"Voices" finden kongeniale Partner

Bernd Kohlhepp und Workshop Jazz der Musikschule Filderstadt zu Gast beim Frauenchor des Liederkranzes Renningen

  • img
    Bild 1 von 2
  • Bild 2 von 2
    Fabian Bieber am Saxofon vom Workshop Jazz der Musikschule Filderstadt improvisierte mit Bernd Kohlhepp alias Herr Hämmerle vor einem jubelnden Publikum in der Stegwiesenhalle Foto: red

Artikel vom 04. Oktober 2019 - 17:18

RENNINGEN. Bernd Kohlhepp war Gastkünstler in der Reihe "Voices meet" des Frauenchors des Liederkranzes Renningen. Mit dem Workshop Jazz der Musikschule Filderstadt fanden die "Voices" einen idealen instrumentalen Partner.

In dieser Reihe laden die Sängerinnen regelmäßig Künstler in ihre Heimatstadt ein. Eigentlich wird der Abend dann immer mit ein paar Liedern des Chores eröffnet, um anschließend für den Gastkünstler die Bühne freizugeben. Diesmal war es anders. Schon mehr als sechs Monate hatten die Sängerinnen gemeinsam mit ihrem Chorleiter Roman Maslennikov auf diesen besonderen Abend hingearbeitet, weil die "Voices" nämlich erstmals zusammen mit dem eingeladenen Künstler das Publikum unterhalten wollten.

Die Vorsitzende Gabriele Breitling hatte schon vor mehr als einem Jahr Kontakt zu Bernd Kohlhepp alias Herr Hämmerle aufgenommen, der ja nicht nur durch sein Stand-Up-Comedy-Programm, sondern auch durch den Theatersport in Tübingen bekannt ist. In diversen E-Mails und bei einem persönlichen Treffen wurden die Lieder ausgewählt, die man gemeinsam singen wollte. Dazu wurden bekannte englische Songs wie "All about that Bass", "Boogie Woogie Bugle Boy" und "Rum and Coca Cola" von Kohlhepp und den beiden Chorsprecherinnen Bettina Jedynak und Monika Hugger auf Schwäbisch umgedichtet. Der Chor studierte also die schwäbischen Passagen ein, was der einen oder anderen "Neigschmeckten" nicht auf Anhieb gelang.

Längere Zeit suchte das Orga-Team auch nach den richtigen Musikern, die die Arrangements begleiten sollten. Schließlich tat sich der Workshop Jazz der Musikschule Filderstadt auf. Das war ein sensationeller "Fund", wie sich spätestens am Konzert herausstellen sollte. Sylvio Zondler, Leiter der Band, arrangierte die Lieder so um, dass sie die Sängerinnen, die Band und Bernd Kohlhepp gemeinsam vortragen konnten, auch wenn Hämmerles Improvisationen für den Chor und ihren Leiter so manches Mal eine kleine Herausforderung darstellten.

Die "Voices" begannen den Abend wie gewohnt mit Liedern bekannter Künstler, die sie im Original vortrugen, um dann Herrn Hämmerle auf schwäbisch auf der Bühne zu begrüßen, der diese dann alleine übernahm. Hier konnte er zeigen, dass seine Witze auch in Renningen richtig gut ankommen. Nach der Pause, in der sich die Gäste mit Fingerfood und Getränken versorgen konnten, eröffneten die Sängerinnen wiederum den zweiten Teil des Konzerts. Herr Hämmerle stieß dazu, um gemeinsam mit dem Chor auf eine schwäbische Version von "All About that Bass" zu singen.

Zum Abschluss "Rum and Coca Cola" auf schwäbisch

Danach unterhielt er wiederum alleine das Publikum mit den Highlights aus seinem Bühnenprogramm. Auch die Zugabe sorgte für besondere Unterhaltung: Kohlhepp brillierte mit seinem Improvisationstalent, das man vom Theatersport von ihm kennt, und heizte dem Publikum so richtig ein, bevor die Sängerinnen, die Band und er selbst das Publikum auf schwäbisch zu der Melodie von "Rum and Coca Cola" verabschiedeten. Besonderen Applaus ernteten im zweiten Teil des Konzerts Susanne Danner-Heck mit ihrer Sprecheinlage bei "Will you be there" von Michael Jackson und Lara Sophie Breitling mit ihrem Solo von "Rolling in the Deep" (Adele).

Verwandte Artikel