Attraktives Profil und großes Engagement

Infotag an der Gottlieb-Daimler-Schule 2 in Sindelfingen

  • img
    Bild 1 von 2
    Die Schüler der Gottlieb-Daimler-Schule 2 zeigten beim Infotag den Besuchern, was sie unterm Jahr auf die Beine stellen Foto: red
  • Bild 2 von 2

Artikel vom 14. Dezember 2018 - 18:12

SINDELFINGEN (red). Seit Jahren verzeichnet die Gottlieb-Daimler-Schule (GDS) 2 stabile bis steigende Schülerzahlen in den Berufskollegs und im Technischen Gymnasium Umwelttechnik (TGU). Das liegt laut Schulleiterin Karin Bieber-Machner "an unserer attraktiven Profilierung und am Engagement der Lehrer und Schüler". Wie sehr sich die GDS-2-Schüler mit ihrer Schule identifizieren, stellten sie am Infotag unter Beweis. Der größte Teil der Berufskollegiaten und der Gymnasiasten war anwesend, um den Besuchern das zu präsentieren, was sie das Jahr über geleistet haben.

Motivierend für die Schüler ist das Arbeiten in internationalen Teams. Eine der Partnerschulen des TGU ist Almeria. Dort werden jährlich Millionen Tonnen von Obst und Gemüse in Gewächshäusern angebaut und weltweit exportiert. Die Bedingungen, unter denen diese Intensivkultur stattfindet, sind nicht unumstritten. Das am Infotag vorgestellte Erasmus-Projekt knüpft deshalb an diese regionale Situation mit dem Bau eines Green Ecofriendly House an. Jede Schule übernimmt eine Teilaufgabe.

Die Schülergruppe aus Almeria beschäftigt sich mit der Wasseraufbereitung. Die Sindelfinger loten die Möglichkeiten aus, mit der anfallenden Biomasse Energie zu erzeugen. In Dijon (Frankreich) beschäftigt man sich mit der Frage, wie man den anfallenden Plastikmüll aus den Gewächshäusern recyceln kann. Die Parameter zur Steuerung der Temperatur und Luftfeuchtigkeit werden in Ettelbrück (Luxemburg) ausgetüftelt.

Das Projekt läuft bereits im dritten Schuljahr. Im Mai treffen sich alle Beteiligten in Almeria, um die Abschlusspräsentation zu halten. "Die Verständigung klappt super", so die Gruppe, die sich innerhalb des Projektzeitraumes viermal an verschiedenen Standorten trifft. Überhaupt stehen alle Seminarkursprojekte im Zeichen der Umwelttechnik. Wie man Energie aus Windkraft erzeugt, demonstrierte eine Arbeitsgruppe mit ihrem selbst gebauten Kleinwindrad. Drei Schüler beschäftigten sich mit verschiedenen Einsatzzwecken einer Drohne mit Wärmebildkamera. Defekte Module an Fotovoltaikanlagen und Wärmebrücken an Gebäudefassaden können so frühzeitig aufgespürt werden.

Die Erzeugung von Holzgas, mit dem man in Zukunft einen Verbrennungsmotor antreiben kann, hat sich eine weitere Gruppe zur Aufgabe gemacht. Selbst die unter dem umwelttechnischen Aspekt so fraglichen Swimming-Pools können solar aufgeheizt und das Wasser über eine fotovoltaikbetriebene Pumpe filtriert werden.

Als eine der ersten Schularten wurde das TGU mit Tablets ausgestattet. Der dreijährige Projektzeitraum ist inzwischen beendet, die Schüler am TGU erhalten aber auch weiterhin ein Tablet. Inzwischen gibt es an der Schule Tablet-Koffer, die nach Bedarf von den Lehrkräften eingesetzt werden, sodass alle Schüler Zugang zu dieser Technik haben. Wie gewinnbringend sich der Einsatz im Unterrichtsalltag auswirkt, demonstrierten die Schüler. Recherchieren, präsentieren, mit Apps arbeiten - die modernen Medien lassen sich mit Hilfe des Tablet schnell und unkompliziert in den Unterricht einbinden.

Berufskollegiaten entwickeln einen Roboter

Wie attraktiv es ist, Roboter zu entwi-ckeln und zu programmieren, lernt man an der Schule nicht nur am TGU, sondern auch im Berufskolleg Technik/Mechatronik. Die Schüler des Berufskollegs Technische Dokumentation/Mediendesign schlüpften in die Lehrerolle und boten einen Workshop Illustrator an. Wie professionell die Produktdesigner arbeiten, demonstrierten sie in den Ateliers der Schule. Vom Freihandzeichnen über den Modellbau bis zur CAD-gestützten Umsetzung der Produkte reichte die Palette.

Will man nach der mittleren Reife erst einmal eine Ausbildung beginnen, ist der Weg zum Studium nicht verschlossen. In einem Jahr kann dann nach abgeschlossener Ausbildung an der GDS 2 die Fachhochschulreife erworben werden. Die GDS 2 hat aber noch mehr zu bieten. Die Schulband, die auf sehr gut vorgebildete Musiker zurückgreifen kann, spielte auf. Inzwischen wird sie auch für außerschulische Auftritte nachgefragt.

Verwandte Artikel