Sindelfingen: Gewerbesteuer bricht ein

Stadt Sindelfingen erlässt Haushaltssperre

  • img
    Leuchten vor dem Gebäude KRZ-Foto:

Artikel vom 14. Juni 2019 - 16:30

SINDELFINGEN (red). Die Stadtverwaltung Sindelfingen muss für das Haushaltsjahr 2019 mit einem um rund 20 Millionen Euro verminderten Gewerbesteueraufkommen rechnen. Unter Berücksichtigung verringerter Umlagen bedeutet dies ein um rund neun Millionen Euro schlechteres Haushaltsergebnis. Als Reaktion auf die veränderte finanzielle Situation werde eine Haushaltssperre erlassen, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus.

Das Gewerbesteueraufkommen der Stadt für 2019 reduziert sich um rund 20 auf 63 Millionen Euro. Die Stadt hatte für 2019 ursprünglich mit einem Gewerbesteueraufkommen in Höhe von 83 Millionen gerechnet. Da bei geringerem Gewerbesteueraufkommen auch geringere Umlagen entrichtet werden müssen, belastet der Gewerbesteuereinbruch den städtischen Haushalt für 2019 mit rund neun Millionen Euro, das heißt das Ergebnis von 2019 verschlechtert sich von minus zwölf Millionen Euro auf minus 21 Millionen. Als erste Reaktion auf die veränderte finanzielle Situation wird eine Haushaltssperre erlassen.

"Wir nehmen diesen Gewerbesteuereinbruch sehr ernst. Das zeigt deutlich, dass die solide und vorausschauende Haushaltsführung, die wir seit Jahren betreiben, angemessen war. Wir haben die letzten Jahrzehnte gelernt, wie stark wir wirtschaftlichen Schwankungen unterliegen. Und schon seit längerer Zeit war ja am Horizont ablesbar, dass wir mit neuen Schwankungen zu rechnen haben. Als Verwaltung werden wir kurzfristige Konsolidierungsmaßnahmen erarbeiten und mit den Gremien beraten", so OB Bernd Vöhringer.

Verwandte Artikel