Sumoringer-Anzug für gefahrlosen Aggressionsabbau

Lions Club spendet Ausrüstung

  • img
    Bild 1 von 2
  • Bild 2 von 2
    Maximilian Frank, Roman Frik, Katrin Scheuernstuhl, Bürgermeister Thilo Schreiber und Meike Walka mit zwei Kindern in Sumoringer-Anzügen Foto: red

Artikel vom 09. Juli 2019 - 17:06

WEIL DER STADT (red). Der Lions Club Johannes Kepler Weil der Stadt/Sindelfingen fördert dort, wo städtische Mittel nicht zur Verfügung stehen. Er hat daher den Weiler Kindern Sumoringer-Anzüge finanziert. In den dicken, gepolsterten Anzügen können die Kinder miteinander ringen, sich schubsen und umwerfen, ohne dass eine Verletzungsgefahr besteht. Sie können ihre Energie loswerden und Aggressionen abbauen.

"Wir setzen die Anzüge bei Veranstaltungen wie dem Schießrain-Fest ein. Die Anzüge haben eine große Anziehungskraft. Kaum haben wir aufgebaut, stehen die Kinder Schlange. Wir können dadurch auch auf die Aktivitäten des Kinder- und Jugendbüros aufmerksam machen", weiß Maximilian Frank vom Kinder- und Jugendbüro. Bereits 2015 hat der Lions Club dem Kinder- und Jugendbüro Sumoringer-Anzüge finanziert. Damals waren die Anzüge für Jugendliche bestimmt. Da diese laufend eingesetzt werden, für Kinder aber zu groß waren, kam der Wunsch auf, spezielle Kinderanzüge zu besorgen.

Anlässlich des Schießrain-Stadtteilfestes übergaben Katrin Scheuernstuhl, Tobias Stahl und Roman Frik vom Lions Club die Anzüge im Wert von 1695 Euro.

Verwandte Artikel