Hesse-Bahn mit Endpunkt in Weil der Stadt in der ersten Ausbaustufe wird wahrscheinlicher

  • img
    Großer Bahnhof am Donnerstagvormittag an der Brückenbaustelle in Calw-Heumaden, die kurz vor der Fertigstellung ist Foto: red

Artikel vom 08. August 2019 - 15:45

WEIL DER STADT/CALW/STUTTGART (red). Weil der Städter Gemeinderat und Bürgermeister stehen weiterhin einmütig hinter der Forderung: "Hermann-Hesse-Bahn nur bis Weil der Stadt" und hegen neue Hoffnung, dass sich dieser Wunsch auch erfüllt.

Dies geht laut Pressemitteilung der Stadt aus der Antwort des Verkehrsministeriums auf die Anfrage der CDU-Landtagsabgeordneten Sabine Kurtz hervor, die auf Bitten von Bürgermeister Thilo Schreiber jüngst schriftliche eingereicht wurde. Die Leonberger Abgeordnete hat konkret nachgefragt, welchen Hintergrund die Äußerungen des Verkehrsministers in Tageszeitungen hatten, wonach sich das Verkehrsministerium einen Endpunkt in Weil der Stadt vorstellen könnte, wenn schon jetzt Einigung darüber bestünde, dass die S-Bahn-Linie 6 später nach Calw verlängert wird.

Hierauf hat Verkehrsminister Hermann mit Antwort vom 29. Juli mitgeteilt, dass von der Fördervoraussetzung "Bedienung bis Renningen" seitens des Verkehrsministeriums abgesehen werden könnte, wenn die S-Bahn-Verlängerung in der zweiten Stufe konkret verfolgt wird. Diese Zusage sei in einer Arbeitssitzung zur S-Bahn-Verlängerung erteilt worden: "Das Land stellt in Aussicht, dass, wenn eine durchgehende Linie als Zielkonzept vorliegt, eine Führung der Hermann-Hesse-Bahn in der ersten Stufe nur bis Weil der Stadt akzeptiert werden könnte", so Hermann. Das Verkehrsministerium hätte weiter klar darauf hingewiesen, dass der Aufgabenträger für die S-Bahn-Verlängerung bis Calw der Verband Region Stuttgart (VRS) ist und habe diese Ausarbeitung einer durchgehenden Linie als Zielkonzept in dessen Pflichtenheft geschrieben.

Bürgermeister Schreiber bittet Kurtz auf Grund der aktuellen Stellungnahme des Ministeriums den Verband Region Stuttgart um eine Stellungnahme zu den Äußerungen des Verkehrsministeriums aufzufordern. Auch verweist Schreiber auf die Möglichkeit der Stadt Renningen, in einem Klageverfahren diese Aspekte einzufordern, da es sich bei dem jetzigen Planfeststellungsverfahren zum Bahnhof Renningen um den besagten und umstrittenen neuen Streckenabschnitt Weil der Stadt - Renningen handelt.

Ministerialdirektor Lahl besucht Baustelle

Zwei Monate ist es erst her, dass sich der Zweckverband Hermann-Hesse-Bahn und der Naturschutzbund Baden-Württemberg nach einer langen Verhandlungsphase vertraglich darauf verständigt haben, wie die Koexistenz von Hessebahn und Fledermäuse in den beiden Bestandstunneln der Hermann-Hesse-Bahn umgesetzt wird. Für Landrat Helmut Riegger war diese Einigung die Triebfeder, in seiner Funktion als Vorsitzender des Zweckverbands Hermann-Hesse-Bahn mit Hochdruck an der weiteren Umsetzung des wichtigsten Infrastrukturprojekts des Landkreises zu arbeiten.

Mit dem Bau der Widerlager für die Eisenbahnbrücke über die Bundesstraße 295 in Calw-Heumaden, über die künftig die Hessebahn rollen wird, ist schon vor einem Jahr begonnen worden. Jetzt steht diese Maßnahme kurz vor dem Abschluss, weshalb Landrat Riegger den Amtschef des Verkehrsministeriums, Ministerialdirektor Dr. Uwe Lahl eingeladen hat, sich vor Ort über den Baufortschritt und die kommenden Bauarbeiten an der Hessebahn zu informieren. So wird im kommenden Frühjahr der Stahlüberbau der Brücke in Calw-Heumaden vor Ort montiert und anschließend auf die Widerlager geschoben.

"Für die Unterstützung und den Moderationsprozess des Verkehrsministeriums bei der Reaktivierung der Bahnstrecke bin ich sehr dankbar", stellte Landrat Riegger beim Vorort-Termin am Donnerstagmorgen fest. Aktuell finden zwischen Ostelsheim und Althengstett Hangsicherungen statt. Für nächstes Jahr steht außerdem der Neubau von Eisenbahnbrücken sowohl in Ostelsheim über die Bahnhofstraße als auch in Weil der Stadt über die Südumfahrung auf dem Programm. Ferner werden im Jahr 2020 vier Brücken, zwei Bahndurchlässe und Stützwände im östlichen Voreinschnitt zum Forster Tunnel saniert.

Verwandte Artikel