Für eine Kultur des Zusammenlebens

Am 15. September beginnen die dritten Aktionswochen "Vielfalt in Weil der Stadt - Das Beste gegen Einfalt!"

In diesem Jahr finden zum dritten Mal die Aktionswochen "Vielfalt in Weil der Stadt - Das Beste gegen Einfalt"! im Rahmen des Lokalen Aktionsplans Weil der Stadt statt. Sie gehen vom 15. September bis zum 10. Oktober.

Artikel vom 07. September 2018 - 16:06

WEIL DER STADT (red). "Die erfolgreiche Durchführung in den letzten zwei Jahren war Motivation genug, auch in diesem Jahr wieder zwölf Veranstaltungen für Schüler, Jugendliche, Erwachsene, Einheimische und Zugewanderte unter diesem Motto auf die Beine zu stellen", heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Ziel der Aktionswochen sei es, zu einer vielfältigen Kultur des Zusammenlebens in Weil der Stadt und zur Förderung des interkulturellen Austauschs beizutragen. Tanja Kübler, Leiterin des Amts für Jugend und Soziales der Stadt Weil der Stadt, und Wolfgang Carl vom Verein für Jugendhilfe stellten das Programm der Aktionswochen vor und gaben einen Einblick in das Bundesprogramm "Demokratie leben!".

Der Lokale Aktionsplan Weil der Stadt wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Programms "Demokratie leben!" gefördert. Dabei ist Weil der Stadt eine der kleinsten der in Baden-Württemberg teilnehmenden 21 Kommunen. Unter Federführung des Amts für Jugend und Soziales wurden von 2015 bis Sommer 2018 52 Projekte, Maßnahmen und Aktionen mit insgesamt 3844 Gästen und Teilnehmern von 17 Vereinen und Initiativen in den Bereichen Beteiligung, Qualifizierung, Kultur-, Kunst-, Kinder- und Schulprojekte durchgeführt. Dazu kommen noch einige Projekte des Jugendbeirats wie internationale Jugendbegegnungen. Während der nun anstehenden Aktionswochen werden Veranstaltungen rund um das Thema Vielfalt angeboten. "Damit sollen vor allem das bürgerschaftliche Engagement und die soziokulturelle Integration gefördert werden", erklärte Wolfgang Carl.

Die diesjährigen Vielfaltwochen wurden von Vereinen und Initiativen wie Groove Tonight, der Volkshochschule, der Schulsozialarbeit , Miteinander - Füreinander, dem Repair-Café, der Chorvereinigung, der Ahmadiyya-Gemeinde und dem Förderverein der Heinrich-Steinhöwel-Schule vorbereitet und von der Fach- und Koordinierungsstelle des Vereins für Jugendhilfe koordiniert. Unter den buntgemischten Veranstaltungen finden sich beispielsweise ein Konzert der Band Stereometria, ein Kürbisfest auf der Mehr-Generationen-Farm und ein Projekttag mit der Berliner Gruppe "Instant Acts gegen Gewalt und Rassismus".

Die Vielfaltwochen in Weil der Stadt werden von 2015 bis 2019 im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" gefördert. Weil der Stadt ist eine von 265 Kommunen in ganz Deutschland, die das Programm vor Ort umsetzen. Dafür stehen jährlich Fördermittel des Bundes in Höhe von bis zu 80 000 Euro zur Verfügung. Die Fördermittel werden dabei für den Lokalen Aktionsplan, aber auch für den Jugendbeirat und die Fach- und Koordinierungsstelle des Vereins für Jugendhilfe eingesetzt.

"Die Bilanz der vergangenen Jahre hat gezeigt, dass das Programm in Weil der Stadt den richtigen Nerv getroffen hat", heißt es in der Pressemitteilung abschließend. "Über ein Viertel aller Vereine hat sich im Rahmen des Programmes engagiert und dadurch auch die Kooperation unter den Vereinen gestärkt. Im Vordergrund stehen dabei immer die gemeinsamen Entwicklungen des interkulturellen Zusammenlebens."

Verwandte Artikel