Heimschwache Hoffenheimer gegen Köln und Gisdol gefordert

  • img
    Alfred Schreuder, der Trainer von Hoffenheim. Foto: Thomas Kienzle/AFP/POOL/dpa/Archivbild

Artikel vom 27. Mai 2020 - 03:49

Sinsheim (dpa/lsw) - Nach bereits acht Heimniederlagen in dieser Saison ist die TSG 1899 Hoffenheim nun gegen den 1. FC Köln gefordert. Mit einem weiteren Rückschlag würde der Fußball-Bundesligist einen Club-Negativrekord aufstellen. Vor der Partie am heutigen Mittwoch ist der Tabellenneunte zudem seit sieben Spielen sieglos. Trainer Alfred Schreuder setzte seine Mannschaft unter Druck: «Nur schöner Fußball reicht nicht, es muss jetzt mal erfolgreicher Fußball werden», sagte der 47 Jahre alte Niederländer vor dem nächsten Geisterspiel. Insgesamt kassierte die TSG zuhause bereits 34 Gegentore. Für die Hoffenheimer gibt es ein Wiedersehen mit ihrem früheren Trainer Markus Gisdol und Ex-Torjäger Mark Uth. Weiter verzichten müssen die Gastgeber auf ihre verletzten Stürmer Andrej Kramaric, Sargis Adamyan und Ishak Belfodil.