Südumfahrung: 1560 Flurstücke neu geordnet

Flurbereinigungsplan Magstadt erlangt Rechtskraft

Artikel vom 06. Mai 2020 - 15:30

MAGSTADT (red). Die Flurneuordnung Magstadt (Landesstraße 1189) geht ihrem Abschluss entgegen. Das Amt für Vermessung und Flurneuordnung des Landratsamt Böblingen hat den Flurbereinigungsplan bekanntgegeben. Dieser Plan stellt die Ergebnisse einer Flurneuordnung abschließend zusammen. Alte und neue Flurstücke sowie alle damit verbundenen Rechte und Lasten werden darin dokumentiert. Zugleich ist der Flurbereinigungsplan Grundlage für die Berichtigung von Grundbuch und Liegenschaftskataster.

Die schriftliche Bekanntgabe des Flurbereinigungsplans für Magstadt (L 1189) fand Mitte Januar statt. Alle Teilnehmer des Verfahrens erhielten Auszüge der sie betreffenden Flurstücke. Beim Anhörungstermin Ende Februar in Magstadt hatten die Grundstückseigentümer Gelegenheit, Widerspruch zu erheben. Sechs Widersprüche gingen ein. "Bei über 400 Teilnehmern ist das eine stark unterdurchschnittliche Quote", ist Tillmann Faust, Leiter der Flurneuordnung beim Landratsamt, stolz. "Das zeigt eine große Zufriedenheit mit den Ergebnissen der Flurneuordnung und beweist die gute Qualität unserer Arbeit."

Landratsamt: Widersprüche einvernehmlich geregelt

Mittlerweile seien die Widersprüche einvernehmlich geregelt worden. Der Flurbereinigungsplan ist damit unanfechtbar geworden und kann zeitnah in Kraft treten. Der Zeitpunkt der Rechtskraft wird per Ausführungsanordnung bekannt gegeben. Dann tritt der neue Rechtszustand an die Stelle des alten und die neuen Grundstücke werden in Grundbuch und Liegenschaftskataster übernommen.

Die Flurneuordnung Magstadt (L 1189) wurde am 18. Juni 2008 als Verfahren nach Paragraf 87 des Flurbereinigungsgesetzes (Unternehmensverfahren) angeordnet. Ziel des Verfahrens war die Verteilung des Landverlustes, der durch den Neubau der Landesstraße 1189 (Südumfahrung Magstadt) entstanden ist, auf einen größeren Kreis von Eigentümern sowie die Minderung oder Vermeidung der durch den Straßenbau entstehenden Durchschneidungsschäden. Das gesamte Gebiet umfasst 233 Hektar mit 1560 Flurstücken, die 412 verschiedenen Eigentümern gehören.