Kommunalwahl 2019

So lief es bei den Gemeinderatswahlen

So haben die Komminen im Landkreis Böblingen gewählt - Angaben ohne Gewähr

  • img
    Überall im Kreis Böblingen ist an diesem Montag Stimmenzählen angesagt - auch hier im Rathaus Aidlingen. Foto: Bischof

KREIS BÖBLINGEN (edi/red). Am Tag nach dem großen Wahlsonntag mit Europawahl, Regionalwahl, Kreistags- und Kommunalwahl werden in den Rathäusern im Kreis die Stimmen ausgezählt. Wer sind die Gewinner, wer die Verlierer? Welche Veränderungen ergeben sich in den Gemeindeparlamenten? Die Kreiszeitung berichtet heute den ganzen Tag ausführlich über die Kommunalwahl und präsentiert auf dieser Seite aktuelle Updates. Hinweis: Wie das Landratsamt in Böblingen mitteilt, werden erste Ergebnisse der Kreistagswahl im Lauf des Dienstags (28. Mai) eingehen. Das vorläufige Gesamtergbnis werde hier aber voraussichtlich erst am Mittwoch (29. Mai) vorliegen.

Artikel vom 01. Juni 2019 - 08:17

+++ Böblinger Stadträte nach Stimmen +++

Die folgende Grafik zeigt, welche Kandidaten und welche Parteien wie viele Stimmen im Böblinger Gemeinderat holen konnten. Weit vorn liegt der amtierende SPD-Fraktionsvorsitzende Florian Wahl mit dem einzigen fünstelligen Stimmenergebnis von 10574. Kirsten Liebscher von den Linken kam mit 2109 gerade noch in das Stadtparlament.

 

 

+++ Herrenberg +++

+++ Großes Stühlerücken im Stadtparlament von Herrenberg: Grüne und FDP gewinnen Sitze hinzu. Die beiden bisher stärksten Fraktionen, Freie Wähler und CDU sind künftig mit weniger Abgeordneten vertreten. SPD und Frauenliste halten ihr Ergebnis. Mit einem AfD-Vertreter sind künftig acht Listen im Stadtrat vertreten.

Die Wahl in Herrenberg in Zahlen:

Wahlberechtigte: 25 016
Wähler: 16 329
Wahlbeteiligung:  65,27 (53,56)
Ungültige Stimmzettel: 400
Gültige Stimmzettel: 15 929
Gültige Stimmen: 449  123
Stimmverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2014): FW 25,28 (31,18), CDU 17,22 (23,55), SPD 14,50 (16,96), Grüne 23,87 (16,61), Frauenliste 9,18 (8,53), FDP 5,81 (3,19) AfD 3,83 (-), Perspektive 0,32 (-).
Sitzverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2014): FW 8 (10), CDU 5 (8), SPD 5 (5), Grüne 8 (5) Frauenliste 3 (3), FDP 2 (1), AfD 1 (-).

Gewählt wurden:
FW: Achim Gack (9317), Thomas Deines (9184), Rainer Kegreiß (6553), Wolfgang Graf-Götz (6464), Martina Hamsen (5278), Hans-Jörg Haarer (4919), Gabriele Hüttenberger (4823), Andreas Keller (4453).
CDU: Dieter Haarer (7155), Ludwig Epple (6711), Albrecht Stickel (5025), Hermann Frank (4364), Heidi Maisch (3766).
SPD: Bodo Philipsen (6825), Sarah Holczer (6503), Stefan Halanke (6389), Frank Däuber (3665), Petra Menzel (3368).
Grüne: Heike Voelker (9102), Annegret Stötzer-Rapp (6994), Jörn Gutbier (6374), Leonie Zerweck (5914), Andreas Feil (5258), Waltraud Pfisterer-Preiss (5109), Silvia Egenter (4800), Jonathan Eklund (4288).
Frauenliste: Eva Schäfer-Weber (5254), Brigitte Binder-Kirn (3661), Pauline Rist-Nowak (2758).
FDP: Wilhelm Bührer (5078), Siegfried Dierberger (4023).
AfD: Mario Hätinger (3613).

+++ Nufringen +++

+++ Nur zwei Frauen im Gemeinderat von Nufringen. Nachdem die Nufringer Frauenliste sich in diesem Jahr nicht mehr zur Wahl gestellt hatte, galt es zwei Sitze des insgesamt 14-köpfigen Gremiums neu zu besetzen. Beide schnappte sich die Freie Liste Nufringen (FL), sie ist nun mit sieben anstatt fünf Räten vertreten. Damit bleibt sie stärkste Kraft im Nufringer Gemeinderat. Auch die CDU steigerte sich um 2,41 Punkte auf 30,31 Prozent, trotzdem bleibt es bei vier Sitzen. Die SPD behält trotz Zuwachs von 19,09 auf 21,23 Prozent weiterhin ihre angestammten drei Sitze. Auffällig: Nach dem Rückzug der Frauenliste ist der Frauenanteil im Nufringer Gemeinderat abgestürzt. Nun gilt es für Ingrid Notter (Freie Liste) und Michaela Marquardt (CDU) die Fahnen der Frauen unter zwölf männlichen Ehrenamtskollegen und Bürgermeister Ingolf Welte hochzuhalten.

Die Wahl in Nufringen in Zahlen:

Wahlberechtigte: 4478
Wähler: 2987
Wahlbeteiligung: 66,70 Prozent (58,63)
Ungültige Stimmzettel: 69
Gültige Stimmzettel: 2918
Gültige Stimmen: 38 282
Stimmverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2014): Freie Liste Nufringen 48,46 (34,82), CDU 30,31 (27,9), SPD 21,23 (19,09).
Sitzverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2014): Freie Liste Nufringen 7 (5), CDU 4 (4), SPD 3 (3).
Gewählt wurden:
Freie Liste Nufringen: Simon Speiser (2276), Bernd Lang (2183), Ingrid Notter (2132), Dieter Schmidt (2079), Jürgen Berner (1790), Tobias Zipperer (1541), Rainer Glaser (1348).
CDU: Benjamin Schmid (1713), Michaela Marquardt (1502), Michael Henne (1323), Andreas Weichert (1200).
SPD: Manfred Tell (1910), Robin Wilfried Voss (1036), Berndt Stickel (964).

+++ Weil der Stadt +++

+++ Die Grünen legen auch in Weil der Stadt zu und werden mit 28,64 Prozent die stimmenstärkste Fraktion, gefolgt von der CDU mit 25,17 Prozent und den Freien Wählern mit 25,08 Prozent. Alle drei Fraktionen erhalten jeweils sieben Mandate. Die SPD rutscht weiter ab auf rund zehn Prozent, hält aber ihre drei Sitze. Die FDP legt an Stimmen um knapp zwei Prozent zu und ist jetzt mit zwei Mandaten vertreten statt mit nur einem Mandat. Die AfD kandiert erstmals und erhält mit 3,83 Prozent der Stimmen erstmals einen Sitz. Aufgrund der unechten Teilortswahl müssen die Stadträte zusammenrücken. Mit Ausgleichssitzen beträgt die Zahl der Stadträte insgesamt 27, die Normalzahl sind 22.

Die Wahl in Weil der Stadt in Zahlen:

Wahlberechtigte: 15 217
Wähler: 9362
Wahlbeteiligung: 61,52 Prozent
Ungültige Stimmenzettel: 397
Gültige Stimmzettel: 8965
Stimmverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2o14): CDU 25,17% (30,53%), FWV 25,08% (27,9%), Grüne 28,64 % (22,24%), SPD 10,18 % (13,59 %), FDP 7,10% (5,7%), AfD 3,83% (–)
Sitzverteilung: CDU 7 (7), FWV 7 (7), Grüne 7 (5), SPD 3 (3), FDP 2 (1), AfD 1 (–).
Gewählt wurden:
CDU: Martin Buhl, Georg Riehle (beide Weil der Stadt), Erwin Dürr, Nadine Waidelich (beide Merklingen), David Götz (Schafhausen), Michael Hofbauer (Münklingen), Florian Scharpf (Ausgleichsmandat).
FW: Michael Borger, Ricard Stäbler (beide Weil der Stadt), Bernd Laure, Holger Borel (beide Merklingen), Jürgen Widmann (Schafhausen), Armin Bär (Münklingen), Lea Bauer (Hausen).
Grüne: Sabine Holmgeirsson, Alfred Kappler, Steffen Rüger (alle Weil der Stadt), Sonja Nolte, Anke Matthias-Schwarz (beide Merklingen), Antonia Hildebrand (Schafhausen), Annette Bross-Binder (Ausgleichsmandat).
SPD: Josef Weber (Weil der Stadt), Cornelia Schmalz (Merklingen), Felix Mayer (Ausgleichsmandat).
FDP: Hans Dieter Scherer (Weil der Stadt), Brigitte Benzinger-König (Ausgleichsmandat).
AfD: Christian Pfaundler (Ausgleichsmandat).

+++ Sindelfingen +++

+++ Zwei Parteien haben bei der Gemeinderatswahl in Sindelfingen erheblich gewonnen: die Grünen und die FDP. Als Gewinner darf sich auch die Jugend fühlen: Sieben junge Leute senken den Altersdurchschnitt des Gremiums deutlich. Erstmals im Rat vertreten ist die AfD; sie eroberte einen Sitz. Federn lassen musste die CDU. Sie sackte um fast acht Prozentpunkte auf 25,82 Prozent ab. Ihre Fraktion hat künftig nur noch zehn statt derzeit 14 Mitglieder. Die Alternative für Deutschland (AfD) errang mit 2,24 und einem Mandat erstmals den Einzug in den Sindelfinger Gemeinderat. Leer aus ging auch diesmal die Liste FriDi.
Im Rathaus und in der Stadtbibliothek zählten rund 600 Helfer die Kommunalwahlen aus. Unter ihnen waren Elft- und Zwölftklässler des Gymnasiums Unterrieden (Foto: Bischof). Für sie ist die Wahlhelferentschädigung ein willkommener Finanzierungsbeitrag für die Klassenreise.

Die Wahl in Sindelfingen in Zahlen:

Wahlberechtigte: 45 636
Wahlbeteiligung: 50,59% (2014: 42,35%)
Stimmverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2014): CDU 25,82% (33,41%), FWS 19,32% (21,07%), SPD 16,09% (18,40%), Grüne 22,62% (16,60%), FDP 9,57% (5,35%), Linke 4,15% (4,53%), FriDi 0,20% (0,64%), AfD 2,24% (nicht kandidiert)
Sitzverteilung: CDU 11 (14), FWS 8 (9), SPD 7 (7), Grüne 10 (7), FDP 4 (2), Linke 2 (2), FridDi 0 (0), AfD 1 (nicht kandidiert)
Gewählt wurden (in Klammern die Zahl der Stimmen):
CDU: aus Sindelfingen Maike Stahl (11 265), Hermann Ayasse (9191), Günter Niebel (8822), Georg Schindler (7305), Wolfgang Knote (6704), Sandra Adler (6132 neu), Benjamin Schilling (6084 neu), aus Maichingen Walter Arnold (9916), Frank Bechtle (7927), Steffen Vietz (7178 neu), aus Darmsheim Kurt-Heinz Kuhbier (4212)
FWS: aus Sindelfingen Ingrid Balzer (8905), Robert Klotz (8472), Ulrich Röhm (7797), Dr. Dorothee Kadauke (7763), Dr. Ingo Sika (5112 neu), aus Maichingen Wolfgang Döttling (6820), Karl-Heinz Beuttler (4044 neu), aus Darmsheim Hasso Bubolz ( 3687)
SPD: aus Sindelfingen Axel Finkelnburg (7708), Sarah Kupke (6047 neu), Christine Rebsam-Bender (5486), Alina Kroschwald (4991 neu), Manfred Stock (4960), Sabine Duffner (3798 neu), aus Maichingen Birgit Wohland-Braun (3885)
Grüne: aus Sindelfingen Simone Müller-Roth (9705), Tobias Bacherle (9580), Sabine Kober (8114), Kerstin Schöller-Todt (5966 neu), Christian Sommer (5872 neu), Maximilian Pfeffer (5704 neu), Carola Riehm (5302 neu), aus Maichingen Helmut Hofmann (4055), Ulrich Hensinger (3792 neu), aus Darmsheim Lena Richter (4747 neu)
FDP: aus Sindelfingen Andreas Knapp (5607), Dr. Alexander Baisch (5413 neu), Maximilian Reinhardt (3739 neu), Dr. Andreas Beyer (3559 neu)
Linke: aus Sindelfingen Richard Pitterle (4251), Ursula Merz (2482 neu)
AfD: aus Sindelfingen Winfried Meffert (5877 neu)

+++ Böblingen +++

In Böblingen ziehen gleich drei Gruppierungen ins Stadtparlament, die dort vorher noch nicht saßen: Die Bürger für Böblingen mit zwei Mandaten und die Linken sowie die AfD mit jeweils einem. Außerdem wächst das Gremium um einen Sitz, da die SPD einen Ausgleichsmandat erhalten hat. Stimmenkönig wurde Florian Wahl (SPD), der als einziger eine fünfstellige Zahl an Voten anziehen konnte: 10.574.

Rätseln im Ratsrund: CDU-Fraktionsvorsitzender Hans-Dieter Schühle und bisheriger Gemeinderat Rainer Löffler warten auf die Ergebnisse. Foto: Thomas Bischof

Die Wahl in Böblingen in Zahlen:

Wahlberechtigte: 37 436
Wähler: 19 658
Wahlbeteiligung: 52,51% (2014: 40,79%)
Ungültige Stimmzettel: 981
Gültige Stimmzettel: 18 677
Gültige Stimmen: 504 601
Stimmverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2o14): Grüne 22,69% (15,82%), CDU 20,55% (32,36%), Freie Wähler 20,47% (23,40%), SPD 15,58% (21,41%), FDP 9,63% (7,0%), Bürger für Böblingen 5,11% (-), Linke 3,28% (-), AfD 2,69% (-).
Sitzverteilung: Grüne 7 (5), CDU 7 (11), FWB 7 (8), SPD 5 (7), FDP 3 (2), Bürger für Böblingen 2 (-), AfD 1 (-), Linke 1 (-).

Gewählt wurden (in Klammern die Zahl der Stimmen):
Grüne: Hannah Behm (8476), Dorothea Bauer (8386), Meike Nestele (7424), Kerstin Froese (7000), Tülay Sanmaz (5792), Markus Helms (5097); aus Dagersheim: Tim Göhner (5016).
CDU: Hans-Dieter Schühle (7589), Thorsten Breitfeld (6632), Irmgard Spruth-Müller (6392), Thomas Heiling (5482), Pascal Panse (4817), Frank Schliek (4269); aus Dagersheim: Frank Wolf (4273).
FWB: Daniel Wengenroth (8584), Frank Sklarski (7816), Frank Hinner (7330), Janina Dinkelaker (6721), Gudrun Seidenspinner (6004), Ingrid Stauss (5854); aus Dagersheim: Arthur Bamberger (3765).
SPD: Florian Wahl (10 574), Jasmina Hostert (7242), Birgit Häberle (4789), Jochen Reisch (4659), Gerlinde Feine (4195).
FDP: Manfred Teufel (6018), Helmut Kurtz (5619), Detlef Gurgel (3144).
Bürger für Böblingen: Willi-Reinhart Braumann (5896), Hans-Peter Braun (2826).
AfD: aus Dagersheim: Manfred Howe (3202).
Linke: Kirsten Liebscher (2109).

Die Ergebnisse der Parteien in der Übersicht:

 

+++ Gärtringen +++

+++ Die Freien Wähler verlieren in Gärtringen einen Sitz, bleiben aber stärkste Fraktion – Grüne Liste und FDP legen jeweils einen Sitz zu.

Die Wahl in Gärtringen in Zahlen:

Wahlberechtigte: 9436
Wähler: 6245
Wahlbeteiligung: 66,18 Prozent  (58,63)

Ungültige Stimmzettel: 169
Gültige Stimmzettel: 6076
Gültige Stimmen: 122 080

Stimmverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2014): FW 34,14 (34,74), CDU 26,20 (28,74), GL 22,49 (15,9), SPD 9,88 (14,74), FDP 7,28 (5,88).

Sitzverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2014): FW 7 (8), CDU 6 (6), GL 5 (4), SPD 2 (3), FDP 2 (1).

Gewählt wurden:
FW: Matthias Bock (6052), Eberhard Lutz (4762), Werner Bühler (3427), Matthias Gutmann (2791), Wolfgang Kindler (2592), Angelika Nonnenmacher (2073), Micha Ströbel (2005).
CDU: Peter Heinkele (4661), Qianhong Gotsch (2968), Gisbert Faubel (2345), Peter Probst (2013), Dietmar Wörz (1973), Peter Jost (1956).
GL: Inge Friedrich (2936), Michael Suhm (2466), Kerstin Pauls (2304), Susanne Löhnert (2195), Timo Günther (1339).
SPD: Gerlinde Hörz (1902), Margarete König (1602).
FDP: Uli Zinser (2434), Jasmin Zinser (1305).

 

+++ Steinenbronn +++

+++  Vergleichsweise unspektakulär ist die Wahl in Steinenbronn verlaufen. Gegenüber dem Status-quo kommt es zu einer einzigen Veränderung – die freilich auch widerspiegelt, was landauf, landab der fall ist. Die CDU verliert einen Sitz an die Grünen. Die Christdemokraten kommen noch auf vier Mandate. Das besondere dabei: Drei dieser vier Sitze macht der Miller-Clan unter sich aus. Zum Vater Wolfgang Miller (mit 2667 Kreuzchen erneut Stimmenkönig) gesellen sich nun Sohn Matthias und Tochter Verena – was nach der neuen Gemeindeordnung auch zulässig ist. Da kann die Familienkonferenz künftig also gleich in die Fraktionskonferenz übergehen.

Die Wahl in Steinenbronn in Zahlen:

Wahlberechtigte: 4940
Wähler: 2843
Wahlbeteiligung: 57,55 (49,46)
Ungültige Stimmzettel: 80
Gültige Stimmzettel: 2763
Gültige Stimmen: 36 338
Stimmverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2014): FWV 38,11 (37,56), CDU 28,43 (31,72), SPD 11,47 (14,86), OGL 21,99 (15,86).
Sitzverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2014): FWV 5 (5), CDU 4 (5), SPD 2 (2), OGL 3 (2).
Gewählt wurden:
FWV: Otto Elsäßer (2133), Giovanni Sena (2085), Astrid Hagen (1655), Gitta Obst (1392), Roland kißling (1388)
CDU: Wolfgang Miller (2667), Frank Schweizer (1710), Matthias Miller (1044), Verena Miller (975)
OGL: Stefan Hauser (1822), Noelle Riedmüller (1362), Maren Hofmann (1002)
SPD: Antje Lindemeyer (927), Dieter Menzel (876)

+++ Schönaich +++

+++ Verluste bei der SPD und der CDU, Stimmengewinn bei den Grünen – auch bei der Gemeinderatswahl in Schönaich hält der EU-Wahltrend an. Die verlorenen acht Prozent der Verlust-Parteien teilt sich die Grüne mit der FDP/UWG. Für beide springen dabei jeweils ein zusätzlicher Platz im Gemeinderat heraus. In Schönaich gibt es damit zwei Verlierer und zwei Gewinner. Während die SPD und CDU jeweils einen Platz abgeben müssen, dürfen sich die FDP und die Grüne über ein zusätzliches Mandat im Gemeinderat freuen.

Die Wahl in Schönaich in Zahlen:

Wahlberechtigte: 8172
Wähler: 5069
Wahlbeteiligung: 62,03 %
Ungültige Stimmzettel: 95
Gültige Stimmzettel: 4974
Stimmverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2o14): CDU/FWV 40,81 % (45,14 %), SPD 23,04 % (26,32 %), Grüne 26,53 % (23,02 %), FDP/UWG 9,63 % (5,53 %).
Sitzverteilung: CDU/FWV 7 (8), SPD 4 (5), Grüne 5 (4), FDP/UWG 2 (1).
Gewählt wurden (in Klammern die Zahl der Stimmen):
CDU/FWV: Walter Holzapfel (3717), Norbert Mezger (3372), Michael Metzger (2927), Uwe Rebmann (2465), Golo Beranek (2290), Simone Tränklein (2147), Klaus Andermann (2137)
SPD: Norbert Weinmann (2548), Horst Nebelsieck (2398), Gaetano Venezia (2262), Kirsten Rebmann (1888)
Grüne: Klaus Feuersänger (3379), Silvia Leippold (2694), Birgit Glaser (1804), Sören Wagner (1438) Christa Schimpf (1351)
FDP/UWG: Stephan Poferl (1729), Alfred Haas (1668)

+++ Ehningen +++

+++ Die Gemeinderatwahlen haben die Kraftverhältnisse im Ehninger Gemeinderat verändert, weil Grüne und SPD jeweils ein Mandat zulegten und Freie Wähler sowie CDU jeweils ein Mandat verloren. Die Grünen ziehen bei den Stimmenergebnissen an den Christdemokraten vorbei und kommen auf 25,66 Prozent, was einem Plus von fast sieben Prozent entspricht. Statt vier sind es jetzt fünf Mandate bei den Grünen. Die Christdemokraten rutschen um über vier Prozent ab und kommen auf 24,15 Prozent und noch vier Mandate. Auch die Freien Wähler verlieren gut vier Prozent, bleiben aber mit 34,94 Prozent der Stimmen und sechs Gemeinderatssitzen stärkste Kraft im Ehninger Gemeinderat. Die Sozialdemokraten können in Ehningen entgegen dem Wahltrend zwei Prozent auf 15,25 Prozent zulegen. Das magere Stimmenplus sorgt für drei statt zwei Mandate.

Die Wahl in Ehningen in Zahlen:

Wahlberechtigte: 6881
Wähler: 4622
Wahlbeteiligung: 67,17%
Ungültige Stimmzettel: 93
Gültige Stimmzettel: 4529
Stimmverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2o14): FW 34,94% (39,18%), CDU 24,15% (28,72%), Grüne 25,66% (18,77%), SPD 15,25% (13,33%).
Sitzverteilung: FW 6 (7), CDU 4 (5), Grüne 5 (4), SPD 3 (2).
Gewählt wurden:
FW: Uta Stachon, Alexander Jäger, Karl-Heinz Barth, Stefan Tafel, Ursula Kenntner, Roland Sichler.
CDU: Rainer Klein, Manuel Benda, Jutta Schießler, Jürgen Reiter.
Grüne: Daniela Toscano, Harald Bürkle, Peter Müller, Doris Ziegler-Wagner, Vicky Boßhard.
SPD: Mark Baldinus, Marianne Sariboga, Gisa Fichtner.

+++ Rohrau +++

Der Gärtringer Ortsteil hatte bei dieser Kommunalwahl erstmals keine Plätze im Gärtringer Gremium sicher. Drei Kandidaten aus dem Teilort schafften aber aus eigener Kraft den Einzug: Peter Probst (CDU), Michael Suhm (Grüne Liste) und Matthias Gutmann (Freie Wähler). Vier waren es dank der unechten Teilortswahl vor fünf Jahren, diese wurde allerdings abgeschafft.

Im Ortschaftsrat selbst gewinnt die Grüne Liste einen Platz dazu. Die Freien Wähler und CDU hingegen legen zwar stimmenmäßig zu, verbleiben jedoch bei drei beziehungsweise fünf Sitzen.

Die Wahl in Rohrau in Zahlen:

Wahlberechtigte: 1320
Wähler: 946
Wahlbeteiligung: 71,67 Prozent (65,7)
Ungültige Stimmzettel: 31
Gültige Stimmzettel: 915
Gültige Stimmen: 8708

Stimmverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2014): CDU 45,10 (44,3), FW 34,78 (29,61), GL 20,12 (10,8).

Sitzverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2014): CDU 5 (5), FW 3 (3), GL 2 (1).

Gewählt wurden:
CDU: Walter Kientzle (687), Peter Probst (661), Werner Schrade (474), Uwe Kimmerle (446), Oliver Supper (426).
Freie Wähler: Matthias Gutmann (845), Steffen Bühner (597), Micha Schmid (466).
Grüne Liste: Michael Suhm (645), Yvonne Kerstin Erhardt-Dörper (379).

 

+++ AfD zieht in Sindelfinger Gemeinderat ein +++

Die Alternative für Deutschland (AfD) wird im kommenden Sindelfinger Gemeinderat mit einem Sitz vertreten sein. Spitzenkandidat Winfried Meffert zieht mit 5877 Stimmen in das Stadtparlament ein. Auch in Böblingen bahnt sich ein Einzug der Rechtspopulisten an: der ehemals in Böblingen praktizierende Arzt Peter Gleißner hat nach derzeitigem Stand gute Chancen auf einen Sitz in dem Böblinger Gremium.

 

+++ Grafenau +++

+++ Im Gemeinderat von Grafenau wird es bunter und vielfältiger: Auf Anhieb erzielten die Liberalen mit 8,57 Prozent der Stimmen zwei Mandate. Und auch „Die Partei“ kann sich aus dem Stand mit 8,16 Prozent zwei Sitze im Grafenauer Gemeinderat sichern. Aufgrund der insgesamt sechs Wahlvorschläge erhöht sich die Sitzzahl im Gemeinderat wegen Überhangmandaten von 16 auf 19. Wahlverlierer ist auch in Grafenau die CDU. SPD und Grüne büßen jeweils rund ein Prozent ein. Die Freien Wähler bleiben mit leichten Verlusten und 29,95 Prozent stärkste Kraft.

Die Wahl in Grafenau in Zahlen:

Wahlberechtigte: 5349
Wähler: 3476
Wahlbeteiligung: 64,98%
Ungültige Stimmzettel: 95
Gültige Stimmzettel: 3381
CDU 22,24 % (33,83%), FWV 29,95% (32,66%), Grüne 18,86 % (19,83%), SPD 12,22% (13,67 %), FDP 8,57% (–), Die Partei 8,16% (–).
Sitzverteilung: CDU 4 (7), FWV 6 (7), Grüne 3 (3), SPD 2 (2), FDP 2 (), Die Partei 2 (–).
Gewählt wurden:
CDU: Karl-Heinz Luginsland, Steffen Wolff (beide Döffingen), Siegfried Waligora (Dätzingen), Marita Rodamer (Ausgleichssitz).
FWG: Bruno Metzger, Heinz Mornhinweg, Mathias Wolff (alle Döffingen), Thomas Rölli, Wolfgang Klamser (beide Dätzingen), Matthias Frank (Ausgleichssitz).
Grüne: Rita Graf, Astrid Kiefer (beide Döffingen), Sarah Harms (Dätzingen).
SPD: Franjo Damjanovic (Döffingen), Sebastian Wehle (Dätzingen).
FDP: Alexander Stahl (Döffingen), Thomas Fölster (Ausgleichssitz).
Die Partei: Christoph Heinkele (Döffingen), Dominik Heinkele (Dätzingen).

+++ Weil im Schönbuch +++

+++ Große politische Bandbreite im Rathaus von Weil im Schönbuch: Dort gibt es nun nämlich sage und schreibe fünf Fraktionen, plus einen fraktionslosen Vertreter von der SPD – was für Gemeinden dieser Größenordnung weit und breit beispiellos ist. Die stärkste Fraktion bleibt, trotz einem Verlust von fast 6 Prozent, die CDU. Zweitsärkste Kraft ist die Wahlgemeinschaft Aktive Bürger (WAB). Auf dem dritten Platz landet die Unabhängige Bürgerliche Wählergemeinschaft (UBW). Dicht auf den Fersen sind der UBW die Freien Wähler. Einen klaren Gewinner hat die Wahl mit den Grünen, die erstmals angetreten sind. Aus dem Stand heraus landen sie bei 13,73 Prozent der Stimmen, was bedeutet, dass sie nun drei Sitze im Gemeinderat beanspruchen dürfen: Die SPD hingegen muss nochmals Federn lassen und landet nun bei 6,58 Prozent.

Die Wahl in Weil im Schönbuch in Zahlen

Wahlberechtigte: 7864
Wähler: 4882
Wahlbeteiligung:  62,08 (53,24)
Ungültige Stimmzettel: 270
Gültige Stimmzettel: 4612
Gültige Stimmen: 73 781
Stimmverteilung (in Klammern 2014): CDU 25,05 (30,83), Wahlgemeinschaft Aktive Bürger (WAB) 20,85 (25,72), Unabhängige Bürgerliche Wählergemeinschaft (UBW) 16,94 (22,61),Freie Wählervereinigung (FWV) 16,86 (12,43), Grüne Liste (GL) 13,73 (0), SPD 6,58 (8,94).
Sitzverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2014): CDU 5 (7), WAB 4 (5), UBW 4 (5), FWV 4 (3), SPD 1 (2), GL 3 (0).
Gewählt wurden:
CDU: Klaus Finger (2987), Thomas Müller (1885), Thomas Speidel (1807), Armin Kolb (1232), Wolfgang Ehrmann (1124)

+++ Hohe Wahlbeteiligung +++

Bereits bei den Wahlen zum Europaparlament und der Regionalversammlung fiel auf, dass die Wahlbeteiligung deutlich höher lag, als noch vor fünf Jahren. Dieser Trend setzt sich auch bei den Gemeinderatswahlen fort. Die Gemeinden registrieren ein aktives Wahlverhalten: zwischen 50 bis über 70 Prozent der Stimmberechtigten traten den Gang zur Urne an.

+++ Altdorf +++

Nach der Gemeinderatswahl in Altdorf räumen die Freien Wähler dort das Feld. Albrecht Brenner ist künftig nicht mehr Mitglied des Gemeinderats und die Bürgerliche Wählervereinigung (BWV) verliert einen Platz. Die Initiative Modernes Altdorf (IMA) zieht ins Gremium ein mit drei Sitzen.

Die Wahl in Altdorf in Zahlen

Wahlberechtigte: 3634
Wähler: 2631
Wahlbeteiligung: 72,40 Prozent (61,73)
Ungültige Stimmzettel: 62
Gültige Stimmzettel: 2569
Gültige Stimmen: 29 531
Stimmverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2014): BWV 51,02 (57,05), IMA 27,04 (-), AF 21,94 (22,47).
Sitzverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2014): BWV 6 (7), IMA 3 (-), AF 3 (3).
Gewählt wurden:
BWF: Arnd Rehn (2663), Miriam Mickeler (1965), Christoph Zipperer (1452), Katarina Creuzberger (1430), Jürgen Wurster (1401), Wolfgang Henne (1348).
IMA: Hans-Peter Schweizer (2018), Thomas Gohlke (1228), Werner Maucher (784).
AF: Hans Haas (1034), Jonathan Eitel (956), Thomas Berner (747).

 

+++ Gärtringen +++

Bei der Gemeinderatswahl in Gärtringen haben die Freien Wähler und die SPD jeweils einen Sitz verloren. Die CDU konnte ihre sechs Sitze im Rat verteidigen, wodurch sich der Abstand zu den Freien Wählern verkleinert hat.

Die Gärtringer Wahl in Zahlen

Wahlberechtigte: 9436
Wähler: 6245
Wahlbeteiligung: 66,18 (58,63)

Ungültige Stimmzettel: 169
Gültige Stimmzettel: 6076
Gültige Stimmen: 122 080
Stimmverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2014): FW 34,14 (34,74), CDU 26,20 (28,74), GL 22,49 (15,9), SPD 9,88 (14,74), FDP 7,28 (5,88).
Sitzverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2014): FW 7 (8), CDU 6 (6), GL 5 (4), SPD 2 (3), FDP 2 (1).
Gewählt wurden:
FW: Matthias Bock (6052), Eberhard Lutz (4762), Werner Bühler (3427), Matthias Gutmann (2791), Wolfgang Kindler (2592), Angelika Nonnenmacher (2073), Micha Ströbel (2005).
CDU: Peter Heinkele (4661), Qianhong Gotsch (2968), Gisbert Faubel (2345), Peter Probst (2013), Dietmar Wörz (1973), Peter Jost (1956).
GL: Inge Friedrich (2936), Michael Suhm (2466), Kerstin Pauls (2304), Susanne Löhnert (2195), Timo Günther (1339).
SPD: Gerlinde Hörz (1902), Margarete König (1602).
FDP: Uli Zinser (2434), Jasmin Zinser (1305).

+++ Bondorf +++

+++ In Bondorf zeichnete sich das gute Ergebnis der Grünen bei der Europawahl ab: Mit 12,5 Prozent der Stimmen zog die Ökopartei in den Gemeinderat ein und hat dort nun zwei Sitze inne. Deftige Einbußen hagelte es bei den Freien Wählern: Hatten 2014 noch 55,01 Prozent der Wähler für sie gestimmt, waren es diesmal nur 42,08. Damit verlieren sie einen Sitz, bleiben aber stärkste Kraft (6) und stellen mit Willy Gauß erneut den Stimmenkönig (2453). Die CDU legt gegen den Bundestrend zu: 29,07 Prozent gaben ihnen ihr Kreuz. Trotzdem bleibt es bei vier Sitzen. Nur noch zwei Sitze – und damit einen weniger – hat künftig die SPD inne. Auffällig: Die Wahlbeteiligung stieg deutlich an.

Die Wahl in Bondorf in Zahlen:

Wahlberechtigte: 4554
Wähler: 2996
Wahlbeteiligung: 65,79 Prozent (56,2)
Ungültige Stimmzettel: 56
Gültige Stimmzettel: 2940
Gültige Stimmen: 38 700
Stimmverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2014): FW 42,08 (55,01), CDU 29,07 (26,19), SPD 16,35 (18,8), Grüne 12,50 (-).
Sitzverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2014): FW 6 (7), CDU 4 (4), SPD 2 (3), Grüne 2 (-).
Gewählt wurden:
FW: Willy Gauß (2453), Udo Stähle (1834),
Simone Beck (1731), Friedhelm Kußmaul (1401), Heinrich Hiller (1292), Matthias Gauß (1227).
CDU: Ulrich Ikker (2089), Thomas Münster (1393), Thomas Sautter (1126), Christian Werner (903).
SPD: Yvonne Endler-Fritsch (1735), Yusuf Zengin (1168).
Grüne: Juliane Kutnjak (1476), Hartmut Birnbaum (1309).

+++ Waldenbuch +++

+++ Hand in Hand im Niedergang: So sieht's aus bei den großen Volksparteien, der CDU (22,55 Prozent) und der SPD (17,12 Prozent) in Waldenbuch. Beide Fraktionen sacken um rund zehn Punkte nach unten und verlieren jeweils zwei Sitze. Die CDU stellt nur jetzt noch vier Abgeordnete, die SPD gerade mal drei. Klare Sieger sind indessen die Grünen, die nach jahrzehntelanger Waldenbucher Abstinenz aus dem Stand heraus drei Sitze erobern und 16,72 Prozent einfahren. Und die Freien Wähler, seit jeher stärkste Fraktion, können sogar nochmal zulegen. Sie liegen mit acht Abgeordneten der Konkurrenz meilenweit voraus.

Die Wahl in Waldenbuch in Zahlen:

Wahlberechtigte: 6824
Wähler: 4407
Wahlbeteiligung: 64,58 (56,39)
Ungültige Stimmzettel: 64
Gültige Stimmzettel: 4343
Gültige Stimmen: 73 046
Stimmverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2014): FWV 43,61 (40,97), CDU 22,55 (32,08), SPD 17,12 (26,95), GL 16,72 (0).
Sitzverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2014): FWV 8 (7), CDU 4 (6), SPD 3 (5), GL 3 (0).
Gewählt wurden:
FWV: Annette Odendahl (5051), Jürgen Schwab (2901), Jutta Häcker (2507), Robin Mehnert (2480), Jose Lupion Montanile (2425), Karl Neff (2210), Annette Dolleschel (1868), Wolfgang Rieth (1635)
CDU: Karl Rebmann (2526), Dietrich Ruckh (1951), Rosa Loriz-Schoder (1897), Sabine Dandachi (1750)
SPD: Ingrid Münnig-Gaedke (1806), Walter keck (1755), Ferdinando Puccinelli (1568)
GL: Maria Rapp (2796), Sebastian Winkler (1455), Elena Kossiva-Rapp (1426)

+++ Aidlingen +++

+++ Die Wahlergebnisse aus Aidlingen sind da. In der Heckengäugemeinde zieht mit Siegmund und Kai Zweigart eine Grüne Bruderschaft in den Ratssaal ein. Während die Grünen ein Plus von neun Prozent machen, rutschen die Christdemokraten um acht Prozent ab, auch die Sozialdemokraten verlieren acht. Freie Wähler, „Die Freien“ und die FDP legen leicht zu.

Die Wahl in Aidlingen in Zahlen:

Wahlberechtigte: 7232
Wähler: 4595
Wahlbeteiligung: 63,54%
Ungültige Stimmzettel: 179
Gültige Stimmzettel: 4416
Stimmverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2o14): CDU 30,74% (38,77%), FW 24,23% (23,36%), SPD 10,04% (18,31%), Grüne 22,75% (13,39%), FDP 4,98% (2,82%), Die Freien 7,27% (3,35 %).
Sitzverteilung: CDU 7 (7), FW 6 (5), SPD 2 (4), Grüne 5 (3), FDP 1 (1), Die Freien 2 (1).
Gewählt wurden:
CDU: Thomas Rott, Edgar Benz, Rainer Rentschler (alle Aidlingen), Bernd Vetter (Deufringen), Andreas Bauer (Dachtel), Reinhold Walentin, Christian Walz beide Ausgleichssitz).
FW: Martin Schimmer, Hartmut Nietsch, Gisela Grammerstorff (alle Aidlingen), Jutta Kühnle (Deufringen), Ulrich Eisenhardt (Dachtel), Ralf Beicht (Lehenweiler).
SPD: Achim Haustein (Aidlingen), Bernd Schaible (Ausgleichssitz).
Grüne: Frank Hagel, Siegmund Zweigart (alle Aidlingen), Kai Zweigart (Deufringen), Bozena Smierzchala (Dachtel), Elke Anders (Ausgleichsitz).
FDP: Daniel Schmidt (Aidlingen).
Die Freien: Eberhard Breitling (Deufringen), Matthias Harr (Ausgleichssitz).

+++ Holzgerlingen +++

+++ Auch in Holzgerlingen ist man mit Auszählen fertig. In der Schönbuchgemeine gibt ein Novum: Erstmals sitzt ein fraktionsloser Vertreter mit am Tisch der kommunalpolitischen Entscheidungsträger. Die Liberalen / Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) konnten 3,86 Prozent der Stimmen ergattern – genug für den Einzug von Tim Frasch ins Ratsgremium.
Ein Sitz, der auf Kosten der SPD-Fraktion geht. Die Partei ist auch in Holzgerlingen weiter auf Schrumpfkurs, aus zuletzt 15,45 Prozent sind nun noch 12,97 geworden. Und anstelle von bisher drei Abgeordneten sind nun nur noch zwei im Gemeinderat vertreten. Die Flagge der Sozialdemokratie in Holzgerlingen halten unverdrossen hoch: Ralf Mickeler und Waltraud Frasch. Ansonsten bleibt vieles beim Alten.

Die Wahl in Holzgerlingen in Zahlen:

Wahlberechtigte: 11957
Wähler: 6495
Wahlbeteiligung: 54,32 (53,86)
Ungültige Stimmzettel: 152
Gültige Stimmzettel: 6343
Gültige Stimmen: 107 498
Stimmverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2014): FWV 42,79 (37,57), BNU 25,80 (27,47), CDU 14,59 (19,50), SPD 12,97 (15,45), UWG/FDP 3,86 (0)
Sitzverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2014): FWV 7 (7), BNU 5 (5), CDU 3 (3), SPD 2 (3), UWG/FDP 1 (0)
Gewählt wurden:
FWV: Eberhard Binder (7290), Björn Schittenhelm (5155), Alexander Failenschmid (4225), Thomas Wacker (3298), Pieter van Munster (3120), Anja Frasch (2929), Edeltraud Stribick (2790)
BNU: Jens Uwe Renz (3373), Heinz Renz (3313), Sabine Bieber-Rodewald (2224), Markus Rupprecht (2176), Kathrin Rapp (2087)
CDU: Harald Dieterle (3151), Hubertus Stribick (2315), Alexander Wanner (2203)
SPD: Ralf Mickeler (3221), Waltraud Frasch (2043)
UWG/FDP: Tim Frasch (1225)

+++ Renningen +++

+++ Das offizielle Ergebnis für Renningen liegt jetzt vor. Hier bleiben die Freie Wähler stärkste Gemeinderatsfraktion. Die Grünen lassen SPD und CDU hinter sich. Klarer Wahlverlierer ist die CDU.

Die Wahl in Renningen in Zahlen:

Wahlberechtigte: 14 049
Wähler: 9009
Wahlbeteiligung: 64,77%
Ungültige Stimmzettel: 259
Gültige Stimmzettel: 8840
Stimmverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2o14): FW 29,27% (31,08%), CDU 16,269% (23,32%), Grüne 21,24,% (17,15%), SPD 16,95% (16,54%), Frauen für Renningen 11,55% (11,90%), FDP 4,72% (–).
Sitzverteilung: FW 6 (7), CDU 4 (5), Grüne 5 (4), SPD 4 (3), Frauen für Renningen 2(3), FDP 1 (–).
Gewählt wurden:
FW: Marcus Schautt, Melanie Lederer, Alfred Kauffmann, Birgit Gaubisch, Jürgen Lauffer, Hans Schneck.
CDU: Wolfgang Steudle, Andreas Kindler, Ralph Geyer, Thomas Vattheuer.
Grüne: Jochen Breutner-Menschick, Monika Breitweg, Katharina Kreis, Susanne Blaurock, Andreas Breier.
SPD: Jan Hambach, Dennis Metzulat, Gerhard Kicherer, Thomas Mauch.
Frauen für Renningen: Resi Berger-Bäuerle, Yvonne Schmidt-Schwämmle.
FDP: Oliver Schmiedeberg.

+++ Hildrizhausen und Weil im Schönbuch +++

+++ Die ersten Ergebnisse liegen vor: In Hildrizhausen und Weil im Schönbuch (siehe oben) ist man mit Auszählen bereits fertig. In Hildrizhausen sind demnach künftig nur noch zwei Fraktionen im Gemeinderat vertreten (die SPD war nicht mehr angetreten, nachdem sie 2014 erst nach einer längeren kommunalpolitischen Pause wieder ins Gremium eingezogen war).
Stärkste Kraft bleiben die Freien Wähler (65,74 Prozent). Die CDU kommt auf 34,26 Prozent und erhält mit vier Sitzen einen mehr als zuvor.

Die Wahl in Hildrizhausen in Zahlen:

Wahlberechtigte: 2898
Wähler: 1868
Wahlbeteiligung: 64,46 Prozent
Ungültige Stimmzettel: 55
Gültige Stimmzettel: 1813
Gültige Stimmen: 20 544
Stimmverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2014): FW 65,74 (67,04), CDU 34,26 (27,62).
Sitzverteilung (in Klammern das Ergebnis von 2014): FW 8 (8), CDU 4 (3).
Gewählt wurden:
FW: Michael Bantle (2391), Tanja Borndörfer-Notter (1910), Stefanie Braun (1389), Astrid Reiner (1381), Michael Holder (neu 1096), Marissa Glaser (neu, 1087), Andreas Bauer (neu, 1005), Guido Bauernfeind (neu, 730).
CDU: Gerhard Hahn (1619), Eric Weber (1210), Corinna Gauß (1126), Martin Horrer (1107).

► Unsere Berichterstattung zur Europawahl

► Endergebnis Europawahl im Kreis Böblingen

► Lokale Ergebnisse im Detail

 

Detaillierte Ergebnisse im Überblick:

Aidlingen - Altdorf - Böblingen - Bondorf - Deckenpfronn - Ehningen - Grafenau - Gärtringen - Gäufelden - Herrenberg - Hildrizhausen - Holzgerlingen - Jettingen - Leonberg - Magstadt - MötzingenNufringen - Renningen - Rutesheim - Schönaich - Sindelfingen - Steinenbronn - Waldenbuch - Weil der Stadt - Weil im Schönbuch - Weissach

Hinweis: Die Links zu den einzelnenen Gemeinden sind aktiv, sobald sie der Kommunalen Datenverarbeitung Region Stuttgart (KDRS) vorliegen.