie gewohnt - kostenfrei - getauscht werden.

Verwandte Artikel