Verwaltung möchte Klosterseehalle erhalten

Zunächst aber sollen Gutachten zeigen, ob sie sich das überhaupt leisten kann

  • img

Artikel vom 13. Juli 2018 - 16:18

Von Werner Held

SINDELFINGEN. Die Sindelfinger Stadtverwaltung möchte die Klosterseehalle als Ort für Veranstaltungen erhalten, sofern sie noch zu retten ist und sich die Sanierungskosten in Grenzen halten. Wie groß der Sanierungsaufwand ist, sollen Gutachter ermitteln. Darüber muss am Dienstag der Gemeinderat entscheiden.

Die Klosterseehalle ist aus dem Sommerhofenpark nicht wegzudenken. Sie wurde Anfang der 1970er-Jahre gebaut und für die Landesgartenschau 1990 renoviert und den Anforderungen dieser Veranstaltung angepasst. Dann war sie Ort für öffentliche, Vereins- und private Events aller Art. In der Finanzkrise verpachtete die Stadt 2006 die Klosterseehalle an Jolo's Kinderwelt. Der Indoor-Freizeitpark zog Ende April 2017 aus. So wichtig vermisst hat die Halle während der Zeit ihrer Verpachtung niemand.

Kaum war sie frei, wurde sie als Aufführungsort für das Musical "Bühne der Träume" bei der Biennale 2017 entdeckt. Und die Kulturtreibenden der Stadt erkannten, welches Potenzial in der Halle steckt. Doch sie einfach wieder als Veranstaltungstempel zu nutzen, ist ausgeschlossen, da sie saniert und in allen Belangen aufgemotzt werden muss. Das Amt für Gebäudewirtschaft möchte Gutachten über die Gebäudestatik, die Baukonstruktion samt Brandschutz, Elektro- und Haustechnik sowie die Energiebilanz einholen. 60 000 Euro stehen dafür im Haushalt 2018 bereit.

Zur Zukunft der Klosterseehalle liegen Anträge aller Gemeinderatsfraktionen vor, die unterschiedliche Zielrichtung haben. Die Sozialdemokraten haben bereits im Juni 2016 beantragt, bis zum Abschluss der Biennale 2017 ein Konzept für die weitere Nutzung der Halle vorzulegen und darzustellen, welche Folgen ihr Abriss hätte. Im Februar 2017 fragten die Christdemokraten ebenfalls nach einem Nutzungskonzept für die Halle - aber ohne den Unterton, dass sie vielleicht auch abgerissen werden könnte.

Im November 2017 beantragten die Grünen zu prüfen, ob die Klosterseehalle für den Schul- und Vereinssport, als Mehrzweckhalle , für kulturelle Veranstaltungen und Versammlungen wieder nutzbar gemacht werden könnte. Im Rahmen der Beratungen über den Doppelhaushalt 2018/19 brachten die Freien Wähler das Thema ebenfalls aufs Tapet - und zwar mit der Zielrichtung, sie zu erhalten und die Sanierung so rasch wie möglich in die Wege zu leiten.

Verwandte Artikel