Skater in Altdorf

Haushalt wieder auf Normalmaß

Etat in Altdorf verabschiedet

Artikel vom 07. Februar 2014 - 15:12

ALTDORF. Die Zeiten der Großausgaben sind vorerst vorbei in Altdorf: Denn in den vergangenen zwei Jahren hatte vor allem der Umbau des alten Schulhauses zum Bürgerhaus den Gemeindehaushalt dominiert. "Nach zwei sehr investiven Jahren hat unser Haushalt jetzt wieder ein normales Volumen", konstatierte Bürgermeister Erwin Heller am Dienstag vor dem Gemeinderat.

Auf 12,7 Millionen Euro beläuft sich das Gesamtvolumen, 10,38 entfallen dabei auf den laufenden Betrieb im Verwaltungshaushalt, für Investitionen stehen im Vermögenshaushalt 2,3 Millionen Euro zur Verfügung. Das Erfreuliche: Es kann wieder eine positive Zuführungsrate vom Verwaltungs- an den Vermögenshaushalt erwirtschaftet werden, ohne dass an den Steuerschrauben gedreht werden müsste. Wie Bürgermeister Heller in Vertretung des an Grippe erkrankten Kämmerers Sven Fischer erläuterte, können 794 000 Euro übertragen werden, 150 000 werden zur Kredittilgung eingesetzt, sodass eine freie Spitze von 644 000 Euro übrig bliebt. Knapp 400 000 Euro sollen die Rücklagen aufpolstern.

Das Plus verdankt sich weniger den Einnahmen aus der Gewerbesteuer (400 000 Euro), sondern den mit 806 000 Euro einkalkulierten Verkaufserlösen für gemeindeeigene Grundstücke im erweiterten Gewerbegebiet Benz und im Neubaugebiet Bühl.

Bei alledem steht im Gemeindehaushalt gleichwohl eine Kreditaufnahme in Höhe von 350 000 Euro. Das Darlehen soll aber nur für den Fall aufgenommen werden, dass sich die Kreditzinsen wieder verteuern - eben um sich längerfristig günstiges Geld zu sichern. Zum Jahresende 2014 soll die Pro-Kopf-Verschuldung bei 2,1 Millionen Euro liegen - 462 Euro pro Kopf: "Etwas unter dem landesweiten Schnitt der Gemeinden vergleichbarer Größenordnung", so Heller.

Investitionsschwerpunkte sind die Umgestaltung und der Neubau des Radwegs am Kreisverkehr / L 1184 und entlang der Schillerstraße (325 000 Euro), die Sanierung des Dachs, der Fassaden und der Fenster des Spritzenhauses (155 000 Euro) sowie der viel diskutierte Bau eines Skateparks für die Altdorfer Jugendlichen (die KRZ berichtete gestern). Außerdem soll für den Bauhof-Kleintraktor mit 60 000 Euro ein Ersatzgefährt angeschafft werden. Kanalsanierungen schlagen mit 100 000 Euro zu Buche.