Top-Turnerin Seitz: Mehrkampf-Medaille bei WM nicht das Ziel

  • img
    Deutschlands Elisabeth Seitz turnt am Stufenbarren. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Artikel vom 09. Oktober 2019 - 11:31

Stuttgart (dpa) - Die deutschen Top-Turnerinnen Elisabeth Seitz und Sarah Voss gehen optimistisch in das Mehrkampf-Finale der Frauen bei der WM in Stuttgart. «Es ist eine Heim-WM, da freut man sich besonders. Es macht riesigen Spaß, vor dem tollen Publikum zu turnen», sagte die 25 Jahre alte Stuttgarterin vor dem Vierkampf der besten 24 Einzelturnerinnen am Donnerstag (16.00 Uhr/SWR Livestream). Seitz hofft, dass sie nochmal so gut durch ihr Programm kommt wie in der Qualifikation, die sie als Zehnte beendete: «Eine Medaille wird sehr, sehr schwer. Das ist nicht unbedingt mein Ziel. Es wäre ein Traum, noch mal unter die Top Ten zu kommen.» Ihre sechs Jahre jüngere Teamkollegin Voss gehört gleich bei ihrem WM-Debüt zu den besten Mehrkämpferinnen der Welt, schon jetzt ein Riesenerfolg. Nach Platz 14 im Vorkampf will sie nochmal alles aus sich herausholen: «Mir geht es körperlich wirklich sehr gut», sagte die 19 Jahre alte BWL-Studentin, die Anfang August in Berlin überraschend deutsche Mehrkampfmeisterin geworden war. Wie Seitz, die mit guten Chancen im Stufenbarren-Finale am Samstag steht, hat auch Voss einen weiteren Auftritt in Stuttgart. Zum WM-Abschluss am Sonntag gehört sie zu den acht besten Schwebebalken-Turnerinnen und kämpft um eine Medaille. «Ich werde nichts verändern und Übung noch mal so zeigen wie in der Qualifikation», sagte Voss. «Was dann herauskommt, wird man sehen.»