Sindelfingen beteiligt sich am "Flaggentag"

Aktion der Städtevereinigung "Mayors for Peace"

Artikel vom 05. Juli 2019 - 18:18

SINDELFINGEN (red). Seit 1986 ist Sindelfingen Mitglied der Städtevereinigung "Mayors for Peace". Durch Ausstellungen und Vorträge hat die Stadt in der Vergangenheit immer wieder an ihre Mitgliedschaft bei den "Mayors for Peace" angeknüpft. In diesem Jahr wird sich die Stadt am "Flaggentag" beteiligen, der immer am 8. Juli stattfindet. Mit diesem Tag wird an ein Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofes vom 8. Juli 1996 erinnert, wonach der Einsatz von Atomwaffen gegen grundsätzliche Prinzipien des humanitären Völkerrechts verstößt. Die Flagge wird am Montag, 8. Juli, vor dem Rathaus gehisst.

"Seit über 70 Jahren leben wir in Frieden in großen Teilen Europas. Das lässt den Frieden selbstverständlich erscheinen und es gerät zunehmend in Vergessenheit, dass Frieden zwischen den Völkern nicht der Normalfall in der Geschichte ist und stets aufs Neue verteidigt werden muss. Mit unserer Beteiligung am Flaggentag möchten wir ein weltweites Zeichen für Frieden und Solidarität zwischen den Völkern setzen, Ziel ist die Abschaffung von Nuklearwaffen", erläutert OB Bernd Vöhringer die Intention der Stadt.

Die Vereinigung "Mayors for Peace" wurde 1982 auf Initiative der Städte Hiroshima und Nagasaki gegründet. Die beiden japanischen Städte waren 1945 durch die ersten Atombombenabwürfe zerstört worden und sind seitdem zum Symbol für die katastrophale Wirkung atomarer Kriegführung geworden. Durch die Mitgliedschaft in der Städtevereinigung "Mayors for Peace" wird dem Wunsch nach Abschaffung der Nuklearwaffen eine internationale Dimension verliehen. Etwa 570 deutsche Städte sind der Vereinigung mittlerweile beigetreten.

Verwandte Artikel