• Wo Pfarrern ein Feldkreuz gewidmet wird

    Das katholische Weil der Stadt würdigt seinen langjährigen Stadtpfarrer Gebhard Ritter anlässlich seines 80. Geburtstages

    Weil der Stadt Seit Kurzem steht ein neues Feldkreuz auf Weil der Städter Boden. Das drei Meter hohe und eine Tonne schwere Teil ist aus heimischem Buntsandstein. Das rote Kreuz an der Ostelsheimer Steige ist ein Geschenk von ehemaligen Ministranten für den langjährigen Stadtpfarrer Gebhard Ritter anlässlich seines 80. Geburtstages.WEIL DER STADT. Nach dem von der Straße aus sichtbaren roten Betonkreuz geht es rechts etwa 100 Meter den Spazierweg entlang. Und schon ist das ansehnliche Kunstwerk von Steinmetzmeister Gernot Zechling zu bewundern.Dem Künstler war es wichtig, dass es kein Kreuz mit dem so oft inszenierten leidenden und blutüberströmten Jesus wird, sondern dass es einen Jesus der Hoffnung gibt.

WEITERLESEN?

  • Abonnement kaufen

    Mit Online-Abonnement oder -Upgrade den vollen Zugang zu Online-Artikeln und E-Paper.

    Zum Aboladen!
  • Tagespass kaufen

    24 h Zugriff auf alle Online-Artikel plus eine E-Paper-Ausgabe nach Wahl. Preis: 1,- Euro.

    Zugang kaufen!

Sie sind bereits Abonnent?


Schon gewusst?
Die KREISZEITUNG als E-Paper-App für Mobil-Geräte (Apple und Android)

  • originalgetreue Darstellung der Zeitung auf Tablet und Smartphone
  • optimierte Navigation und Bedienung mit Zoomfunktion uvm.
  • Offline-Lesefunktion zum Lesen ohne Internetverbindung
  • Textansicht mit skalierbarer Schriftgröße im Lokalteil
Die Apps für Apple- und Android-Geräte finden Sie hier:
Erfordert iOS-Version 7.0 oder neuer. Erfordert Android-Version 2.3.3 oder höher.
Fotogalerien lokal
Ortsnachrichten
  • leonberg weil aidlingen sindelfingen boeblingen ehningen gaertringen schoenaich steinenbronn holzgerlingen weilimschoenbuch altdorf-hildrizhausen nufringen herrenberg jettingen
Veranstaltungen
Renningen26.07.2019
  • Freilichtbühne des Naturtheaters Renningen: 20.00 Die Schöne und das Biest – nur mit dem Herzen sieht man gut - „Bitte … ein Stück Brot und etwas Wasser“, mehr wünscht die schmutzige und in graue Lumpen gehüllte Frau nicht. Als Gegenleistung bietet sie eine Rose an. Aber der arrogante Prinz Andras und seine Diener haben nur Hohn und Spott für die Alte übrig. Frau Crona verliert die Geduld: „Es sollen Dir Klauen wachsen, Deine Augen werden hungrig sein nach jeglichem Blick in ein anderes Auge, Deine Haut wird sich bedecken mit räudigem Fell, auf dass niemand Lust verspürt, Dich zu berühren. Bis das unwahrscheinliche geschieht, dass ein Mensch Dich in all Deiner Schwäche wirklich liebt.“ Sie ergänzt den Fluch um einen schwachen Trost: „Dieser Rosenstrauch wird die Zeit anzeigen, die Dir noch bleibt: ist die letzte Blüte gefallen, bleibst Du für ewig ein Biest!.“
27.07.2019
  • Freilichtbühne des Naturtheaters Renningen: 20.00 Das kalte Herz – man zerstört, was man liebt - „Im Winter brauchen sie meine Holzkohle, aber beim Feiern wollen sie mich nicht dabeihaben!“ Peter Munk, genannt der Kohlenmunk-Peter, ist unzufrieden mit seinem Leben. „Viel Geld würde mich glücklich machen!“ Auch die schöne Lisbeth kann ihn nicht von dieser Überzeugung abbringen, obwohl sie ihn liebt – ihr ist es egal, ob er reich ist oder arm. Sie vermittelt ihm ein Treffen mit dem geheimnisvollen Glasmännlein, das Sonntagskindern drei Wünsche erfüllt, wenn sie den richtigen Spruch kennen. Peter wünscht sich: „wenn ich im Wirtshaus bin, sollen meine Taschen immer so voll mit Geld sein wie die von Ezechiel!“ und „mein zweiter Wunsch ist eine Glasbrennerei, dann achtet mich jeder im Dorf“. Das Glasmännlein ist über diese Geldgier von Peter sehr verärgert und verweigert ihm einen dritten Wunsch
28.07.2019
  • Freilichtbühne des Naturtheaters Renningen: 15.00 Die Schöne und das Biest – nur mit dem Herzen sieht man gut - „Bitte … ein Stück Brot und etwas Wasser“, mehr wünscht die schmutzige und in graue Lumpen gehüllte Frau nicht. Als Gegenleistung bietet sie eine Rose an. Aber der arrogante Prinz Andras und seine Diener haben nur Hohn und Spott für die Alte übrig. Frau Crona verliert die Geduld: „Es sollen Dir Klauen wachsen, Deine Augen werden hungrig sein nach jeglichem Blick in ein anderes Auge, Deine Haut wird sich bedecken mit räudigem Fell, auf dass niemand Lust verspürt, Dich zu berühren. Bis das unwahrscheinliche geschieht, dass ein Mensch Dich in all Deiner Schwäche wirklich liebt.“ Sie ergänzt den Fluch um einen schwachen Trost: „Dieser Rosenstrauch wird die Zeit anzeigen, die Dir noch bleibt: ist die letzte Blüte gefallen, bleibst Du für ewig ein Biest!.“
Gottesdienste
Katholische Kirchen
Magstadt25.07.2019
  • DRK-Seniorenzentrum: 15.30 Andacht im Seniorenzentrum Brunnenstraße
  • Kath. Kirche Zur Heiligen Familie: 19.00 Eucharistiefeier
28.07.2019
  • Kath. Kirche Zur Heiligen Familie: 09.00 Eucharistiefeier, anschl. Turmcafé
Wetter
Fasnetsumzug Weil der Stadt
Facebook