Anzeige

Kirche für die Menschen vor Ort

Gemeindezentrum Friedenskirche Sindelfingen feierte mit Jubiläumsgottesdienst 25. Geburtstag

  • img

Artikel vom 28. September 2018 - 15:36

SINDELFINGEN (red). Mit einem Jubiläums-Gottesdienst und festlichen Mittagessen feierte die Friedenskirche Sindelfingen "25 Jahre Neues Gemeindezentrum" an der Altinger Straße 4. Gleichzeitig beging die Gemeinde damit auch ihr 60-jähriges Bestehen in Sindelfingen. Viele Gäste aus nah und fern wurden vom vormaligen Bauleiter Werner Bartnick per Foto-Präsentation in die Baumaßnahmen 1992/93 hineingenommen.

Von den 4,5 Millionen Mark Baukosten wurden damals etwa 750 000 Mark durch ehrenamtliche Eigenleistung erbracht. Die damalige Friedenskapelle (seit 1960) auf demselben Grundstück musste der neuen Friedenskirche weichen, die von Architekt Immanuel Rühle aus Sindelfingen konzipiert wurde.

Christian Gangl, Erster Bürgermeister der Stadt, hob in seinem Grußwort hervor, wie dankbar Sindelfingen dafür sei, dass die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde, mitten in der Stadt am Busbahnhof und an der S-Bahn gelegen, bewusst eine Kirche für die Menschen der Stadt sein wolle, wie es sich zum Beispiel in dem großen jährlichen Sommer-Event "Summer in the City" für 150 Kids und Teens zeige.

Pastor Udo Hermann vom Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland (Elstal bei Berlin) machte in seiner Predigt Mut, Gottes Wirken in dem zu erwarten, was die Christen - bei allen Begrenzungen - für Menschen tun. "Gott kommt durch engagierte Christen zu den Menschen", zeigte sich der Theologe überzeugt. Die ehrenamtliche Gemeindeleiterin Renate Bartnick und Gemeindepastor Steffen Kahl blickten im Festgottesdienst auch nach vorne. Es gehe um dankbaren Rückblick, aber auch um erwartungsvollen Ausblick. "Das Gemeindezentrum bietet mit seinen vielfältig verwendbaren Räumlichkeiten auch in Zukunft Möglichkeiten für neue und innovative Wege der Gemeindearbeit, die auch Kirchenferne interessieren", hieß es vonseiten Bartnicks zuversichtlich.

Die meisten der etwa 150 kleinen und großen Gottesdienstbesucher tauschten sich beim direkt anschließenden Mittagessen engagiert aus. "Eine große Stärke der Gemeinde ist, dass sie offen auf Menschen zugeht und sie willkommen heißt", betonte Pastor Kahl, der zusammen mit seiner Frau, Gemeindereferentin Ariane Kahl-Gaertner, die Gemeinde seit über zehn Jahren geistlich leitet. Das gute Miteinander mit den anderen Kirchen und Gemeinden sei dabei ein lebendiger Teil der Gemeindearbeit.

Verwandte Artikel