Kommunalwahl 2019

Regionalwahl: Grüne stark - CDU, Freie Wähler und SPD verlieren

Die Grünen gewinnen ein Mandat mehr hinzu - Volksparteien verlieren - AfD holt Mandat

  • img
    Neu gewählt wurde am 26. Mai auch die Regionalversammlung des Verbands Region Stuttgart. Foto: VRS/F.Eppler

Von Jan-Philipp Schlecht

Artikel vom 27. Mai 2019 - 10:33

KREIS BÖBLINGEN. Bei der Regionalwahl können sich im Kreis Böblingen die Grünen über ein starkes Abschneiden freuen. Sie gewannen nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis 23,41 Prozent der Stimmen nach 14,23 bei der vergangenen Wahl vor fünf Jahren. Damit gewinnen sie aller Wahrscheinlichkeit ein Mandat hinzu und schließen nach Sitzanzahl zur CDU auf: Beide Parteien entsenden künftig aus dem Kreis Böblingen drei Vertreter in die Regionalversammlung.

Neben Sabine Kober von den Sindelfinger Grünen sitzt neuerdings auch der Böblinger Oberbürgermeister Stefan Belz im Regionalparlament. Hinzu kommt Angie Weber-Streibl, die wie Belz erstmals in dem Gremium vertreten ist. Der vormals Listen-Zweite Heinz Renz hatte nicht mehr kandidiert. Über das Abschneiden äußert sich der Böblinger OB Stefan Belz so: "Es freut mich, dass die Grünen gerade in Böblingen so einen Aufwind erleben." Interessant findet er die Tatsache, dass seine Partei in Böblingen 28,69 Prozent geholt hat, während die CDU dort nur bei 22,19 Prozent gelandet ist. In Sindelfingen sei das Verhältnis genau andersherum. Ob dies aber an einem OB-Bonus liege, ließ Belz dahingestellt sein.

Immer noch stärkste Kraft, wenn auch mit Verlusten sind im Kreis Böblingen die Christdemokraten. Sie liegen mit 24,75 Prozent der Voten noch vor den Grünen. Doch es zeichnete sich am Wahlsonntag schon früh ab, dass sie Federn lassen müssen im Vergleich zu 2014. Damals holte die CDU noch 35,39 Prozent und war mit vier Vertretern aus dem Kreis Böblingen vertreten: Rainer Ganske, Helmut Noë, Regina Wagner und dem Sindelfinger Oberbürgermeister Bernd Vöhringer. Letzterer dürfte im Regionalparlament keine Kreisinteressen mehr vertreten können, wie die Sitzverteilung zeigt:

Quelle: Verband Region Stuttgart

Als zweite konservative Kraft büßen auch die Freien Wähler an Prozentpunkten ein. Sie fallen im Kreis Böblingen von 24,48 im Jahr 2014 auf 18,23 Prozent zurück. Dieser Rückgang kostet die Wählervereinigung einen Sitz in der Regionalversammlung. Bisher waren sie dort mit dem Ex-Landrat Bernhard Maier, dem ehemaligen Holzgerlinger Bürgermeister Wilfried Dölker und dem Herrenberger Oberbürgermeister Thomas Sprißler vertreten. Letzter hatte nicht mehr für einen vorderen Listenplatz kandidiert - wäre aber auch bei diesem Ergebnis nicht reingekommen.

Neben CDU und Freien Wählern haben auch die Sozialdemokraten Stimmen und ein Mandat eingebüßt. Bisher saßen für die SPD Monika Hermann und Felix Rapp im Regionalparlament. Nach dem deutlichen Absacken auf lediglich 10,53 Prozent – kommend von 14,94 – reicht es nur noch für ein Mandat. Das geht nach derzeitigem Stand an die SPD-Kreisvorsitzende Jasmina Hostert, die die Liste anführt. Die beiden bisherigen SPDler Rapp und Hermann sind nicht mehr angetreten.

Freuen – wenn auch auf niedrigem Niveau – dürfen sich die Liberalen. Sie schnitten vor fünf Jahren mit 3,82 Prozent im Kreis Böblingen noch vergleichsweise schwach ab. Dieses Jahr stehen nach vorläufigem Ergebnis 7,26 Prozent auf dem Ergebniszettel. Das sollte für ein Platz im Regionalparlament reichen. Der ist reserviert für den Kreisverbandsvorsitzenden Hans Dieter Scheerer auf Listenplatz eins.

Neu vertreten in der Regionalversammlung sind nach den ersten Ergebnissen auch die Rechtspopulisten von der Alternative für Deutschland (AfD). Sie sind mit Spitzenkandidat Klaus Mauch aus Leonberg ins Rennen gegangen. Nach den vorläufigen Ergebnissen darf die AfD im Kreis Böblingen 9,2 Prozent der Voten auf sich verbuchen – und auf einem Sessel in der Regionalversammlung Platz nehmen.

Hoch erfreut zeigten sich alle Anwesenden am Wahlsonntag im Böblinger Landratsamt über die allgemein hohe Wahlbeteiligung bei der Regionalwahl. Hier standen allerorts rund 70 Prozent auf den Ergebniszetteln. Dazu sagte Landrat Roland Bernhard: „Das ist schon ein deutliches Zeichen. Vor fünf Jahren war hier häufig nur eine fünf oder sechs vorne gestanden.“

Eine aktuelle Übersicht über jüngsten Ergebnisse im Kreis Böblingen gibt es hier.

So fiel die Regionalwahl in den anderen Landkreis und der Landeshauptstadt Stuttgart aus.

Das Abschneiden der Parteien in der amtlichen Übersicht (inkl. absoluter Stimmen).

Die Ergebnisse der Parteien im Kreis Böblingen im Balkendiagramm:

Quelle: Landratsamt Böblingen, vorläufiges amtliches Endergebnis