Anzeige

In was für einer Gesellschaft wollen wir leben?

English Drama Group des Goldberg-Gymnasiums Sindelfingen geht mit "Biedermann and the Fire-Raisers" auf Amerika-Tournee

Artikel vom 17. Oktober 2018 - 14:42

SINDELFINGEN (red). Die Drama Group des Goldberg-Gymnasiums Sindelfingen (GGS) hat in Anlehnung an Max Frisch "Biedermann and the Fire-Raisers" auf die Bühne gebracht. Demnächst geht die Gruppe mit dem Stück auf eine USA-Tournee.

Wir leben in einer Welt, die uns zunehmend Eindrücke vermittelt, dass Gewohnheiten und Gewissheiten, Wohlstand und Sicherheit jederzeit in Frage gestellt werden, obwohl dies nüchtern betrachtet und durch empirisch-analytische Fakten nicht zu belegen ist. Die Flüchtlingskrise spiegelt dabei weit mehr als nur die Frage nach der Zuwanderung; sie ist aucheine Metapher für die Frage, in welcher Gesellschaft wir zukünftig leben wollen. Der global aufkommende Populismus und damit verbunden die Strategie, einfache Antworten auf komplexe Problemlagen zu finden, zeigt symptomatisch, dass das liberale, westliche Lebensmodell immer mehr in Frage gestellt wird und das Autoritäre wieder an Zulauf gewinnt.

Max Frischs "Lehrstück ohne Lehre" "Biedermann und die Brandstifter" - geschrieben, um zu erklären, wie politischer Extremismus im Allgemeinen entsteht - erschien der English Drama Group des GGS angesichts von Trump und Co. aktueller denn je. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Schülergruppe ihr Stück in den nächsten Wochen auch auf einer Tour durch die USA an mehreren Schulen von Chicago bis Mississippi zeigen wird.

Im Zentrum des Dramas steht der bürgerliche Haarwasserfabrikant Gottlieb Biedermann (Leonard Hartenstein), der einerseits versucht, ein guter Ehemann und rechtschaffener Bürger zu sein, andererseits als Kapitalist rücksichtslos und kaltherzig gegenüber seinen Angestellten agiert. Biedermann und seine Frau Babette (Sofija Sverdlik, Amelie Munsch und Femi Aalse) leben in beständiger Angst um ihr Hab und Gut, da eine Bande von Brandstiftern (Sarah Simic, Paula Fehrenbacher, Alexandra Ehlen und Sema Ünal) ihr Unwesen treibt und ganze Stadtteile dabei in Flammen aufgehen. Diese Brandstifter stehen schließlich auch vor Biedermanns Türe und bitten zunächst harmlos um einen Schlafplatz. Bald legen sie aber auch hier ohne Umschweife ihre Maske ab. Kann Biedermann sich seiner Lage und ihrer Logik noch entziehen?

Die Aufführung der Drama Group überzeugte besonders durch ein professionelles Bühnenbild, die sprachliche Sicherheit des gesamten Ensembles sowie die schauspielerische Leistung, bei der vor allem Karolina Maric als Frau Knechtling durch ihr intensives und dennoch sprachlich klares Spiel hervorstach. Alles in allem erneut eine Theater-Produktion am Goldberg-Gymnasium, die mehr ist als Schultheater.

Verwandte Artikel