Gläserne Produktion am Ihinger Hof am Sonntag

Versuchsanstalt der Universität Hohenheim feiert "200 Jahre Forschung"

  • img
    Mit Drohne auf einem Versuchsfeld des Ihinger Hofes: die Leiterin des Landwirtschaftamtes, Regina Maier, und Markus Pflugfelder, Leiter der Versuchsanstalt der Universität Hohenheim Foto: Archiv

Artikel vom 08. Juni 2018 - 18:33

Von Matthias Weigert

RENNINGEN. Im Boden stecken Tafeln. Sie kennzeichnen die Versuchsanordnung. Ein unbemanntes Flugobjekt schwebt über allem. Die Drohne dient der Forschung. Das hätte vor über 50 Jahren wohl keiner gedacht, als der Ihinger Hof zur Versuchsstation der Agrarwissenschaftler der Universität Hohenheim wurde. Und schon gar nicht vor 200 Jahren, als an die Agrarwissenschaft an der Universität Hohenheim keimte.

Als Versuchsstation der Agrarwissenschaften der Universität Hohenheim öffnet der Ihinger Hof am Sonntag, 10. Juni, von 11 bis 17.30 Uhr seine Türen im Rahmen der Gläsernen Produktion im Landkreis Böblingen. 

Auf den 200 Hektar Fläche sind unzählige Kulturarten und Sorten zu begutachten. Moderne Technik ist im Einsatz zu sehen. Die Fernerkundung mit Drohnen zur Bestimmung der Nährstoff- und Wasserversorgung von Getreide und die Erkennung von Unkräutern mittels Kamera ist nur ein Beispiel des umfassenden Programms. Den Hexacopter hält Betriebsleiter Markus Pflugfelder in der Hand, als er Regina Meier letzte Absprachen trifft. Die Leiterin des Amtes für Landwirtschaft und Naturschutz im Landratsamt Böblingen hat sich mit der Gläsernen Produktion in das Forschungsjubiläum eingeklinkt.

Besucher können am Sonntag unter dem Motto "Vom Ernährungsnotstand zum Superfood - 200 Jahre Forschung und Lehre" Einblicke in die Arbeit und die vielfältigen wissenschaftlichen Einsatzgebiete auf dem Hof gewinnen. Mit einer Maschinenausstellung und Maschinenvorführungen geben die Veranstalter Auskunft über die technische Seite. Im Rahmen einer Felderrundfahrt werden die pflanzenbaulichen Versuche und Projekte vorgestellt. Laborführungen und spezielle Angebote für Kinder runden das Programm ab. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt, denn vier verschiedene Foodtrucks halten kulinarische Überraschungen bereit.

Nicht alles, was in den letzten 50 Jahren auf dem Ihinger erforscht wurde, hatte immer eine so breite Zustimmung in der Öffentlichkeit. In den 90er-Jahren des vorigen Jahrhunderts schrieb die Versuchsstation negative Schlagzeilen mit Genmaisversuchen, die in einer Sackgasse endeten. Den Protest und die Demonstrationen vor Ort führte damals der Grünen-Landtagsabgeordnete Johannes Buchter an. Der erfolgreiche Aktivist gegen Genmais ist heute Bürgermeister in Gäufelden.

Verwandte Artikel