15 Minuten fürs Überleben

Ersthelferkurs in Leonberg

  • img

Artikel vom 17. Februar 2019 - 18:30

LEONBERG (red). Rund 50 Personen sind am Samstag trotz strahlendem Wetter dem Aufruf des Vereins "15 Minuten fürs Überleben" ins Leonberger Krankenhaus gefolgt, um bei einem kostenfreien Kurs unter dem Motto "Was tun bis der Notarzt kommt" teilzunehmen.

Die wenigen Minuten, die zwischen Notfallereignis und Eintreffen des Rettungsdienstes vergehen, sind für das Überleben der Patienten oft entscheidend. Bestes Beispiel hierfür ist der Herz-Kreislauf-Stillstand. Bei fast allen Patienten, die erfolgreich reanimiert und in die Klinik gebracht werden, ist das Ergebnis ohne vorangehende Laienreanimation unbefriedigend, berichteten die Kursleiter. Viele scheuten sich davor, im Notfall Verantwortung zu übernehmen. Dabei seien die Maßnahmen denkbar einfach. Wenige Handgriffe, regelmäßig geübt, verbesserten die Überlebenschance erheblich, so die Kursleiter. (Foto: SDMG)