Bauarbeiten im Engelbergtunnel

  • img
    Foto: Wikipedia

Artikel vom 15. Februar 2019 - 14:42

LEONBERG (red). Das Regierungspräsidium Stuttgart (RP) beginnt am Montag, 18. Februar, mit der Erneuerung der Löschwasserversorgungsanlagen des Engelbergbasistunnels. Die Arbeiten sollen Ende Juli abgeschlossen sein. Als Vorbereitung auf die ab September 2019 geplante Hauptbaumaßnahme zur baulichen und betriebstechnischen Ertüchtigung des Engelbergbasistunnels, muss die Löschwasserleitung aus dem Verkehrsraum der Tunnelröhren in die Medienkanäle unterhalb der Fahrbahn verlegt werden. Durch diese Verlegung werde die Tunnelsicherheit maßgeblich erhöht, heißt es in einer Pressemitteilung des RP. Dadurch könne unter anderem zuverlässig verhindert werden, dass die Löschwasserleitung durch Unfälle im Tunnelbereich beschädigt wird.

Für die Herstellung der Löschwasserentnahmestellen im Tunnel und zur Demontage der bestehenden Leitungen sind vereinzelt Eingriffe in den Verkehr erforderlich. Aus Sicherheitsgründen müssen jeweils ein oder zwei Fahrstreifen je Röhre in der Nacht zwischen 22 und 5 Uhr gesperrt werden. Betroffen von der Sperrung ist entweder die West- oder die Oströhre.

Für die Anbindung der neuen Löschwassereinrichtungen an das Wasserversorgungsnetz der Stadtwerke Leonberg werden Tiefbauarbeiten im Bereich des südlichen Tunnelportals erforderlich sein. Zur Umsetzung der Arbeiten muss der Fußweg zwischen Schmigalla- und Gerlinger Straße gesperrt werden. Für die Fußgänger wird eine provisorische Überführung eingerichtet. Die Kosten von rund fünf Millionen Euro werden vom Bund als Baulastträger übernommen.