Spezielles Publikum, spezielles Projekt

Deutsch-italienisches Freundschaftskonzert lockt über 200 Gäste ins Odeon der Jugendmusikschule

  • img
    Unterhielten mehr als 200 Gäste mit italienischer und deutscher Kultur (von links): Pianist Giuseppe Rossi, Sängerin Patrizia Piras, Pianistin Elisa Viscarelli und Sopranistin Erika Giannella. Rechts Bernardino Di Croce, Vorsitzender des Vereins Migration und Integration Sindelfingen Foto: red

Artikel vom 19. November 2018 - 17:36

SINDELFINGEN (red). Seit fast einem Jahrzehnt unterstützen einige hunderte Bürgerinnen und Bürger aus Sindelfingen und Umgebung die vom Verein Migration und Integration e.V. Sindelfingen ins Leben gerufenen deutsch-italienischen Freundschaftskonzerte. Ein vielfältiges Publikum aus Einheimischen, Deutsch-Italienern und anderen, die mit großer Kontinuität dabei sind. Einige von ihnen haben noch nicht ein einziges der deutsch-italienischen Freundschaftskonzerte versäumt.

Ein großzügiges Publikum, das auch durch Spenden weit über den Mindestbeteiligungsbetrag dazu beiträgt, dass die Konzerte und der Stehempfang von mal zumal qualitativ besser werden. "Freundschaft muss man auch mit etwas Außergewöhnlichem pflegen", sagte Vereinsvorsitzender Bernardino Di Croce bei der Begrüßung am Samstag im mit über 200 Teilnehmern überfüllten Odeon der SMTT Sindelfingen.

Das Dankeschön des Vorsitzenden Bernardino Di Croce galt vor allem der Beharrlichkeit und der Großzügigkeit des Publikums; aber auch den Akteurinnen und Akteuren der Mitkooperation, dem Amt für Kultur Sindelfingen, dem italienische Kulturinstitut, dem italienischen Generalkonsulat in Stuttgart, vertreten durch Vize-Konsulin Dr. Elena Sollazzo, und der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Böblingen/Sindelfingen (DIG).

"Sie alle, meine Damen und Herren, verpflichten uns, besser zu werden und unterstützen uns kräftig bei der Integrationsarbeit, die wir uns auf unsere Fahne geschrieben haben", so Di Croce wörtlich. Aber nicht nur Worte begleiteten den Abend. Aus Rom und aus dem Konservatorium St. Cecilia extra für das Konzert eingeflogen waren einige Größe der italienischen Musik. "Vier Hände am Klavier" (Elisa Viscarelli, Giuseppe Rossi und Sopranistin Erika Giannella) begeisterten das Publikum mit Wagner, Schubert, Bellini und Puccini.

Zusätzlich bereicherte die deutsch-italienische Französin Patrizia Piras, ebenfalls von Elisa Viscarelli und Giuseppe Rossi begleitet, mit französischen Chansons wie La vie en Rose (E. Piaf), Mon manège àmoi ( J. Constantin/G. Gianzberg) und anderen Liedern den Abend.

Ein Dankeschön an die Künstler war auch deshalb fällig, weil das Augenmaß bei der Gage die Besonderheit des Abends ermöglichte. Anschließend waren einige italienische Köstlichkeiten mit Chianti Riserva, Prosecco, Merlot und vielem mehr zu genießen.

Verwandte Artikel