Trainingsbedarf für junge Radfahrer

Nicht alle Teilnehmer der Verkehrssicherheitsaktion des ACE an der Eichholz-Schule fahren sicher

  • img
    Bild 1 von 2
    Gut gemacht und viel gelernt: Schüler der Gemeinschaftsschule im Eichholz mit den Experten vom ACE-Kreisverband im Fahrrad-Parcours Foto: red
  • Bild 2 von 2

Artikel vom 11. Juli 2019 - 17:18

SINDELFINGEN (red). "Das sichere Beherrschen des Fahrrades ist für die Teilnahme am Straßenverkehr eine unverzichtbare Voraussetzung. Dies gilt ganz besonders für Kinder, die sich diese Fähigkeiten erst antrainieren müssen", sagt Gerhard Ruoff, Vorsitzender des ACE-Kreises Böblingen. Gemeinsam mit seinem Stellvertreter Walter Lehmann sowie Maja Mattes und Reinhard Mohr vom ACE-Club-Service führte er einen Fahrradparcours für die dritten Klassen der Gemeinschaftsschule im Eichholz in Sindelfingen durch.

"Durch die Übungen sollen die Kinder ein Gefühl für das Fahrrad und die jeweilige Situation bekommen. Und dadurch sicherer werden. Es ist zu sehen, wer regelmäßig auf dem Fahrrad sitzt und wer es nur gelegentlich, eher als Spielgerät, nutzt", stellt der Kreisvorsitzende fest. Speziell die Slalomstrecke war für viele eine Herausforderung. "Da gibt es noch Trainingsbedarf", fährt er fort. Auch das Spurbrett war ein nicht zu unterschätzendes Hindernis, denn einige hatten kein sicheres Balancegefühl mit ihrem Fahrrad. Doch etwa 75 Prozent der Schülerinnen und Schüler bewegten sich relativ sicher. Situationsbedingt richtig zu reagieren, war gefordert und wurde unter Anleitung trainiert. Jetzt wissen die Kids, woran sie selbst noch arbeiten sollten.

"Vorbildlich waren alle Schülerinnen und Schüler mit einem Fahrradhelm unterwegs. Und auch die Fahrräder entsprachen den technischen Anforderungen der Straßenverkehrsordnung", lobt der ACE-Regionalbeauftragte Reinhard Mohr. Was nicht zuletzt auch der Schulleitung zu verdanken sei, die die Aktion schon seit Jahren sehr gut vorbereite und unterstütze.

"Verkehrserziehung kann nicht früh genug beginnen. Nur durch das eigene Erleben können Kinder ein sicheres Gespür für ein richtiges, situationsbezogenes Verhalten erlernen. Deshalb hoffen wir, dass alle Kinder wichtige Bausteine für ihre Fahrradprüfung in der vierten Klasse mitnehmen konnten und diese dann auch sicher bestehen", resümiert Gerhard Ruoff.

Die Anforderungen im Straßenverkehr steigen, neue Fortbewegungsmittel wie E-Roller verändern das Straßenbild und stellen eine neue Herausforderung für alle Verkehrsteilnehmer dar. Um so wichtiger ist es, schon im Kindesalter das eigene Mobilitätsverhalten zu schulen. Die Verkehrserziehung ist dabei ein wichtiger Bestandteil.

Verwandte Artikel