Auf den Spuren des Blauen Reiters

Kunstreise der Goldberg-Seniorenakademie mit Peter Mittler nach München und Umgebung

  • img

Artikel vom 02. September 2019 - 15:18

SINDELFINGEN (red). "Auf den Spuren des Blauen Reiters" lautete das Motto der Kunstreise der Goldberg-Seniorenakademie nach München und Umgebung. 30 Kunstliebhaber haben sich mit Peter Mittler auf den Weg gemacht, um ihre Lieblingsmaler dort zu besuchen, wo sie gewohnt, gewirkt und ihre Bilder gemalt haben.

"So wie wir in den vergangenen Jahren immer wieder versucht haben, großartige Landschaften im Werk großer Künstler wiederzufinden - zum Beispiel in Aix-en-Provence im kantigen Werk von Paul Cézannes, in der Normandie vor den locker-flockigen Landschaften der Impressionisten, so hat uns diesmal unser Weg ins oberbayerische Alpenvorland rund um den Staffelsee, ins Blaue Land geführt", heißt es im Reisebericht. Die atemberaubenden Berge und die lieblichen Seen haben im 20. Jahrhundert viele Maler angezogen. Mit dem Zug von München kamen Franz Marc, Gabriele Münter, Wassily Kandinsky, Alexej von Jawlensky oder Lovis Corinth. Immer wieder wurde diese Landschaft zum unerschöpflichen Inspirationsquell.

Bei der Hinfahrt ging es zunächst in das am Starnberger See gelegene Lothar-Günther-Buchheim-Museum der Phantasie in Bernried. Dort führten Werke von Schmitt-Rottluff, Kirchner, Heckel, Nolde und Corinth in die Kunst des Expressionismus ein. Auch von der Architektur her ist der Bau, eingebettet in die herrliche Seenlandschaft, eine Augenweite.

Das Hotel der Gruppe von der Seniorenakademie lag mitten im Geschehen von Murnau am Staffelsee, der Wiege des deutschen Expressionismus. Bei einem Stadtspaziergang folgten die Ausflügler den Spuren von Wassily Kandinsky und besuchten Gabriele Münters Haus, das als "Russenhaus" in die Kunstgeschichte eingegangen ist. Der Besuch des Schlossmuseums mit einigen Originalen durfte nicht fehlen.

Höhepunkte waren Besuche im Lenbachhaus und in der Pinakothek der Moderne mit weiteren Werken von Franz Marc und August Macke in München. "Hier lief unser langjähriger Kunstexperte und -kenner, Marc Pusch, zur Hochform auf", fährt der Chronist fort. "Er versteht es großartig, seine Zuhörer immer wieder in seinen Bann zu ziehen, sie mitzunehmen und hinzuführen auf den Kern des Wesentlichen."

Bevor die Gruppe durch das Franz-Marc-Museum in Kochel geführt wurde, besuchte sie das Grab von Franz und Marie Marc. Den Ort, wo er im Ersten Weltkrieg in Frankreich gefallen ist, hatte die Gruppe vor zwei Jahren auf ihrer Reise nach Lothringen "Auf den Spuren von Marc Chagall und Robert Schumann" gesehen. Schließlich ging es hoch zum Walchensee zur Friedhelm-Oriwol-Stiftung, die über eine umfassende Sammlung von Lovis Corinth verfügt.

Bevor es wieder nach Hause ging, legte die Gruppe noch einen Halt im Kloster Andechs ein. Benediktinerpater Valentin Ziegler führte sie zunächst durch die Wallfahrtskirche und dann durch den klösterlichen Betrieb und die Brauerei, bevor sie sich für die Heimreise mit einer bayerischen Brotzeit stärkten.

Die nächste Reise mit Peter Mittler und der Goldberg-Seniorenakademie führt vom 4. bis zum 9. Juli 2020 zu bedeutenden Persönlichkeiten in die Mark Brandenburg: Theodor Fontane, Paul Gerhardt, Karl Friedrich Schinkel.

Verwandte Artikel