EY-Studie: Gewinnkrise verstärkt Druck auf Autokonzerne

Artikel vom 20. Juni 2019 - 09:05

Stuttgart (dpa) - Absatzflaute und hohe Kosten für neue Technologien haben zu Jahresbeginn tiefe Spuren in den Bilanzen der Autokonzerne hinterlassen. Verkaufszahlen und Umsätze gingen zurück, die Gewinne der weltweit größten Hersteller fielen insgesamt auf den niedrigsten Stand seit 2011, wie die Beratungsgesellschaft EY für ihre aktuelle Branchenanalyse ausgerechnet hat. «Die weltweite Autoindustrie befindet sich in einer tiefgreifenden Umbruchphase - und die aktuelle Absatz- und Gewinnkrise verstärkt den Handlungsdruck bei den Unternehmen zusätzlich», sagte der Leiter des Auto- und Transportbereichs bei EY, Constantin Gall. Es stehe eine Marktbereinigung bevor, die dazu führen werde, das viele der heute noch eigenständigen Konzerne bald nur noch als Marke innerhalb weniger Megakonzerne existieren.